Der Vater der 808: Musik-Revolutionär Ikutaro Kakehashi verstorben

Ikutaro Kakehashi ist am 1. April im Alter von 87 Jahren verstorben. Seinen Namen werden die meisten nicht direkt mit Hiphop in Verbindung bringen – dabei wäre die Rap-Welt heute nicht annähernd dieselbe, wenn es Kakehashi nicht gegeben hätte.

Der Japaner gründete in den 70er-Jahren die Firma Roland, die Anfang der 80er-Jahre die revolutionäre Drum Machine Roland TR-808 Rhythm Composer, oft einfach als 808 abgekürzt, entwickelte und veröffentlichte. Kakehashi arbeitete schon zuvor und auch lange danach an neuer Musiktechnik. 2012 erhielt er einen Technik-Grammy für seine Errungenschaften.

Die 808 bleibt jedoch sein prominentestes Baby. Gerade in den 80ern prägte der Sound der analog erzeugten (um mit Samples zu arbeiten, waren die Speicherkapazitäten früher einfach nicht hoch genug) Drums, Bässe und Perscussions die Musikwelt. In frühen Hiphop-Produktionen aber auch in Pop-Hits und massiv in der elektronischen Musik war die 808 schnell nicht mehr wegzudenken und bis heute genießt sie absoluten Kultstatus:

Roland TR-808 - Famous Drum Beats

(c) 2014 vintage gear demo by RetroSound supported by UVI: http://bit.ly/retrosound-uvi some famous drum pattern programmed on the Roland TR-808 Analog Rhythm Composer (1981) no external fx used! You can buy very nice 808 posters with drum-pattern here: http://robricketts.bigcartel.com/ check Rob´s page!

Etwa Kanye Wests Meisterwerk 808s & Heartbreak wurde mit der von Kakehashi und Don Lewis entwickelten Maschine produziert und die Bässe und Drums haben seitdem wieder erneut stark an Bedeutung für die Rap-Welt zugenommen. Gesampelte 808-Bässe finden sich mittlerweile in einem großen Teil aller Hiphop-Instrumentals und sind gerade beim derzeit so unfassbar populären Trap gang und gäbe. Diese weichen Bässe stammen aus dem legendären Gerät:

Kanye West - Love Lockdown

Music video by Kanye West performing Love Lockdown. YouTube view counts pre-VEVO: 18,944,047. (C) 2008 Roc-A-Fella Records, LLC

Ende 2016 wurde der TR-808 sogar eine Dokumentation gewidmet:

808 (Official Trailer)

808, the heart of the beat that changed music. The acclaimed documentary that chronicles the incredible legacy of the TR808 drum machine will be exclusively available on Apple Music December 9th 2016. Discover the iconic records, artists and producers influenced by the 808's unique beats and find out the secret behind its sudden discontinuation.

Mehr Hintergrundwissen und einige der wichtigsten Songs, die mit der 808 produziert wurden, haben wir 2015 anlässlich des 808 Days (8. August) gesammelt:

Die TR-808 Drum Machine: Die wichtigsten Fakten und Tracks

Heute zelebrieren wir gemeinsam den Tag der TR-808! Warum? Guck auf deinen Kalender, wir haben den 8. August!

Eine kurze Umfrage zum Schluss

Wir würden uns riesig freuen, wenn du uns ein paar Fragen beantworten könntest. Die Umfrage kann in wenigen Minuten ausgefüllt werden und all deine Angaben werden uns anonym übertragen.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

50 Cent promotet seine Serie auf Kosten eines Toten

50 Cent promotet seine Serie auf Kosten eines Toten

Von Djamila Chastukhina am 08.09.2021 - 13:57

50 Cent wird aktuell stark in den sozialen Medien kritisiert, da ihm vorgeworfen wird, respektlos mit dem Tod des Schauspielers Michael K. Williams umzugehen. Vor allem auf Twitter wird er sowohl von Hatern als auch von Fans dafür verurteilt, nachdem er einen Instagram Post veröffentlicht, in dem er den Tod von Williams dafür nutzt, um seine Serie zu promoten.

50 Cent promotet seine Show auf Kosten von Michael K. Williams

Michael K. Williams ist vor allem für seine Rolle als Omar Little in der Serie "The Wire" bekannt. Im Alter von nur 54 Jahren ist er nun verstorben. Laut der New York Post wurde der Schauspieler am Montagnachmittag in seinem Penthouse in Brooklyn aufgefunden, die mutmaßliche Todesursache soll eine Heroin-Überdosis gewesen sein.

50 Cent widmet Williams einen Instagram Post, für den er stark kritisiert wird: Der Rapper teilt einen Artikel zum Tod von Williams, um damit Werbung für seine Serie "Power Book III: Raising Kanan" zu machen. Der 46-Jährige zieht Parallelen vom Tod des Schauspielers zu der Storyline seiner Show und erwähnt dabei den Konsum von Fentanyl, welches einen ähnlichen Effekt wie Heroin hat, jedoch weitaus gefährlicher ist.

"Verdammt, wenn ihr Raising Kanan noch nicht gesehen habt, checkt es aus. Dieses Fentanyl ist echt kein Scherz, es bringt die Kundschaft um. RIP Michael K. Williams."

("Damn if you didn’t see Raising Kanan check it out. that fentanyl is no joke, killing the clientele. RIP michael k. williams.")

***

Der Beef zwischen 50 Cent und Michael K. Williams

Viele nehmen an, dass der Grund für 50s Post der frühere Beef zwischen ihm und Williams sei.

Es begann, als 50 Cent im Jahr 2018 das Gerüchte verbreitete, Musikmanager Jimmy Henchman sei im Gefängnis angegriffen worden. Henchman wurde 2011 vor Gericht dafür verurteilt, einen Auftragskiller angeheuert zu haben, um Lowell Fletcher zu töten, der ein enger Freund von 50 Cent war.

Die Gerüchte des Angriffs auf Jimmy nahmen ihren Lauf, bis Williams sich dazwischenschaltete. Der Schauspieler veröffentlichte ein Video, in dem er beteuerte, dass es sich lediglich um Gerüchte handelte. Er behauptete auch, dass er mit dem Musikmanager und seinem Anwaltsteam in Kontakt stehe und dass es Henchman gut gehe.

"Ich habe eine kleine Nachricht für alle, die sich möglicherweise für das interessieren, was sie in den letzten Tagen in Bezug auf Jimmy Rosemond in den sozialen Medien gehört haben. [Die Gerüchte] sind völlig falsch. Ich spreche regelmäßig mit ihm und seinem Anwaltsteam und versichere euch, dass es ihm gut geht."

("I just stopped pass with a little message for anyone who may or may not be interested in anything they’ve heard in regards to Jimmy Rosemond on social media these past few days. [The rumors] are completely false y’all. I speak to him and his team of lawyers on a regular basis and I assure you he is fine.")

50 Cent war von dem Video nicht begeistert und fing an, Michael K. Williams öffentlich zu verspotten und zu beleidigen. Auf Instagram forderte er Williams ebenfalls dazu auf, sich nicht in die Sache einzumischen:

"Kümmere dich um deine eigenen Angelegenheiten, was ist falsch mit dir?"

("Mind your business, the f*ck wrong with you?")

Mittlerweile hat der Rapper seinen Instagram-Post gelöscht und durch einen neuen ersetzt, in dem er die Kritik aufgreift, weiterhin jedoch lediglich Werbung für seine Serie macht.

RIP Michael K. Williams.

Wenn du oder jemand, den du kennst, mit Suchtproblemen zu kämpfen hat, steht Hilfe zur Verfügung.

Besuche die Website des DRK für kostenlose Sucht- und Drogenberatung oder wende dich an die bundesweite Sucht- und Drogen-Hotline unter: 01806 - 31 30 31.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!