Tyga launcht OnlyFans-Modelagentur

Tyga geizt bei OnlyFans nicht gerade mit freizügigen Inhalten. Auf der Plattform können sich Promis oder auch Privatpersonen für ihren Content bezahlen lassen. Überwiegend wird dabei erotisches sowie p*rnografisches Material zur Verfügung gestellt. Nun will Tyga sein OnlyFans-Business auf das nächste Level bringen. Wer dort durchstarten möchte, kann die Dienste von Too Raww beanspruchen. Die Firma versteht sich als Lifestyle-, Entertainment- und Management-Company.

Models gesucht: Tyga will mit Too Raww ein Imperium schaffen

Was genau Too Raww seinen Klient*innen für Dienste anbietet, bleibt erstmal unklar. Vor gut einer Woche startet die Company auf Instagram jedoch einen Casting-Aufruf. Models, die sich einen OnlyFans-Account anlegen wollen oder ein Management suchen, wurden angesprochen.

In einem Statement, das verschiedene US-Portalen aufgreifen, sagt Tyga zu seinem neuen Projekt:

"Ich hatte die Vision, Too Raww in ein Imperium zu verwandeln, in dem es nicht nur um Management geht, sondern auch um ein Full-Service-Lifestyle-Kreativunternehmen. Alles bei Too Raww basiert auf meinem persönlichen Geschmack und meiner Ästhetik. Ich werde sowohl kreativ als auch mit einem Management-Aspekt arbeiten."

("I had a vision of turning Too Raww into an empire that is not only about management, but can be a full-service lifestyle creative company. Everything Too Raww is my own personal taste and aesthetic, I will be hands on creatively and with the management aspect.")

Auch hebt er hervor, dass er ein großer Fan der Idee von OnlyFans ist.

"Das Konzept von OnlyFans hat es den Menschen ermöglicht, auf persönlicherer Ebene mit ihren Fans in Kontakt zu treten, und es ermöglicht ein inhaltsorientierteres Engagement. Ich habe bisher viel Spaß damit."

("The concept of OnlyFans has allowed people to connect with their fans on a more personal level, and it’s allowing for more content driven engagement. I’m having a lot of fun with this so far.")

Für 20 Dollar pro Monat bekommen Tyga-Fans exklusiven Content aus der Welt des Rapstars. Oft ist er mit leicht bekleideten oder einfach gänzlich nackten Frauen beim Feiern zu sehen. Die Masche funktioniert und füllt auf jeden Fall die Taschen. Tyga soll mit seinem Account monatlich um die 6 Millionen Dollar verdienen. Auch andere bekannte Artists grinden auf der Plattform:

Tyga, Cardi B & weitere: 6 Rapper*innen die aktuell auf OnlyFans rasieren

OnlyFans ist aktuell die Plattform der Stunde. Für einen kleinen monatlichen Obolus zeigen sich Stars und Privatpersonen dort äußerst privat. Häufig wird die Plattform genutzt, um pornografisches Material zu veröffentlichen aber auch exklusive Chats und Streams mit den bezahlenden Fans sind möglich.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

100 Millionen Dollar: Lil Wayne soll Musikrechte von Drake & Nicki Minaj verkauft haben

100 Millionen Dollar: Lil Wayne soll Musikrechte von Drake & Nicki Minaj verkauft haben

Von Till Hesterbrink am 19.12.2020 - 14:24

Das Verkaufen der Rechte an den eigenen Masters scheint in der letzten Zeit in Mode gekommen zu sein. Wir berichteten bereits, dass sowohl Timbaland als auch RZA in der Vergangenheit die gesamten Rechte an ihrem Musikkatalog veräußert hatten. Wie Music Business Worlwide berichtet, ging Lil Wayne nun scheinbar noch einen Schritt weiter und verkaufte wohl nicht nur die Rechte an seinem Katalog, sonder direkt auch die an Musik von Drake und Nicki Minaj.

Lil Wayne verkauft scheinbar Drake & Nicki Minaj Alben

Kürzlich wurde bekannt, dass Lil Wayne einen Deal mit Universal Music eingegangen sein soll und seine gesamten Young Money-Rechte verkauft habe. Der angebliche Preis dafür: Knapp 100 Millionen Dollar. Die Summe scheint vergleichsweise günstig dafür, dass Bob Dylan für seinen gesamten Katalog angeblich das dreifache bekommen haben soll.

Der Young Money-Katalog umfasst allerdings nicht nur Lil Waynes Alben. Unter den verkauften Rechten sollen sich auch Alben von Drake und Nicki Minaj befinden. Drizzy veröffentlichte bis zu seinem Album "Scorpion" aus 2018 seine Werke unter Young Money. Nicki Minajs letztes Album "Queen" erschien ebenfalls noch unter Young Money. Auch Songs und Alben von Tyga sollen unter den verkauften Werken sein.

Öffentlich wurde das Ganze nun durch eine Klage des ehemaligen Weezy-Managers Ron Sweeny. Dieser fordert aktuell aufgrund von nicht gezahlten Gebühren knapp 20 Millionen Dollar von Wayne. In der hier einsehbaren Klageschirft erklärt Sweeny auf der neunten Seite, dass Wayne die Musikrechte wohl bereits im Juni dieses Jahres verkauft habe.

"[...] im oder um den Juni des Jahres 2020 herum, konnte Lil Wayne die Young Money Master an die Universal Music Group für mehr als 100 Millionen Dollar verkaufen."

("[...] specifically in or about June of 2020, Lil Wayne was able to sell the Young Money Masters to Universal Music Group for in excess of $100 Million.")

Drake unterschrieb mittlerweile wohl seinen eigenen Deal mit Universal, sodass jegliche Musik nach "Scorpion" über OVO und Republic Records.

Sowohl Drake als auch Nicki Minaj äußerten in der Vergangenheit, dass sie die Rechte an ihren Masters besitzen würden. Bislang bestätigten weder Universal noch die beiden Artists, dass ihre Rechte gemeinsam mit den Young Money-Masters verkauft wurden. Eine weitere Möglichkeit sei es daher, dass lediglich die Rechte an gemeinsamen Tracks und Kollaborationen verkauft wurden. Dies würde auch den verhältnismäßig niedrigen Preis erklären.

Außerdem ist noch unklar, wie viel Prozent der Rechte wirklich bei Wayne lagen.

Revolution gegen den Trend: Wieso Timbaland & RZA ihre Musikrechte verkaufen

Als aufstrebender Rapper hört man immer wieder Dinge wie: "Verkauf bloß nicht die Rechte an deinen Songs", "Independent verdient man deutlich mehr" und "Es ist besser, 20.000 zu verkaufen und alles zu behalten, als 100.000 zu verkaufen und den Großteil abzugeben".

Die Geschichte wiederholt sich: Lil Wayne & Birdman

Viele Fans zeigen sich erstaunt darüber, dass Lil Wayne seine (und fremde) Master-Rechte verkauft haben soll. Schließlich entsprang sein jahrelanger Streit mit Birdman und die darauffolgende Trennung vom Cash Money-Boss dem Fakt, dass Wayne die Rechte an seiner Musik haben wollte.

Lil Wanye muss sich aktuell außerdem mit einem Strafverfahren wegen des Besitzes einer geladenen Schusswaffe rumschlagen. Wayne bekannte sich kürzlich schuldig zu den Vorwürfen und muss sich im Januar vor Gericht verantworten. Auf ihn könnten bis zu zehn Jahre Haft warten.

Geladene Waffe im Privatjet: Lil Wayne bekennt sich schuldig

Von Alina Amin am 04.12.2020 - 15:30 Der US-Rapper Casanova stellte sich kürzlich der New Yorker-Polizei, nachdem das FBI nach ihm und 17 weiteren Mitgliedern der "Untouchable Gorilla Stone Nation"-Gang suchte. Es geht um Drogenhandel, illegalen Waffenbesitz und Schutzgelderpressung. Den Rapper, der mit bürgerlichem Namen Caswell Senior heißt, könnte nun eine lebenslange Haftstrafe erwarten.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)