US-Verkaufscharts: Ludacris, Gorillaz, Kidz In The Hall, DJ Khaled
Nach einigen relativ unspektakulären Wochen, was die Platzierungen der Black Musik Vertreter in den US-Verkaufscharts angeht, thront nun wieder ein Hiphop-Artist an der Spitze. Ludacris ist mit seinem siebten Studioalbum Battle of the Sexes ein erfolgreicher Einstieg in die US-Verkaufscharts geglückt. Insgesamt verkauften sich in den ersten sieben Tagen 137.000 Exemplare des Albums, welches Ludacris vorerst als Kollaboalbum mit Rapperin Shawnna veröffentlichen wollte. Als erste Single der CD fungiert der Song My Chick Bad , der in Zusammenarbeit mit Young Moneys First Lady Nicki Minaj entstanden ist.

Neben Ludacris freuen sich auch die Gorillaz über einen erfolgreichen Charteinstieg. Seit wenigen Tagen steht ihr neues Album Plastic Beach im Regal, das unter anderem Gastbeiträge von De La Soul , Mos Def und Snoop Dogg beinhaltet. Die 112.000 verkauften Platten, die in der ersten Verkaufswoche über den Ladentisch gingen, reichten für den zweiten Platz. Weiter geht es mit dem zur Zeit inhaftiertem Rapstar Lil Wayne , dessen Rap/Rock Album Rebirth derzeit auf Platz zwölf vertreten ist. Die Gesamtverkäufe belaufen sich auf 420.000 CDs. Auf Platz 65 befindet sich DJ Khaled s Produceralbum Victory . Der dritte und letzte New-Entry stammt heute von Kidz In The Hall , bestehend aus Naledge und und Double-O . Ihr drittes Studioalbum Land Of Make Believe stieg auf Rang 182 ein, 2.900 verkaufte CDs waren dazu nötig.
Nächsten Donnerstag erfährst du dann hier an gewohnter Stelle, ob Ludacris seine Pole-Position halten konnte.