US-Rapper Tay-K wegen Mordes zu 55 Jahren Haft verurteilt

Ein texanisches Gericht hat den US-Rapper Tay-K zu einer Haftstrafe von 55 Jahren verurteilt, wie Fort Worth Star Telegram berichtet. Der 19-Jährige wurde unter anderem des Mordes für schuldig erklärt.

Deanna Boyd on Twitter

Rapper @tayk sentenced to 55 years in prison for his role in the 2016 murder of Ethan Walker, 21. https://t.co/tU8phV9c80

Tay-K plädiert im Fall des Mordes auf nicht schuldig

Die Staatsanwaltschaft warf Tay-K mehrere Verbrechen vor. So soll er 2016 zusammen mit sechs weiteren Personen in ein Haus eingebrochen sein. Dabei ist der 21-jährige Ethan Walker ermordet worden. Neben dieser Tat wurde Tay-K schwerer Raub in drei Fällen zur Last gelegt. In zwei der zuletzt genannten Anklagepunkte bekannte sich der angeklagte Rapper für schuldig. Den Mord und einen Raubüberfall stritt er ab.

Zum Zeitpunkt des Mordes war Tay-K gerade 16 Jahre alt. Laut Star Telegram argumentierte sein Anwalt, dass der Rapper "nicht bewaffnet" gewesen sei und keine "Idee davon hatte, dass Leute erschossen werden" würden. Diese Strategie war nicht erfolgreich. Das Gericht verurteilte Tay-K bereits vergangene Woche wegen Mordes.

Die Dauer Strafe steht seit gestern fest. Für den Mord sowie die Raubüberfälle wurde eine Haftstrafe von insgesamt 55 Jahren angeordnet.

Tay-K veröffentlicht Platin-Single "The Race" auf der Flucht

Tay-K gelangte vor allem dadurch zur Berühmtheit, dass er sich von seiner vorläufigen Festnahme nach dem Überfall nicht von seiner Rapkarriere abhalten ließ. Er wurde zwar zum Hausarrest verurteilt, aber durchtrennte seine Fußfessel. Im Frühjahr 2017 rannte vor den Behörden davon und machte weiterhin Musik. Während seiner dreimonatigen Flucht droppte er den Track "The Race". Dort rappt er, dass er einem Prozess entkommen möchte:

"Fu-fu-f*ck a beat, I was tryna beat a case / But I ain't beat that case, b*tch, I did the race"

Am Tag der Veröffentlichung des Musikvideos konnte Tay-K schließlich erneut von der Polizei gestellt werden. Das Video und die Lyrics von Tay-K führte die Staatsanwaltschaft während des Prozesses als Beweismittel an, wie unter anderem The Fader schreibt.

Der Track hat inzwischen Platin-Status erreicht und wurde zudem vielfach geremixt. Im Internet finden sich Versionen von Tyga, Lil Yachty, Fetty Wap und 21 Savage zusammen mit Young Nudy.

Die Single ist zugleich auch Teil einer weiteren Klage gegen Tay-K. Die Eltern der Opfer des Einbruchs forderten 1.000.000 Dollar Schadenersatz von dem Rapper und seinem Label 88 Classic. Ihr Anwalt sagte dazu:

"Das Prinzip hinter diesem Fall ist, dass Menschen und Unternehmen nicht von Gewaltverbrechen gegen Unschuldige profitieren dürfen"

Mit dem nun verhängten Urteil sind die Tage vor Gericht für Tay-K wohl noch nicht abgeschlossen. Ihm wird ein weiterer Mord an einem 23-jährigen Fotografen angelastet. Auch ist in US-Medien von einer Klage wegen eines anderen schweren Raubüberfalls zu lesen.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Maxo Kream ft. ScHoolboy Q – 3AM [Video]
3AM

Maxo Kream ft. ScHoolboy Q – 3AM [Video]

Von Jesse Schumacher am 30.10.2019 - 11:43

It can get Gangster! Maxo Kream veröffentlicht mit "3AM" eine neue Videoauskopplung aus seinem letzten Album "Brandon Banks". An seiner Seite hat er den ehemaligen Oxymoron-Dealer ScHoolboy Q und die beiden verstecken sich in Hinterhöfen vor der Polizei, während sie über ihre Gangster-Erfahrungen rappen. Produziert ist der Track von Mike Dean, Apex Martin und Chuck Inglish. 

Maxo Kreams letztes Projekt "Brandon Banks" erschien im Juli dieses Jahr. Zuvor veröffentlichte er schon das Video zu "She Live" mit Megan Thee Stallion.

Maxo Kream ft. Megan Thee Stallion - She Live [Video]

Von Jesse Schumacher am 17.10.2019 - 17:20 Die aktuelle November-Ausgabe der deutschen GQ wird von keinem Geringeren als US-Rapstar Travis Scott auf dem Cover geziert. Der gebürtige Texaner wurde beim Finale seiner "Astroworld"-Welttournee in der Londoner O2 Arena von Hiphop.de-Chefredakteur Aria Nejati interviewt, der auch für den Text der GQ-Coverstory verantwortlich war.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)