Urteil gegen Fler: Geld- und Bewährungsstrafe

Das Berliner Amtsgericht hat Fler zu zehn Monaten Haft auf Bewährung verurteilt. Außerdem muss er eine Geldstrafe in Höhe von 10.000 Euro zahlen. Das berichtet unter anderem die Bild. Flers Angaben zufolge belaufe sich sein Bewährungszeitraum auf drei Jahre. Das erklärte er bei Clubhouse.

Die Staatsanwaltschaft hatte eine Strafe von einem Jahr und zehn Monaten gefordert, die nicht zur Bewährung ausgesetzt wird. Dem Maskulin CEO wurde eine Reihe von Straftaten zur Last gelegt, welche in einer Sammelklage gegen ihn vorgebracht worden waren.

Bewährung: Fler entgeht Gefängnisstrafe

Was wurde Fler vorgeworfen? Der Berliner Rapper soll diverse Personen beschimpft haben. Mutmaßliche Beleidigungen gegen Polizisten, eine Nachbarin, einen Rechtsanwalt und einen Influencer waren Teil des Strafverfahrens. Laut BZ werden Beleidigungsvorwürfe, die explizit Bushido betreffen, noch gesondert verhandelt. Den ersguterjunge-Chef soll Fler im Internet als "ekligen Hund" und "Bastard" betitelt haben.

Weitere Vorwürfe gegen Fler: das Fahren ohne Führerschein sowie versuchte Nötigung eines Journalisten. Darüber hinaus soll der Berliner Rapper unbefugt Details aus dem Gerichtsverfahren an die Öffentlichkeit gebracht haben. Fallen gelassen wurde hingegen offenbar der Anklagepunkt der Sachbeschädigung. Darauf hat Fler einen Tag vor der Urteilsverkündung selbst via Instagram hingewiesen.

Die Staatsanwaltschaft riet in ihrem Plädoyer letzte Woche von einer Bewährungsstrafe ab, da für Fler keine günstige Sozialprognose zu stellen sei. Fler zeige keine Bereitschaft, sich an Regeln zu halten, hieß es da. Flers Verteidigung argumentierte für eine siebenmonatige Haftstrafe, die zur Bewährung ausgesetzt wird.

Fler selbst war bei der heutigen Verkündung des Urteils nicht anwesend.

Fler äußert sich zum Urteil

Auf Twitter hat sich Fler nach dem Urteilsspruch zu Wort gemeldet. Er kündigte an, nun als "freier Mann" erst einmal in den Urlaub zu fliegen. Diese Freiheit genieße hierzulande nicht jeder. Dazu postete er die heutige Schlagzeile aus der Bild-Zeitung.

In seiner Insta-Story hat Fler zudem einen Hinweis auf einen Clubhouse-Talk platziert. Dort tauschen sich unter anderem Farid Bang und Fler unter dem Titel "Bewährung 4 Life" aus. Fler liefert dabei zusätzliche Details zu dem erfolgten Urteil. So würden die 10.000 Euro Geldstrafe an eine Stiftung gegen Gewalt gehen. Von einer geforderten Führerscheinsperre habe das Gericht abgesehen. Er könne direkt eine MPU (Medizinisch-Psychologische Untersuchung) machen. Der Bewährungszeitraum soll wie eingangs erwähnt drei Jahre betragen. Ließe sich Fler in diesem Zeitfenster etwas zu Schulden kommen, wären 10 Monate Gefängnis die Folge.

Deutschrap im Clubhouse-Hype: Was steckt hinter der neuen App?

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

G-Eazy nach Schlägerei in New York verhaftet

G-Eazy nach Schlägerei in New York verhaftet

Von Djamila Chastukhina am 15.09.2021 - 11:44

Eine körperliche Auseinandersetzung in einem Nachtclub in New York endete für G-Eazy in einer Verhaftung. Berichten zufolge wurde der 32-Jährige am Montag von der Polizei wegen Körperverletzung in Gewahrsam genommen.

G-Eazy muss vor Gericht erscheinen

Die Auseinandersetzung zwischen G-Eazy und einer unbekannten Gruppe entstand im beliebten Manhattener Club "The Boom Boom Room". Der 32-Jährige war zur New York Fashion Week in der Stadt und besuchte vorher die MTV VMAs im Barclays Center. Er wurde nach der Schlägerei wegen Körperverletzung angeklagt und soll am 1. Oktober vor dem Manhattan Criminal Court erscheinen.

Laut dem People Magazine begann alles, als sich G-Eazy und seine Crew sich weigerten, einen VIP-Bereich zu verlassen, der für eine Party der New York Fashion Week der Firma Lacoste reserviert war.

Dies führte angeblich zu einem Streit, woraufhin G-Eazy (jetzt auf Apple Music streamen) und sein Team zwei Männer zu Boden geschlagen und getreten haben sollen. Medienberichten zufolge wollte keines der Opfer wegen ihrer Verletzungen ins Krankenhaus eingeliefert werden.

Dies ist aber nicht das erste Mal, dass G-Eazy in eine nächtliche Schlägerei verwickelt ist. Der "Me, Myself & I"-Rapper wurde bereits 2018 wegen Körperverletzung und Kokainbesitzes während eines Tourstopps in Schweden festgenommen. G-Eazy benahm sich Berichten zufolge in einem Club sehr provokant und fing an, sich mit den Sicherheitsleuten anzulegen, als sie ihn darum baten, sich zu beruhigen.

Der Rapper einigte sich 48 Stunden nach seiner Festnahme mit der Staatsanwaltschaft und bekannte sich der Anklage „Angriff auf einen Beamten, gewaltsamen Widerstand und illegalen Drogenbesitzes“ schuldig. Er konnte eine Gefängnisstrafe vermeiden und stattdessen eine Geldstrafe von 9.000 US-Dollar zahlen.

Bis zu seinem Gerichtstermin am 1. Oktober ist er auf freiem Fuß und macht wie gewohnt weiter: Heute releast er ganz nach Plan das Musikvideo zu seiner im Juli veröffentlichten Single "She's Fire".


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)