"Verräter": Wem droht Kollegah in seinem neuen Song?
Polo G

Auf den ersten Blick ist Kollegahs neuer Track "Das erste Mal" eine Rückbesinnung auf harten Straßenrap. Auf dem zweiten Blick liefert der Song eine relativ unmissverständliche Drohung.

Kollegahs "alter Freund"

Sowohl auf YouTube als auch auf Instagram wurde der Song um einen Kommentar ergänzt: 

"Der Track ist einer bestimmten Person gewidmet, die weiss, dass sie gemeint ist und eines Tages aus dem Nichts ihre Packung kriegen wird. Da wird Rechenschaft gezogen wie von meinem Gärtner. Ab jetzt lebst du mit Paranoia alter Freund, viel Spaß."

Auf Instagram arbeitet Kollegah zusätzlich mit dem Hashstag "Verräter". Dadurch bekommt die Hook des Songs eine stärkere Gewichtung. Kollegah scheint sich direkt an jemanden zu wenden. Bevor die Lines einsetzen, spricht Kollegah bereits in seinem Part davon, dass er sich nur einmal abziehen lasse:

"Für alles gibt's ein erstes Mal und die vergisst man nicht / So viele erste Male, Bruder, ich erinner’ mich / Innerlich, weißt du, wer gemeint ist, Bruder, denk an mich / Wenn das Messer sticht, ich vergebe und vergesse nicht / Sag mir, Bruder, was hast du getan? / Sag mir, warum warst du B*stard nicht loyal? Ich vergesse nicht! / Warum halt' ich die Waffe hier aus Stahl? / Warum zwingst du mich zum allerersten Mal? Ich vergesse nicht!"

Kollegah prangert illoyales Verhalten an, dass er nicht hinnehmen und vergessen könne. Kollegah rappt ebenso davon, dass er gezwungen sei, zum "allersten Mal" zu einer Waffe zu greifen.

Dies sind alles keine unüblichen Aussagen in einem Straßenrap-Kontext. Durch die vorangestellte Erklärung entsteht jedoch der Eindruck einer größeren Bedeutsamkeit. Auch 18 Karats Beitrag unter Kollegahs Post trägt seinen Teil dazu bei:

Auf wen spielt Kollegah an?

Da Kollegah keine Namen nennt, lässt sich nur mutmaßen, wer es sich mit ihm verscherzt hat. Die Fans spekulieren auf alte Partner aus der Ära bei Selfmade Records. Viele erste Male in der Karriere von Kollegah sind eng mit dem Label verbunden. Selfmade Records begleitete lange Jahre Kollegahs Aufstieg zum Rapstar.

In den Kommentaren erwähnen die Fans auch Sun Diego oder Koree. Ersterer dürfte eher unwahrscheinlich sein. In letzter Zeit sah es doch vielmehr nach einer Annäherung der ehemaligen "Bossaura"-Partner aus. Koree war bis vor ein paar Jahren noch öfter an der Seite von Kollegah zu sehen. Zuletzt war er nicht mehr in diesem Umfeld aktiv.

Trotz dieser harten Ansagen darf man nicht vergessen, auf welcher Spielwiese wir uns befinden. Rap ist auch Entertainment und die Provokation gehört dazu. Allein mit der Auswahl des Feature-Gasts 18 Karat bewegt sich Kollegah in eine künstlerische Richtung, in der er lange nicht mehr so präsent war. Der Track sei schließlich für "die Straße" und dort geht es rauer zu.

Für die Straße. DAS ERSTE MAL feat. @18krt - jetzt überall online.

42.7k Likes, 236 Comments - KOLLEGAH (@kollegahderboss) on Instagram: "Für die Straße. DAS ERSTE MAL feat. @18krt - jetzt überall online."