Treffen mit Bushido: Shindy wieder in der Öffentlichkeit

Nach der großen Trennung von Bushido und Arafat Abou-Chaker sorgte mancher EGJ-Artist schnell für Klarheit; Shindy gehörte nicht dazu. Seine Social-Media-Kanäle sind seit einiger Zeit verschwunden, zur Labelsituation gab es keine Auskunft, dafür jede Menge Spekulationen seitens der Fans. Jetzt hat Shindys (wohl ehemaliger) Labelboss zumindest ein Lebenszeichen des Rappers aus Bietigheim ins Internet gepackt. Die beiden haben sich getroffen:

Wir waren in der Vergangenheit gut miteinander und das bleiben wir auch in Zukunft. Egal was kommt. Hat mich sehr gefreut.

137k Likes, 3,899 Comments - Bushido (@bush1do) on Instagram: "Wir waren in der Vergangenheit gut miteinander und das bleiben wir auch in Zukunft. Egal was kommt...."

Bushidos Kommentar zu dem Foto ist allerdings keine allzu deutliche Botschaft. Der Ton klingt nicht nach einer weiterhin engen Zusammenarbeit, aber ein endgültiges Statement klingt anders. Offenkundig soll klar werden, dass kein böses Blut zwischen den "CLA$$IC"-Partnern herrscht:

"Wir waren in der Vergangenheit gut miteinander und das bleiben wir auch in Zukunft. Egal was kommt. Hat mich sehr gefreut."

Ob das erste Foto von Shindy im Netz seit Monaten auch seine Rückkehr auf die öffentliche Bühne bedeutet, ist aktuell schwer zu sagen. Seinem bisherigen Arbeitsethos ist Shindy nach "Dreams" (2016) jedenfalls nicht treu geblieben. Seit "NWA" (2013) hatte er sich nie mehr Zeit als 15 Monate für die nächste Platte gelassen – das Goldalbum "Dreams" ist nun schon über 20 Monate alt. Vielleicht nicht verkehrt: Bei genug Rappern in der Szene scheint der Drang, jedes Jahr (mindestens!) ein Album zu veröffentlichen, die Qualität des Outputs sowie die Freude auf ebendiesen nach unten zu drücken.

Darüber, wo neue Musik veröffentlicht werden könnte, darf weiterhin fröhlich spekuliert werden. Elvir Omerbegovics Label Division, bei dem bislang nur RIN unter Vertrag steht, scheint für viele Fans eine Option zu sein. Mindestens genauso denkbar wären jedoch die Gründung eines eigenen Labels oder ein Major-Deal. An Interessenten dürfte es nach mehreren goldenen Schallplatten nicht mangeln.

Bushido äußert sich zur Neuausrichtung von Ersguterjunge

Mit seinem Signing bei Ersguterjunge hat Capital Bra für eine faustdicke Überraschung gesorgt. Sein neuer Chef blieb zu diesem Thema bisher einigermaßen schweigsam. In einem Interview beim Radiosender Kiss FM redet Bushido nun das erste Mal ausführlicher über seinen Coup und die zukünftige Ausrichtung des Berliner Labels:

Eine kurze Umfrage zum Schluss

Wir würden uns riesig freuen, wenn du uns ein paar Fragen beantworten könntest. Die Umfrage kann in 2 Minuten ausgefüllt werden und all deine Angaben werden uns anonym übertragen. Vielen Dank im Voraus!

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Nach Streit mit Jay-Z: Mariah Carey soll sich von Roc Nation getrennt haben

Nach Streit mit Jay-Z: Mariah Carey soll sich von Roc Nation getrennt haben

Von Paul Kruppa am 07.06.2021 - 12:33

UPDATE vom 9. Juni:

Mariah Carey hat via Twitter bestritten, dass sie und Roc Nation-Boss Jay-Z im Streit auseinandergegangen sind. Ein "explosives" Treffen, wie es von englischen Boulevardmedien beschrieben wurde, habe es nie gegeben. Dies seien Lügen.

Dennoch ist die Information wohl korrekt, dass die RnB-Sängerin nicht mehr von Roc Nation gemanagt wird. TMZ zufolge bevorzuge Mariah Carey die Arbeit mit einem kleineren Team.

Original-Meldung vom 7. Juni:

Jay-Z und Mariah Carey gehen offenbar getrennte Wege. Die RnB-Sängerin hatte sich seit 2017 von Roc Nation managen lassen. Diese Geschäftsbeziehung sei nach einem "explosiven Treffen" von Jay-Z und Mariah Carey vorbei. So will es The Sun in Erfahrung gebracht haben.

Zwischen Jay-Z & Mariah Carey soll es gekracht haben

Der Entscheidung Roc Nation zu verlassen, soll ein Streit über die zukünftige Ausrichtung von Mariah Careys Karriere zugrunde liegen. Eine anonyme Quelle sagte der britischen Boulevardzeitung:

"Mariah und Jay hatten ein explosives Treffen, das überhaupt nicht gut lief. Sie hat deutlich gemacht, dass sie nichts mehr mit ihm zu tun haben will und mit Roc Nation abgeschlossen hat. Sie wird es in den nächsten Wochen offiziell machen. Es ist schade, denn sie haben in den letzten Jahren großartige Arbeit geleistet. Aber dieses Treffen hätte nicht viel schlimmer ausgehen können."

("Mariah and Jay had an explosive meeting which did not go well at all. She has made it clear she wants nothing more to do with him and has called it quits with Roc Nation. She will formally depart in the next few weeks. It is a shame because they had done some great work in the last few years. But this meeting couldn’t have gone much worse.)

Auf der Website von Roc Nation ist Mariah Carey (jetzt auf Apple Music streamen) bereits nicht mehr auffindbar. Ein neues Album, das "stark von RnB beeinflusst" sein soll, sei jedoch auf dem Weg. Auch plane die inzwischen 51-Jährige für das nächste Jahr eine Welttournee. Es heißt zudem, dass sie sich schon mit anderen Managements in Gesprächen befinde.

Das letzte Studioalbum von Mariah Carey hört auf den Titel "Caution" und erschien 2018. 2020 releaste der US-Star mit "The Rarities" außerdem eine Compilation. Zwischenzeitlich enterte sie mit "The Meaning of Mariah Carey" noch den Buchmarkt. All diese Veröffentlichung fallen in die Zeit ihrer Geschäftsbeziehung mit Jay-Zs Roc Nation.

Weit vor der Gründung von Roc Nation kamen Mariah Carey und Jay-Z für die gemeinsame Hit-Single "Heartbreaker" (1999) zusammen. Auch auf Jay-Zs viertem Album "Vol. 3… Life and Times of S. Carter" ist mit "Things That U Do" ein Kollabsong der beiden US-Artists vertreten.

Sollte sich die Story um den Split bewahrheiten, dürften in naher Zukunft keine weiteren Zusammenarbeiten zu erwarten sein. Mit Jay-Zs Kollege Busta Rhymes ist Mariah Carey offensichtlich im Reinen. Ganze 18 Jahre nach der Single "I Know What You Want" droppten die beiden Artists im Frühjahr ein Video zur Fortsetzung "Where I Belong".

Busta Rhymes ft. Mariah Carey - Where I Belong [Video]


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)