Verantwortlich für Drogentod? Lil Peeps Mutter verklagt Management

Wer trägt die Schuld daran, wenn ein junger Künstler an einer Überdosis stirbt? Lil Peeps Mutter Liza Womack sieht laut eines Berichts der New York Times das Management ihres Sohnes für dessen Drogentod vor zwei Jahren in der Verantwortung. Sie hat unter anderem Klage wegen Fahrlässigkeit und Vertragsbruch eingereicht.

Update: Das Management von Lil Peep hat sich gegenüber dem Portal The Blast geäußert und weist jede Schuld von sich:

"Lil Peeps Tod durch eine versehentliche Überdosis Drogen war eine schreckliche Tragödie. Die Behauptung das First Access Entertainment [...] in irgendeiner Weise für den Tod verantwortlich war, ist kategorisch falsch."

Lil Peeps Mutter verklagt First Access Entertainment

Laut der Klageschrift, auf die sich die New York Times bezieht, befand sich Lil Peep kurz vor seinem Tod in einem körperlich schlechten Zustand. Er sei ausgelaugt, erschöpft und gestresst gewesen. Statt sich um tatsächliche Hilfe zu bemühen, habe das damalige Management dafür gesorgt, dass Lil Peep fortlaufend für Shows zur Verfügung stehe. Damit der Rapper diese Prozedur durchhalte, sei er mit illegalen Substanzen und verschreibungspflichtigen Medikamenten ausgestattet worden.

Liza Womack erhebt diese Vorwürfe gegen Personen, die direkt mit Lil Peep gearbeitet haben. Die für den Rapper zuständige Management-Company First Access Entertainment (FAE) betreut ansonsten Stars wie Nicole Scherzinger oder Rita Ora.

#Repost @JustinBieber: @LilPeep

60 Likes, 2 Comments - First Access Entertainment (@firstaccessent) on Instagram: "#Repost @JustinBieber: @LilPeep"

Lil Peeps Mutter sieht sich bei ihrem Vorstoß in einer Art Fürsorgerolle. Sie mache sich Sorgen um andere junge Künstler, die den gleichen Mechanismen ausgesetzt sind. In einem Interview mit The Times beschreibt sie es so: "Das ist etwas, das ich als Mutter tun muss."

Lil Peep sei von der Management-Company nicht wie ein Mensch, sondern wie eine Ware behandelt worden. Die Personen in Peeps Umfeld sollen demnach den Drogenkonsum "gefördert" haben. Die emotionale, mentale und physische Belastung sei für den Rapper enorm gewesen. Das Wohlergehen des Menschen Gustav Ahr habe für FAE nicht an erster Stelle gestanden. Sollte es tatsächlich zu einem Prozess kommen, muss eine Jury von der Schuld des Management-Teams überzeugt werden.

Ein ganzheitlicher Blick auf das (zu kurze) Leben von Lil Peep startet noch 2019 in den Kinos. Die Doku "Everbody's Everything" soll im November anlaufen.

Trailer zur Lil Peep-Doku "Everybody's Everything" veröffentlicht

Von David Molke am 25.06.2019 - 18:26 "Free Meek" heißt die neue Doku-Serie von Amazon Prime Video, zu der es jetzt den ersten Trailer gibt. Jay-Z tritt bei der neuen Doku über Meek Mill als Executive Producer auf. Die Doku soll am 9. August als Stream bei Amazon bereit stehen.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Nach Corona-Erkrankung: US-Rapper Fred The Godson ist verstorben

Nach Corona-Erkrankung: US-Rapper Fred The Godson ist verstorben

Von Michael Rubach am 24.04.2020 - 10:11

Der US-Rapper Fred The Godson hat den Kampf gegen das Coronavirus verloren. Der 35-Jährige verstarb gestern in einem New Yorker Krankenhaus. Er hatte Anfang April publik gemacht, sich mit dem Virus infiziert zu haben.

Fred The Godson stirbt nach Corona-Erkrankung

Zuletzt hieß es, dass Fred The Godson Fortschritte bei der Genesung machen würde. Vor ein paar Wochen veröffentlichte er ein Bild, das ihn an einem Beatmungsgerät in einem Krankenbett zeigte.

FRED THE GODSON on Twitter

I'm in here with this Covid-19 shit! Please keep me in y'all prayers!!! #GodIsGreat

Berichten zufolge soll Fred The Godson unter Asthma gelitten haben. Seine Frau erklärte bereits nach der Diagnose, dass es sich so anfühlen würde, als liege ihr Mann im Sterben. Der Tod des Rappers ist nun traurige Realität.

Angehörige haben die Meldung gegenüber US-Portalen bestätigt. Freunde und Kollegen von Fred The Godson verbreiteten die Nachricht über den Verlust des Rappers gestern zunächst auf Social Media.

Fred The Godson war 2011 Teil der XXL Freshman Class – mit unter anderem Kendrick Lamar, Meek Mill, YG und Mac Miller.

Zu Lebzeiten arbeitete der lyrische MC mit Pusha T und Diddy zusammen. 2020 veröffentlichte er bereits zwei Projekte: die Soloplatte "Payback" und die Kollabo "Training Day" mit Jay Pharoah.

Fat Joe, French Montana & Nas nehmen Abschied

Viele bekannte Namen der US-Szene trauern um den wortgewaltigen MC aus der Bronx. Fred The Godson hinterlässt seine Ehefrau und zwei gemeinsame Kinder.



Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an


My little brother ooooh how sad am i, i prayed and prayed and prayed for you all night long. So many dreams so many conversations so many great times we had. I am in shock to say the least i love you soooooooo much little brother it’s been years since i felt this pain. I always wanted the best for you, i played you all my important songs to get your feed back i respect you so much as an artist. Why the GOOD die young i was soooooooo proud of you little brother. Maybe now the world will pay attention to your greatness you was always my favorite. God have mercy on his soul for he was a good man , a family man as loyal as they come. I pray that you with PUN and the fellas tell them we gavem hell out here in the world. God bless your wife your family your kids and my brother Arsonist i know Fred loves you and to the whole Hip Hop community we lost an incredible talent one of the last Mohicans

Ein Beitrag geteilt von FAT JOE (@fatjoe) am

Alchemist Type Beat on Twitter

Long live Fred The Godson .

Lloydbanks on Twitter

Rest In Peace Fred the Godson

Verlässliche sowie hilfreiche Informationen zu Corona und COVID-19 stellen zum Beispiel die WHO oder die Webseite der Bundeszentrale für Gesundheitliche Aufklärung zur Verfügung. Aktuelle Entwicklungen und Daten finden sich zudem auf der Page vom Robert Koch Institut.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)