H&M zieht gegen Graffiti-Künstler vor Gericht und bekommt die Wut der Szene zu spüren

Nachdem die schwedische Modekette H&M Anfang des Jahres mit einer extrem geschmacklosen und rassistischen Werbung für Schlagzeilen sorgte, zeigt sich das Unternehmen jetzt erneut von seiner schlechtesten Seite und ist gerade dabei, sich weltweit mit der Graffiti-Szene anzulegen. Offensichtlich hat H&M nämlich den Graffiti-Künstler Jason Williams aka Revok aus New York verklagt, nachdem dieser eine Beschwerde bei dem Unternehmen eingereicht hatte. 

Inhalt dieser Beschwerde? H&M hatte ein Mural von Revok ungefragt als Hintergrund für eine Modekampagne verwendet. Für eine Sportmodenkollektion wurden Fotos vor Revoks Werk geschossen und abgedruckt. Eine Einverständniserklärung des Künstlers gab es nicht. "Brauchen wir auch nicht", argumentierte H&M, nachdem Revok mithilfe eines Anwalts versuchte, die entsprechenden Fotos entfernen zu lassen.

Defend intellectual property I found @_revok_ case particularly sad. H&M has been stealing work from fashion designers and graphic designers for years, is the basis of their low cost fashion...It puts back the focus on the importance of intellectual property for street artists in general. Take revok's case as starting point to get rights over your work, not only as a specific case of an artist vs. a fashion giant! Art by Revok. Picture Repost form @gary_stranger --------------- #streetartist, #streetart, #graffiti, #art, #revok

45 Likes, 1 Comments - Retro Collage (@retro_collage) on Instagram: "Defend intellectual property I found @_revok_ case particularly sad. H&M has been stealing work..."

H&M's lies.... the plot thickens! The alleged apology on their story (not publicly on their page) is not true according to the law firm dealing with the case. #boycott #boycotthm #voice #makeastand #graffitti #graff #corporatepigs #showunity #united #hm #fuckhm #tellthetruth #peace #love

24 Likes, 3 Comments - Lady Jane (@blur__uk) on Instagram: "H&M's lies.... the plot thickens! The alleged apology on their story (not publicly on their page)..."

Anstatt den Künstler und seine Kunst zu respektieren, taten die Verantwortlichen von H&M das Gegenteil: Sie erklärten, da Revoks Mural illegal entstanden sei, gelte nicht das klassische Urheberrecht für den Künstler. Vor Gericht wolle das Unternehmen jetzt fordern, dass der Künstler seinen Anspruch aufs Copyright zurückzieht. Die Anwälte äußerten laut Highsnobiety:

"Unter den Umständen, dass das von Ihrem Klienten beanspruchte 'Kunstwerk' ein Produkt kriminellen Handelns ist, hat Mr. Williams keine Urheberrechte, die er geltend machen kann."

Der Gegenwind aus der Graffiti- und Street Art-Szene ließ daraufhin nicht lange auf sich warten. Unter dem Hashtag #f*ckhm wird in den sozialen Netzwerken zum Boykott aufgerufen. Auch der amerikanische Künstler Kaws zeigte seinen Frust über die Uneinsichtigkeit der Modekette auf Instagram:

Since H&M don't support the creatives we will no longer support them !!! They did not learn from that last monkey move they did ! Artwork by @kaws !! Who's in charge ?????

58.3k Likes, 3,177 Comments - @therealswizzz on Instagram: "Since H&M don't support the creatives we will no longer support them !!! They did not learn from..."

#Repost @lokasaysfuccu ・・・ any1 go bombing recently or buy the bs statement @hm issued just for diplomacy sakes so they can try & repair their poor PR relations with the world? bigup to whoever did this...... still saying #fuckhm #fuckracism #femalepower #staywoke allcity weouthere the real #queens #brooklyn #manhattan #bronx #statenisland #newyork #makenycgrittyagain #newyorkcity #streetphotography #artist #art #streetart #graffiti #graffiti #graffitiart #graffitiporn #tag #throwies #NYC #NY #FUCKGENTRIFICATION #fuckhipsters fucktransplants

62 Likes, 7 Comments - Inkhead (@inkhead_nyc) on Instagram: "#Repost @lokasaysfuccu ・・・ any1 go bombing recently or buy the bs statement @hm issued just for..."

Aufgrund des öffentlichen Drucks sah sich H&M nun offenbar gezwungen, zurückzurudern. Eine Art Entschuldigung (in der man sich allerdings nicht wirklich entschuldigt), wurde auf Facebook veröffentlicht. Darin heißt es immerhin, man hätte anders handeln sollen und respektiere Kreativität in jedem Umfeld. Aufgrund dessen würde die Anklage zurückgezogen werden.

"Wir setzen uns gerade mit dem Künstler in Verbindung und versuchen eine Lösung zu finden."

H&M

H&M respects the creativity and uniqueness of artists, no matter the medium. We should have acted differently in our approach to this matter. It was never our intention to set a precedent concerning...

Eine Lösung zu finden, dürfte sich allerdings schwierig gestalten. Revok geht es nämlich offenbar nicht nur um ein grundsätzliches Prinzip, sondern auch darum, dass die Verbindung seiner Kunst mit der Modekette rufschädigend für ihn sei.

Abgesehen davon werden zudem Stimmen laut, die behaupten, H&M habe überhaupt nicht vor, die Klage zurückzuziehen. Auf der Instagram-Seite des Juxtapoz Magazins wird Revoks Anwalt Jeff Gluck zitiert:

"Ich habe heute mit den Anwälten von H&M gesprochen. Sie haben mich darüber informiert, dass sie die Klage nicht fallen lassen werden."

UPDATE: Contrary to the implied dismissing of lawsuit and public apology from @hm today in the Copyright dispute involving @_revok_ , H&M is NOT dropping the lawsuit... #Juxtapoz spoke with Revok's attorney, Jeff Gluck tonight, who told us: "This evening I spoke with counsel for H&M. They informed me that they are NOT in fact dismissing the lawsuit." This was after an apparent drop of the lawsuit and public apology earlier in day from the fashion giant. Stay tuned... thank you for the update @glucklawfirm

10.2k Likes, 290 Comments - Juxtapoz Magazine (@juxtapozmag) on Instagram: "UPDATE: Contrary to the implied dismissing of lawsuit and public apology from @hm today in the..."

So oder so ist es ein trauriges Zeugnis für H&M und eine Paradebeispiel für die Dreistigkeit und Geringschätzung, mit der der Modekonzern vorgeht.  

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Kommentare

"So oder so ist es ein trauriges Zeugnis für H&M und eine Paradebeispiel für die Dreistigkeit und Geringschätzung, mit der der Modekonzern vorgeht."

Aber fremdes Eigentum beschmieren ist Wertschätzung?

Was hat graffiti hier überhaupt zu suchen. Eure Zielgruppe besteht seit Jahren aus Polizisten, Rechtsanwälten, Securities, Minderbemittelten und Kindern, die nicht mal mehr schreiben können! Wenn das mit nike passiert wäre, wüsstest ihr, wo die Sympathien lägen.

"Nachdem die schwedische Modekette H&M Anfang des Jahres mit einer extrem geschmacklosen und rassistischen Werbung für Schlagzeilen sorgte,"

Ihr seid echt alle der selbe Schlag ********. Was war an der Werbung rassistisch? Ich hoffe auf jeden Fall, dass ihr zumindest konsequente Linksradikale seid und nicht mit den Cops redet ("ACAB") und so, denn wenn ich mal einem David Büchler oder so über den Weg laufe, klatscht es wirklich. Versprochen!

Der Monkey Pullover war nicht rassistisch. Allerdings scheint mir der Verfasser dieses Artikels rassistische Gedanken zu haben. Denn nur wer rassistisch denkt, sieht darin Rassismus. Werdet erwachsen und macht nicht aus einem grünen Pullover eine Dramaszene. Erbärmlich.

Was seit Ihr eigentlich alles für Spaßten die hier kommentieren was habt Ihr mit HipHop zu tun? Der eine weiß wohl nicht was Graffiti ist eh Du dummer Huansohn, ver**** von HipHop de seite!! Die anderen beiden sagen sie H&M Werbung war nicht rassistisch ohh man alle nur noch dumm dumm dumm!!

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Kommt 6ix9ine noch dieses Jahr frei?

Kommt 6ix9ine noch dieses Jahr frei?

Von Anna Siegmund am 07.10.2019 - 11:59

Update: Der Richter Paul Engelmayer ist der Bitte des Staatsanwalts nachgekommen und hat ein früheres Datum für die Verkündung des Urteils festgesetzt. 6ix9ine wird nicht bis Mitte Januar warten müssen, sondern am 18. Dezember um 10.00 Uhr verurteilt werden.

Die Akte 6ix9ine könnte wohl früher als erwartet von der amerikanischen Justiz geschlossen werden. Aktuell sieht es sogar danach aus, dass der Rapper das Gefängnis noch in diesem Jahr verlassen könnte.

Bitte um ein früheres Urteil für 6ix9ine

Wieder ist es der Twitter-Account "Inner City Press", der neue Informationen um den Prozess und die Verurteilung präsentiert.

Der Staatsanwalt Geoffrey Berman bat den Richter Paul Engelmayer um eine Beschleunigung des Prozesses. Das Urteil für 6ix9ine ist eigentlich erst für den Januar 2020 vorgesehen. Doch Berman bat um ein schnelleres Urteil für den Rapper, nachdem er gegen seine ehemaligen Gangkollegen Anthony Ellison und Aljermiah Mack ausgesagt hatte.

Aktuell wird mit einem Strafmaß von einem Jahr gerechnet. Da der Rapper dieses Jahr aber bereits im Gefängnis abgesessen hat, wäre er mit der Verurteilung wieder auf freiem Fuß.

Im Falle einer Entlassung 2019: Wie geht es weiter?

In einem Telefongespräch mit Complex soll der Anwalt des Rappers, Lance Lazzaro, gesagt haben:

"Er ist bereit, verurteilt zu werden. Er hat alles getan, was von ihm verlangt wurde und ist nun bereit für den nächsten Abschnitt."

("He's ready to be sentenced at this stage. He's done what's required and he's ready for the next stage.")

Die Haftstrafe des Rappers findet nun also wahrscheinlich ein schnelles Ende, doch was die Gerichtsverhandlung und das Auspacken gegen die ehemaligen Gangmitglieder der Nine Trey Bloods für 6ix9ine bedeutet, kann noch nicht abgesehen werden. Das Internet vergab bisher den wenig schmeichelhaften Spitznamen "Snitch9ine" an den Rapper und einige seiner Kollegen wandten sich von ihm ab, nachdem sie ihn zunächst noch untersützt hatten. Es gab sogar eine Petition für seine Freilassung, die von Rappern wie A Boogie Wit Da Hoodie und Tory Lanez unterzeichnet wurde. Ohne die Kooperation mit den Behörden drohte dem Rapper eine 47-jährige Haftstrafe.

Für seine Musikkarriere möchte der Rapper zudem auf das Zeugenschutzprogramm verzichten, zumal das Verstecken des auffällig tätowierten, berühmten Rappers wohl auch eine große Schwierigkeit darstellen würde. Allerdings ist die Sorge um die Mutter seiner Tochter und das Kind selbst jetzt schon so groß, dass die beiden den Gerichtsverhandlungen fernblieben.

6ix9ine ist vielleicht schon 2020 wieder frei - mit Zeugenschutz

6ix9ine könnte deutlich früher als erwartet wieder auf freiem Fuß sein. Einem neuen Dokument zum Gerichtstermin des Rappers am 23. Januar kann man detaillierte Infos über seine Vereinbarung mit der Strafverfolgung entnehmen. Darin heißt es, dass das Gericht 6ix9ine für keins der bereits gestandenen Verbrechen verfolgen will, sofern er brav alles liefert, was die Behörden von ihm wollen.

6ix9ine-Entführer sind bereits verurteilt

Die Entführer 6ix9ines wurden derweil für schuldig befunden. Ellison konnten dabei das Kidnappen sowie das Ausrauben des Rappers nachgewiesen werden. Mack hingegen wurde für das Dealen mit Drogen verurteilt. In einigen Anklagepunkten wurden die Männer trotz der Aussage des Rappers freigesprochen.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)