Ufo361 wohl zum zweiten Mal in Berlin festgenommen

 

Ufo361 wurde scheinbar von der Polizei bei einer frisch besprühten U-Bahn gesichtet und daraufhin festgenommen. Das berichtet die BZ-Berlin. Laut Polizeimeldung soll ein Mitarbeiter des BVG gegen 2.20 Uhr in der Nacht die Beamten alarmiert haben, nachdem er gesehen hat, wie fremde Menschen das Gelände betraten. Das Ganze soll sich in der Nacht zum Sonntag in Berlin-Wedding zugetragen haben. 

Ufo361 angeblich nach dem Sprayen festgenommen

Die besagten Personen sollen sich Zugang zur Reparaturhalle verschafft haben, wo sie sich aufhielten, als die Polizei antraf. Drei der Personen konnten flüchten. Die Polizei nahm einen 33-Jährigen fest. Die Personen sollen einen U-Bahn-Waggon besprüht haben. Außerdem wurden Beweismittel wie Spraydosen und Handschuhe sichergestellt. 

Bei dem 33-Jährigen soll es sich laut Information der BZ um Ufo361 (jetzt auf Apple Music streamen) handeln. Nach seiner Festnahme wurde er erkennungsdienstlich behandelt, das bedeutet, man hat Daten wie seinen Namen, seine Anschrift, das Alter und weitere Dinge wie Fingerabdrücke erhoben. Anschließend wurde er entlassen. 

Laut Polizeimeldung soll nun das für Sachbeschädigung durch Graffiti zuständige Kommissariat beim Landeskriminalamt die Ermittlungen führen. Die Plattform t-online hat ebenfalls bei der Polizei nachgehakt und kann nicht bestätigen, ob es sich tatsächlich um Ufo gehandelt haben soll. Eine Sprecherin der Berliner Polizei habe ihnen gegenüber erklärt, dass man sich nicht "zu irgendwelchen Personalien äußern" könne.

Schon im Januar: Ufo361 wird scheinbar festgenommen

Vor über zwei Monaten soll Ufo schon ein Mal beim Sprayen erwischt worden sein. Damals habe er angeblich "die anderen nur bezahlt, damit sie seinen bekannten Rapper-Namen sprühen, während er zuschaut". 

Mehr dazu erfahrt ihr hier: 

In einem Interview mit Toxik sprach Ufo vor einigen Jahren darüber, wie er mit 12 oder 13 anfing zu sprühen und schnell alles lernte, was zum Sprayen dazu gehört: 

Artist
Kategorie

Groove Attack by Hiphop.de