"Untolerierbar" – Konsequenzen für Money Boy nach Konzert-Ausraster

Bei einem Gig in seiner Heimatstadt Wien sind Money Boy gestern die Sicherungen durchgebrannt (Artikel + Video). Erste Konsequenzen sollen die Streichung des Auftritts beim großen Nova Rock-Festival und eine Anzeige wegen fahrlässiger Körperverletzung sein.

Als der Rapper und seine Crew mit Plastikbechern beworfen wurden, wehrten sie sich, indem sie ihrerseits Gegenstände in die Crowd warfen. Darunter war offenbar auch eine Glasflasche, die eine Frau verletzt haben soll, wie Krone.at berichtet. Die Polizei sei mit mehreren Streifenwagen angerückt. Darüberhinaus wird im Artikel der Chef des Nova Rocks zitiert:

Mit solchen Handlungen wollen wir nichts zu tun haben und werden uns schon gar nicht auf einem Festival damit auseinandersetzen. Es ist uns zwar bewusst, dass es hier den Sieger eines Votings trifft, aber es gibt Dinge, die man nicht akzeptieren kann, und das trifft in diesem Fall zu. Ein derartiges Verhalten gegenüber den Fans ist untolerierbar.

Beim Nova Rock 2015 waren 125.000 Besucher zu Gast. Da dürfte der bislang uneinsichtige Boi sich schon ein bisschen ärgern, den beliebten Late-Night-Slot verspielt zu haben. Auslöser für den Unmut der Fans soll der späte Beginn des Konzerts gewesen sein.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Kommentare

Ich frag mich sowieso wie man auf ein Konzert von so einem verpeilten nichts könner gehen kann und für so eine ******** auch noch Geld verpulvert.

Damit man ihn mit Flaschen beschmeißen kann.

nach 4 st. verspätung und dann noch sagen ist ja ganz normal würde ich auch mit bechern auf ihn werfen

es ist normal um 2 oder 3 Uhr auf Bühne zu gehen da kann man ihn nur bewerfen.

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Cardi B drohen 4 Jahre Knast

Cardi B drohen 4 Jahre Knast

Von Till Hesterbrink am 20.10.2021 - 11:26

Cardi B muss nächste Montag wieder vor Gericht erscheinen. Ihr wird vorgeworfen, vor knapp drei Jahren zwei Barkeeperinnen in einem Strip-Club mit Flaschen beworfen zu haben. 2019 hatte sie bereits einen Vergleich ausgeschlagen und sich "Nicht schuldig" bekannt. Sollte es nun zu einem Gerichtsprozess kommen, könnten der Rapperin bei einer Verurteilung bis zu vier Jahre Haft drohen.

Cardi B plädierte auf "Nicht schuldig"

Nächsten Montag soll Cardis nächste Vernehmung stattfinden. Werden die Anklagepunkte nicht fallengelassen, müsste sich Cardi vor Gericht verantworten. Bei einem Schuldspruch könnte sie bis zu vier Jahre in den Knast gehen müssen.

2018 soll Cardi B (jetzt auf Apple Music streamen) gemeinsam mit ihrem Team Flaschen auf zwei Barkeeperinnen geworfen haben. Cardi beschuldigte eine der beiden, wohl mit ihrem Ehemann Offset geschlafen zu haben.

Der 29-Jährigen wurde bezüglich des Strip-Club-Vorfalls im folgenden Jahr ein außergerichtlicher Vergleich angeboten, bei welchem die Anklagepunkte fallengelassen würden und sie dafür eine Bewährungsstrafe antreten würde. Diesen hat Cardi allerdings abgelehnt. Die Rapperin plädiert auf "Nicht schuldig" und will dies wenn nötig auch vor Gericht beweisen.

Wie Cardi B die Situation selbst einschätzt, teilte sie auf Twitter mit:


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!