Verfahren gegen Bushido: Haftstrafe auf Bewährung

Bushido soll zu einer Haftstrafe von elf Monaten auf Bewährung verurteilt worden sein. Das berichtet heute der Stern.

Das Urteil bedeutet: Sollte der Berliner in den nächsten zwei Jahren erneut straffällig werden, müsste er im schlimmsten Fall die elfmonatige Haftstrafe im Gefängnis verbüßen. Nach Angaben der Zeitschrift akzeptierte der Rapper bereits im Dezember einen Strafbefehl des Amtsgerichts Tiergarten in Berlin. Dadurch erspart er sich einen öffentlichen Prozess.

Die Staatsanwaltschaft ermittelte unter dem Verdacht des versuchten Betrugs gegen Bushido. Der Stern schreibt:

"Auslöser des Verfahrens gegen Bushido war ein vermeintlicher Einbruchdiebstahl in seinem Aquaristik-Geschäft Into the Blue in Berlin. In der Nacht vom 11. auf den 12. November 2014 sollen dort Fische, Korallen und Ausstattung im Wert von 175.000 Euro abhanden gekommen sein. Auch ein Tresor mit 185.000 Euro in bar war angeblich verschwunden. Bushido machte bei seiner Versicherung in Neuss einen Schaden in Höhe von 360.000 Euro geltend. Die Polizei fand allerdings nur zweifelhafte Einbruchsspuren. Auch die Versicherung war skeptisch."

Im November 2015 habe es eine Durchsuchung in der Villa des Rappers gegeben. Der Strafbefehl sei am 16. Dezember ausgestellt worden. Neben der Bewährungsstrafe muss Bushido angeblich eine Geldstrafe zahlen.

Über den Vorfall berichteten wie unter anderem schon 2015:

Staatsanwaltschaft lässt zwei Häuser von Bushido durchsuchen

Bushido scheint mal wieder rechtliche Probleme zu bekommen. Wie unter anderem Spiegel Online berichtet, habe die Staatsanwaltschaft heute zwei Häuser des 37-Jährigen durchsucht. Laut des Sprechers der Staatanwaltschaft werde gegen Bushido wegen des Verdachts auf Versicherungsbetrug ermittelt. Dabei gehe es um einen angeblichen Einbruch in seinen Aquaristik-Shop Into the Blue, den Bushido in Berlin-Lichterfelde betreibt.

Eine kurze Umfrage zum Schluss

Wir würden uns riesig freuen, wenn du uns ein paar Fragen beantworten könntest. Die Umfrage kann in 2 Minuten ausgefüllt werden und all deine Angaben werden uns anonym übertragen. Vielen Dank im Voraus!

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Kommentare

haha

Unmöglich! Woher soll Bushido Kontakte zum kriminellen Milieu haben?

Ich hoffe für Bushido, dass er nun endlich seine Anerkennung als Gangster Rapper bekommt.

Peinliche Geyer Aktion - da hat man soviel Geld und dann sowas

Jahuuuuuuuuuuuuuuu. Was machen Sachen diese junge Mann, nix mehr hop hip jetz Versicherung be******en#ehrenmann#millionär

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Bushidos Weggefährte packt aus: Hass auf Kollegah & Farid Bang, entfernter Bonez MC-Diss

Bushidos Weggefährte packt aus: Hass auf Kollegah & Farid Bang, entfernter Bonez MC-Diss

Von Paul Kruppa am 24.03.2021 - 14:13

Bushidos ehemaliger enger Mitarbeiter Congo hat sich kürzlich in Flers Maskulin Telegramgruppe mit einem umfangreichen Post zu Wort gemeldet. Der frühere Admin des EGJ-Forums rollt vor allem die Zeit zwischen 2013 und 2017 auf. Dabei erinnert er sich unter anderem an das Verhältnis von Bushido zum "JBG"-Duo Kollegah und Farid Bang. Außerdem führt er aus, warum Bushido letztendlich davon abgesehen haben soll, Bonez MC auf seinem Album "Black Friday" zu dissen. Congos Rückblick ist nach den Geschehnissen der letzten Jahre unweigerlich subjektiv gefärbt. Er pocht jedoch auf seine Version der Geschichte.

"Aber ich weiß[,] was da los war."

Bushido soll Kollegah & Farid Bang "gehasst" haben

Der geneigte Deutschrapfan weiß: Mit "Gangsta Rap Kings" existiert ein gemeinsamer Track von Kollegah, Farid Bang und Bushido. Eine Zusammenarbeit mit Banger und Boss war wohl schon für Bushidos Album "Zeiten ändern dich" (2010) angedacht. Allerdings wäre diese Features für Bushido laut Congo ein reiner Businessmove gewesen. Der EGJ-Boss habe seine Kollegen aus NRW regelrecht gehasst und soll sie um 2006 herum noch als "Versager" abgestempelt haben.

Congo habe seinerzeit selbst gar nichts von den Gastbeiträgen gehalten und sogar mit seinem Rückzug gedroht, insofern ein gemeinsamer Track auf "Zeiten ändern dich" landen würde. Daraufhin seien sowohl Kollegah sowie Farid Bang nicht auf dem Album platziert worden.

"Bu hat Farid und Kolle gehasst. Ich habe mich 2008/2009 davon anstacheln lassen und war dann absolut dagegen dass beide auf ZÄD gefeatured sind. Bu sah deren steigenden Erfolg und hat die feats. bekommen, obwohl er die beide gehasst hat, aber sie konnten ihm von Nutzen sein. [...] Ich war dagegen und wollte gehen, wenn er das durchzieht. Dann wurden beide vom Album genommen. Das ist die Wahrheit." [sic!]

Jahre später sei es jedoch ein genialer "Schachzug" gewesen, es erneut auf eine Zusammenarbeit mit Kollegah und Farid Bang ankommen zu lassen. Vom Videodreh zu "Gangsta Rap Kings" in Köln will Congo vor allem Lästereien von Bushido im Kopf behalten haben.

"Wir waren beim Dreh in Köln. Und selbst beim Dreh hat er wieder gelästert. Farid Pickel hier. Er mag die beiden nicht. Ich dachte mir nur meinen Teil. Dann kam Mozart (Farids Manager ) dazu. Und er war plötzlich leise. Dann erzählte er Storys von Cassandra Steen die ja so geschwitzt hätte und dass er bei der umarmung Herpes bekommen hätte. Ich dachte nur, halt einfach dein Maul du eierloser pisser." [sic!]

Aus Congos Perspektive hätte Bushido für Kollegahs und Farid Bangs Kooperation dankbar sein müssen. Schließlich seien sie trotz der vorigen Unstimmigkeiten bei "Zeiten ändern dich" für ein Feature bereit gewesen. In Bushidos Gedankenwelt hätte jedoch weiterhin ein Konkurrenzkampf stattgefunden.

"Farid und Kolle waren für ihn Konkurrenz. Ich dachte nur, wow, junge sei doch froh dass die uns gerettet haben. Das sind gute Jungs mittlerweile. Sie haben sogar die Absage wegen zäd sportlich genommen. Ich bin wieder fein mit denen. Was ist los mit dir? Wieso muss man die als Konkurrenz sehen, statt einfach Freundschaftlich auf die Ferne mit denen verbunden zu sein, so dass kein Hate zwischen den Lagern bestand." [sic!]

Bushidos "Black Friday": Darum soll Bonez MC nicht gedisst worden sein

Die Single-Version zur zweiten "Black Friday"-Auskopplung "Sodom & Gomorrha" erschien im Mai 2017. Konkrete Disslines lieferte der Track nicht. Sinan-G sorgte jedoch dafür, dass die einige Zeit später die Original-Version im Netz auftauchte. Darauf wurden Bonez MC, MoTrip und Kollegah mit Zeilen bedacht. Mehr dazu hier:

Bushidos Disses gegen Bonez MC, Kollegah & MoTrip online

Sinan-G hat soeben einen Songausschnitt auf Instagram geteilt, in dem eine andere Version von Bushidos Track "Sodom & Gomorrha" zu hören ist.

Congo behauptet nun, dass Bushido sich unter anderem gegen die namentlichen Disses entschieden habe, da der Hype um Bonez MC nach "Palmen aus Plastik" schlichtweg zu heftig gewesen sei.

"Dort fiel ein sehr prägender Satz für mich. In einem Telefonat im Januar 2017 sagte er mir, es gibt Disslines gegen Kolle, Bonez etc. auf dem Album, aber die nehm ich raus, weil der Hype von Bonez zu groß sei (wegen Palmen aus Plastik hatte er einen riesigen Hype). Nach diesen Telefonat war es dann vorbei bei mir. Ich konnte ihn einfach nicht mehr respektieren."

Da ein Release von Die Toten Hosen einen Einstieg auf Platz #1 der Charts gefährdet hätte, soll sich Bushido auf Congos Rat hin zu einer Verschiebung von "Black Friday" durchgerungen haben. Daran anschließend seien schließlich sämtliche Disses von dem Album genommen worden.

"Er sagte ok, erzählte dann irgendeinen Schrott von neuen Songs. Die gab es auch weil der Druck von Farid und Kolle und ihren Drohungen jbg3 zu machen größer und größer wurde. Das machte es schwer Black Friday gut zu verkaufen. Box Verkäufe liefen durch die zweite Single besser aber auch nicht krass gut. Dann wurden alle disses rausgenommen. Neue Songs aufgenommen wie Oma Lise und Papa." [sic!]

Bushido hat sich bisher nicht zur Darstellung seines langjährigen Wegbegleiters geäußert. Congo bezog in der Vergangenheit mehrfach deutlich gegen seinen ehemaligen Chef Stellung. Eine genauere Einordnung seiner Rolle im ersguterjunge-Kosmos lieferte Rooz vor Kurzem in einem Live-Stream. Dort wird zudem das gesamte Statement kommentierend begleitet.

"Super langjähriger Freund von Bushido. Aber halt nicht nur Freund, sondern Mitarbeiter beim Label. Der hat die Promo gemacht. Der hat die Promophasen gesteuert, der hat die Interviews organisiert, hat unfassbar lange ein Forum geführt, womit die sich wirklich viele Awards erschlichen haben. [...] Congo hatte 'ne Army an der Hand, das war schon wild."


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (1 Kommentar)