Verfeindete Gangs marschieren gemeinsam für Nipsey Hussle durch Los Angeles

Fünf Tage nach Nipsey Hussles Tod haben gestern diverse Gangs aus Los Angeles ein starkes Zeichen gesetzt. Das Blau der Crips und das Rot der Bloods zogen friedlich miteinander durch Crenshaw in L.A.s Süden, wo der ermordete Rapper aufwuchs und sein Geschäft hatte, vor dem er erschossen wurde.

Gang-Frieden in L.A. durch Nipsey Hussles Tod

Einflussreiche Mitglieder unterschiedlicher Gangs hatten laut Hiphop-n-more zu einer Waffenruhe aufgerufen und ihre Mitglieder dazu angehalten, den Tod des Rappers auf eine friedliche Art und Weise zu beklagen. Der Promoter und Geschäftsmann Marquis Diamond zeigt auf Instagram ein Foto vom Treffen mehrerer Anführer, wie etwa Complex berichtet.

"60's, Hoovas, ETG's, FTG, VNG, Bounty Hunters, Mona Parks, Brims, Pirus, Bloods, Crips, Gangstas, NH's, Deuces. Nur ein paar dieser Hoods im gleichen Gebäude zu haben, ist schon mächtig! Wir wollen unsere black Power einsetzen, um der Stadt Einigkeit zu bringen! Ich bete, dass wir auf diesem positiven Pfad bleiben können."

Im Internet machen etliche Videos der gemeinsamen Totenwache die Runde, in denen einige der eigentlich bis aufs Blut verfeindeten Nachbarn für einen aus ihren Reihen auf die Straße gehen. Kurz nach Nipsey Tod wurde noch vermutet, dass die traurige Nachricht zu neuen Unruhen und Gewalt in L.A. führen könnte. Das Gegenteil ist nun der Fall.

Nipsey Hussles Vermächtnis

Damit setzen die Gang Leaders etwas um, was der Rapper sich zu Lebzeiten zur Aufgabe gemacht hatte. Als Mitglied der Rollin 60s Neighborhood Crips setzte er sich nicht nur für seine Hood ein, sondern für ein Miteinander der Gangs in der ganzen Stadt. 2016, als Donald Trump sich mit rassistischen und radikalen Aussagen nach und nach als ernsthafter Präsidentschaftskandidat ins Gespräch brachte, machten er und YG, der zu den Bloods gehört, gemeinsame Sache für den Song "FDT (F**k Donald Trump)". Im weitgehend schwarzweißen Video wurde durch die roten und blauen Akzente verdeutlicht, dass außer den Farben kaum Unterschiede zwischen den beiden Seiten bestehen:

Bis kurz vor seinem Tod war es Nipsey ein großes Anliegen, die unter Gewalt und langjährigen Feindschaften leidende Stadt zumindest teilweise zu befrieden. Er hatte ein Gespräch mit dem LAPD, einer zusätzlichen Partei im Krieg auf Los Angeles' Straßen, gesucht, um über das Thema der Ganggewalt zu sprechen. Sein Tod verhinderte das Treffen, doch seine Botschaft hat überlebt – das zeigt L.A. kurz nach seinem Tod und hoffentlich auch in Zukunft.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Kommentare

Frage mich woher eure Faszination für gewalttätige Verbrecher und damit einhergehend eine massive Verharmlosung kommt. Ich denke es liegt daran dass ihr nicht unmittelbar von deren Gewalt betroffen seid? Ist bestimmt gemütlich, im sicheren Deutschland in einem Büro zu sitzen und über Gangromantik zu schreiben, die ausgeraubten oder ermordeten Leute und durch Drogen zerstörten Familien sind da nur ein Kolleteralschaden.

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

DMX verstirbt im Alter von 50 Jahren
DMX
Tod

DMX verstirbt im Alter von 50 Jahren

Von Till Hesterbrink am 09.04.2021 - 18:42

Lange waren die Familie und Fans von DMX am Bangen, ob der legendäre Künstler den Herzinfarkt in Folge einer Überdosis überstehen würde. Nun gibt es die traurige Gewissheit: DMX ist im Alter von gerade einmal 50 Jahren verstorben.

Tod: DMX stirbt im Alter von 50 Jahren

Nachdem DMX in den letzten Tagen nur noch von Maschinen am Leben gehalten wurde, begannen nun seine Organe zu versagen. Die Ärzte konnten während der gesamten Zeit keine Verbesserungen der Gehirnaktivitäten feststellen.

Gegenüber TMZ gab die Familie des Rappers ein Statement:

"In tiefer Trauer müssen wir verkünden, dass unser geliebter DMX, bürgerlich Earl Simmons, im Alter von 50 Jahren im White-Plains-Krankenhaus in Anwesenheit seiner Familie verstorben ist, nachdem er die vergangenen Tage auf lebenserhaltende Maßnahmen angewiesen war. Earl war ein Krieger, der bis zum Schluss kämpfte."

("We are deeply saddened to announce today that our loved one, DMX, birth name of Earl Simmons, passed away at 50 years old at White Plains Hospital with his family by his side after being placed on life support for the past few days. Earl was a warrior who fought till the very end.")

Kurz werden im Statement auch X' Legacy als Rapper und der Support der Fans thematisiert:

"Earls Musik hat unzählige Fans auf der ganzen Welt inspiriert und sein ikonisches Vermächtnis wird für immer leben. Wir schätzen all die Liebe und den Support in dieser unfassbar schweren Zeit. Bitte respektiert unsere Privatsphäre, während wir den Verlust unseres Bruders, Vaters, Onkels und des Mannes, den die Welt als DMX kannte, betrauern. Wir werden Informationen über seinen Gedenkgottesdienst teilen, sobald die Details feststehen."

("Earl’s music inspired countless fans across the world and his iconic legacy will live on forever. We appreciate all of the love and support during this incredibly difficult time. Please respect our privacy as we grieve the loss of our brother, father, uncle and the man the world knew as DMX. We will share information about his memorial service once details are finalized.")

DMX: Seine Erfolge & sein Leidensweg

Um die Jahrtausendwende war DMX einer der Top-Acts der Rapwelt und releaste über Ruff Ryders und Def Jam von 1998 bis 2003 gleich fünf Nummer-1-Alben in Folge, die allesamt mindestens Platin in den Staaten erreichten. In dieser Zeit entstanden auch Hits wie "X Gon' Give It To Ya", "Ruff Ryders Anthem" oder "Party Up", die allesamt ihren Weg ins kollektive Gedächtnis von mehr als nur einer Generation gefunden haben. 1999 performte er unter anderem "Ruff Ryders Anthem" vor einem bis zum Horizont reichenden Publikum beim Festival Woodstock III – Gänsehaut garantiert:

Danach nahmen sowohl die Frequenz der Releases als auch die Erfolge des New Yorkers ab. "Undisputed" (2012) sowie "Redemption of the Beast" (2015) konnten nicht an alte Zeiten anknüpfen. 2019 wurde bekanntgegeben, dass Def Jam und X erstmals seit 2003 wieder gemeinsame Sache machen würden. Seitdem war es ruhig um die erneute Zusammenarbeit – was das für posthume Releases bedeuten könnte, ist unklar.

Earl Simmons hatte neben seiner lebenslangen Asthmaerkrankung schon seit der Jugend mit einer Abhängigkeit von Crack zu kämpfen. Als der körperliche Missbrauch durch seine Mom und ihre wechselnden Freunde ihn immer häufiger auf die Straßen New Yorks trieb, wie X in seiner Biografie festhielt, kam er wohl eher versehentlich mit der Droge in Kontakt, die Amerika in den 80ern unwiderruflich überschwemmt hatte. Erstmals soll er sie in einem Joint geraucht haben, der mit Crack versetzt war. Die Sucht, mit der er relativ offen umging, begleitete ihn sein Leben lang.

DMX hinterlässt 15 Söhne und Töchter sowie etliche Rap-Hymnen für die Ewigkeit. Rest in Peace!


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!