Ufo361 erklärt den RIP-Move & das schnelle Comeback

Ufo361 war nur kurz aus der Rapwelt verschwunden – obwohl er seinen Abschied aufwendig inszeniert hat. Diese schnelle musikalische Wiedergeburt stößt einigen Hörern und Fans sauer auf. Sie fühlen sich verschaukelt. Das ist wiederum für Ufo ein Grund klarzustellen, was zu seiner Pause und dem Blitzcomeback geführt hat.

Ufo361: Das Statement im Wortlaut

"Es war nie in meiner Absicht meine Fans zu täuschen oder zu verarschen. Ich war an einem Punkt angelangt an dem ich das Gefühl hatte nicht mehr frei in meiner Kunst zu sein. Zu viele Menschen dachten sie können mich und meine Musik schlecht machen und mir die Freude an meiner Arbeit nehmen. Mal ganz abgesehen von dem privaten Chaos das in dieser Zeit auf mich zukam war es die ganze negative Energie die mich komplett abgeturnt hat vom Musik machen. Ich muss mich nicht rechtfertigen, will aber zu den Menschen die mich lieben und feiern ehrlich sein und mache deshalb diesen Post hier. UFO ist nicht tot! Noch lange nicht! Ich hab mich aus dem ganzen Instagram-Zirkus zurückgezogen, nach Ewigkeiten Urlaub gemacht der nichts mit Videodrehs oder Studiosessions zu tun hatte und neue Kraft getankt bis ich gemerkt habe, dass ich ohne die Musik nicht leben kann und mich nicht von Hatern beeinflussen lassen kann.

Es gibt viele Menschen die Hate ernten, die unterdrückt werden und durch negativen Einfluss von der Bahn abgebracht werden. Viele junge Menschen die schlecht behandelt werden ohne etwas dafür zu können. Heute sehen alle zu, keiner erklärt sich bereit zu helfen und bei Ungerechtigkeit einzuschreiten. Wird Zeit das sich das ändert..." [sic]



Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an


Es war nie in meiner Absicht meine Fans zu täuschen oder zu verarschen. Ich war an einem Punkt angelangt an dem ich das Gefühl hatte nicht mehr frei in meiner Kunst zu sein. Zu viele Menschen dachten sie können mich und meine Musik schlecht machen und mir die Freude an meiner Arbeit nehmen. Mal ganz abgesehen von dem privaten Chaos das in dieser Zeit auf mich zukam war es die ganze negative Energie die mich komplett abgeturnt hat vom Musik machen. Ich muss mich nicht rechtfertigen, will aber zu den Menschen die mich lieben und feiern ehrlich sein und mache deshalb diesen Post hier. UFO ist nicht tot! Noch lange nicht! Ich hab mich aus dem ganzen Instagram-Zirkus zurückgezogen, nach Ewigkeiten Urlaub gemacht der nichts mit Videodrehs oder Studiosessions zu tun hatte und neue Kraft getankt bis ich gemerkt habe, dass ich ohne die Musik nicht leben kann und mich nicht von Hatern beeinflussen lassen kann. Es gibt viele Menschen die Hate ernten, die unterdrückt werden und durch negativen Einfluss von der Bahn abgebracht werden. Viele junge Menschen die schlecht behandelt werden ohne etwas dafür zu können. Heute sehen alle zu, keiner erklärt sich bereit zu helfen und bei Ungerechtigkeit einzuschreiten. Wird Zeit das sich das ändert... #StopHate #passaufwenduliebst #WAVE

Ein Beitrag geteilt von W A V E (@ufo361) am

Ufo361 macht es für die Kunst & gegen den Hate

Wie schon vor seiner Pause thematisiert Ufo den Hate, den er für seine Musik einstecken muss. Dieser war ausschlaggebend dafür, dass er sich nicht mehr frei gefühlt habe. Zusätzlich seien private Probleme aufgekommen. Kurzum: Ufo musste raus aus diesem negativen Energiefeld. Er brauchte einfach Urlaub, um Abstand von all dem zu gewinnen.

Während dieser Auszeit habe er gemerkt, dass er "ohne die Musik nicht leben kann" und sich zu viel von den Kritikern beeinflussen lasse. Daher richtet Ufo abschließend noch einen generellen Appell an die Gesellschaft. Er möchte, dass sich niemand zu schade ist, "bei Ungerechtigkeit einzuschreiten". Dem Hate sagt er den Kampf an.

Ob sich diese Haltung auch auf seinem Album "WAVE" widerspiegelt, werden wir im Laufe des Jahres erfahren.

Comeback von Ufo361: Was kommt mit der "WAVE"?

Ufo361 kommt 2019 mit der "WAVE" zurück. Seine Auszeit von der Musikbranche war augenscheinlich nur von kurzer Dauer. Der Berliner macht auf Instagram aktuell ordentlich Welle und stellt für sein kommendes Release Tracks mit Capital Bra und Murda Beatz in Aussicht.Die Resonanz auf Social Media zeigt: Die Fans scheinen mehr als bereit für das Comeback.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Ufo361 & Ezhel bringen Kollaboalbum "Lights Out"

Ufo361 & Ezhel bringen Kollaboalbum "Lights Out"

Von Michael Rubach am 11.10.2019 - 14:46

Ufo361 und Ezhel sind nicht nur einfach "Kral" ("König"), wie sie in ihrer ersten gemeinsamen Single behaupten. Sie bilden außerdem ein Team für ein Kollaboalbum. Wer das Musikvideo zu "Wir sind Kral" bis zum Ende geschaut hat, bekam den Titel der Platte und das Veröffentlichungsdatum mitgeteilt. Hier ab Minute 2:29:

Wir sind Kral - Ezhel & Ufo361

Listen to „Wir sind Kral": https://lnk.to/WirSindKral Ezhel Instagram: https://www.instagram.com/ezhel06/ Ufo361 Instagram: https://www.instagram.com/ufo361/ Text: Ezhel, Ufo361 Music: The Cratez, DJ Artz, Sonus030, Bugy Mix & Master: Lex Barkey Artwork: Mac Duke Head of Production: Golo Franz Director: Ufuk Bayraktar DOP, Edit & Grading: Mac Duke 1st AC: Greezy

"Lights Out" von Ufo361 & Ezhel kommt noch 2019

Am 15. November soll das deutsch-türkische Gemeinschaftswerk erscheinen. Ufo kündigt die Platte in seinem Part bereits mit einer Line an:

"Dicka, mein erstes Kollabo mit Ezhel (ja) / Ja, so viel Drip, meine Diamonds sind clean (clean)"

Ezhel ist spätestens seit seinem Track "Geceler" und dem Album "Müptezhel" ein Superstar in der Türkei. Seine Popularität nutzt er auch, um auf gesellschaftliche Missstände aufmerksam zu machen. So stellte er kürzlich den Song "Olay" online, in dem er offen die Regierung kritisiert und sich so dem Protest vieler anderer türkischer Rapper anschloss.

18 türkische Musiker verbünden sich mit Posse-Track gegen Erdogan

Häufig wird Rappern vorgeworfen, ihre Kunst sei unpolitisch und es gehe in den Songs nur um Drogen, Gewalt und Bling Bling. Der türkische Sänger Şanışer und 17 Rapper*innen und Sänger*innen beweisen mit dem Song „Susamam" („Ich kann nicht schweigen") das Gegenteil. Die Künstler*innen schießen mutig auf einem am 5.

Ob Ufo auf der Kollaboplatte ausschließlich auf Deutsch rappt, wird sich zeigen. Zusammen zieren Ufo und Ezhel übrigens das aktuelle Cover der türkischen Variante der Modus Mio-Playlist:


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!