Travis Scott kündigt neues Projekt "Jack Boys" an

Travis Scott hat via Twitter ein neues Release angekündigt. Ein Album namens "Jack Boys" soll demnach schon "bald" erscheinen. Bei der Platte handelt es sich um kein Soloalbum von Travis, sondern um eine Kompilation aller Artists auf Cactus Jack Records.

TRAVIS SCOTT on Twitter

BLACK JACK COLLECTION LIVE ON https://t.co/nSrRheA8lJ GANG GANG JACK BOYS SOON

Travis Scott, Sheck Wes & mehr sind auf "Jack Boys" vertreten

In einem Interview mit Zane Lowe vor ungefähr einem Monat stellte Travis das Album bereits in Aussicht. Nun scheint die tatsächliche Veröffentlichung nicht mehr in allzu weiter Ferne zu liegen.

Neben La Flame werden auf der Platte wohl die Cactus Jack-Member Sheck Wes, Don Toliver und Chase B auftauchen. So berichtet es unter anderem das XXL Magazin. Travis' letzte Solosingle "Highest In The Room" soll ebenfalls auf "Jack Boys" zu finden sein. Das Vorabcover sieht so aus:


Foto:

Vorabcover: Jack Boys

Parallel zur offiziellen Ankündigung droppte Travis zudem am Black Friday eine Merch-Kollektion, die den düsteren Style des Vorabcovers aufgreift. Die Pieces kannst du hier begutachten.

Zuletzt war Travis auf dem "Hot"-Remix mit Young Thug und Gunna zu hören.

Young Thug ft. Gunna & Travis Scott - Hot [Video]

Von Anna Siegmund am 25.11.2019 - 11:46 In der Nacht von Sonntag auf Montag fand in Los Angeles die Vergabe der American Music Awards statt. Ciara führte durch den Abend, an dem auch die Rapwelt wieder über einige Auszeichnungen jubeln durfte. Unter anderem nahmen Post Malone und Cardi B eine der begehrten Trophäen mit nach Hause.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Bollywood-Flavour: Indische Remixe von Travis Scott, XXXTENTACION, Playboi Carti & mehr

Bollywood-Flavour: Indische Remixe von Travis Scott, XXXTENTACION, Playboi Carti & mehr

Von Jesse Schumacher am 02.11.2019 - 14:45

Wer an Indien denkt, hat wahrscheinlich scharfes Curry oder Yoga im Kopf, aber sicherlich nicht Hiphop. Ein Mann hat es sich zur Aufgabe gemacht, genau das zu verändern: DripReport schnappt sich regelmäßig große US-Hits, interpretiert sie neu und verleiht den Tracks einen gewissen Bollywod-Charm. Auf seinem erfolgreichsten Video zu einem Remix von XXXTENTACIONs "Moonlight" konnte er schon 6,4 Millionen Klicks sammeln.

Auf YouTube beschreibt er sich selbst mit einem Augenzwinkern als "just one guy, making Songs 100x better". Ob seine Versionen wirklich besser sind als die Originale, kann jeder selber entscheiden. Hier folgt eine kleine Auswahl seiner Indian-Remixe.

Playboi Carti – Kid Cudi

Obwohl der Song "Kid Cudi" von Playboi Carti mit Lil Uzi Vert, Young Nudy & A$AP Rocky noch gar nicht offiziell veröffentlicht wurde, kursieren im Internet schon seit vier Monaten Leaks von dem Track.

Anschließend loopten Produzenten den Beat und es folgten Remixe von Rappern wie Xavier Wulf oder UnoTheActivist - Aber eben auch von DripReport. Tatsächlich ignoriert er den ursprünglichen Flow von Carti komplett.

Travis Scott – Highest In The Room

"Highest In The Room" ist Travis Scotts erste Single nach seinem gefeierten Album "Astroworld". Lange hat DripReport nicht gewartet und veröffentlichte seinen Indian-Remix zu dem Track. 

Chief Keef – Love Sosa

"Love Sosa" von Chief Keef ist neben "I Don't Like" einer seiner beliebtesten Tracks überhaupt. Eigentlich nur logisch, dass DripReport bei seiner Wahl für einen Song von Chief Keef "Love Sosa" gewählt hat.

XXXTENTACION – Moonlight

"Moonlight" von XXXTENTACION ist einer seiner meist gehörten Songs und generierte gleichzeitig eine Vielzahl von Memes im Internet. So hat auch DripReport sich den Song geschnappt und verwandelt ihn in eine indische Ballade. 

Tay-K – The Race

Tay-K hat "The Race" gegen die amerikanischen Strafbehörden zwar nicht gewonnen und wurde kürzlich zu 55 Jahren Haft verurteilt, dafür inspirierte er aber DripReport für eine indische Interpretation.

Auf seinem YouTube-Kanal gibt es noch sehr viele weitere Neuauflagen bekannter Tracks. Manche von den Songs sind nur 30 Sekunden lang. Trotzdem sagt er, für einen Remix brauche er fünf bis zehn Stunden.

Für seine Arbeit wurden ihm bereits Copyright-Verletzungen vorgeworfen, welche er in diesem Video mehr oder weniger ernst adressiert. Bisher ist DripReport aber von harten Strafen verschont geblieben. Mal schauen, wie lange das so weitergeht.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)