Eliantte vs. Ben Baller: Juwelier-Beef wegen Travis Scott

Der neue Schmuck von Travis Scott sorgt in den Staaten für eher unübliche Reibereien. Im Zentrum stehen dabei keine Rap-Artists, sondern die zwei Promi-Juweliere Elliot Eliantte und Ben Baller. Ebenso ist der japanische Künstler Takashi Murakami involviert.

Ketten für Travis Scott werden zum Streitobjekt

Eliantte stattet Berühmtheiten wie Nicki Minaj, 21 Savage, Lil Uzi Vert, Young Thug oder Future mit Schmuck aus. Auf Ufo361s Album "Rich Rich" ist auch ein Track nach ihm benannt.

In einem Instagram-Post teilt der in New York ansässige Juwelier seinen Follower*innen kürzlich mit, dass er zusammen mit Murakami an Pieces für Travis Scott und seine Crew gearbeitet habe. Der "geschmolzene Utopia Traum" kommt iced out und mit Jesus-Vibes daher.

Ben Baller, der ebenfalls die Speerspitze der US-Rapszene mit funkelnden Pieces ausrüstet, zweifelt an einer abgesprochenen Kollabo mit dem japanischen Künstler. In seiner Insta-Story lässt er sich über die Arbeit der Konkurrenz aus.

"Oh Yeah. Dieses Piece ist kein echter Murakami, insofern er es nicht abgesegnet hat oder zumindest davon weiß. Stell dir vor, du machst ein Piece ohne den Segen des Künstlers. Das nennt man 'Bootleg'".

Offenbar möchte Ben Baller andeuten, dass Eliantte ohne Erlaubnis bei Designs von Murakami abgeguckt hat. Ben Baller selbst hat schon mehrfach ganz offiziell mit Takashi Murakami kollaboriert. Anfang 2020 präsentierte er eine Chain für Kid Cudi. Auch J Balvin wurde letztes Jahr vom Team Baller-Murakami bedacht.

Ben Baller hat die Rechnung ohne Takashi Murakami gemacht

Um in der Sache für Klarheit zu sorgen, schaltet sich Takashi Murakami selbst ein. Dafür zeigt er einen FaceTime-Screenshot, auf dem er und Travis Scott samt Eliantte-Chain zu sehen sind. Dazu schreibt er "Kollabo mit @travisscott". Außerdem ergänzt er, dass er das Artwork für das Piece bereitgestellt habe. Am Produktionsprozess sei er jedoch nicht beteiligt gewesen.

Nun wirkt es keineswegs mehr so, als wären die Pieces über Murakamis Kopf hinweg entstanden. Ben Baller hat für diese Darstellung eine eher uneindeutige Emoji-Kombo übrig.


Foto:

via instagram/takashipom

Elliot Eliantte vermutet hinter den Vorwürfen von Ben Baller Neid. Zumindest scheint er sich in seiner Insta-Story auf die Anschuldigungen seines Kollegen zu beziehen. Dort merkt er an: "Eifersucht wird dich über eine Person tratschen lassen, von der du lernen solltest."

Ob das Verhältnis von Takashi Murakami und Ben Baller unter der Geschichte gelitten hat, ist nicht überliefert. In der US-Szene ist der Japaner auch abseits von Beef um Custom Chains bestens vernetzt. So hat er in den letzten Jahrzehnten mehrfach mit Kanye West zusammengearbeitet. Die Cover Artworks von "Stronger" oder "Kids See Ghosts" gehen zum Beispiel auf den asiatischen Künstler zurück.

Kanye West, Kid Cudi - Kids See Ghosts

Von Alina Amin am 08.01.2021 - 15:18 Kürzlich wurden die Scheidungspläne von Kanye West und Kim Kardashian publik. Viele Fans zeigten sich traurig und bestürzt, dass das Power-Pärchen in Zukunft nun getrennte Wege gehen würde. Angeblichen sollen die beiden schon länger Abstand voneinander halten und sich auseinandergelebt haben.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Was wir über Travis Scotts neues Album "Utopia" wissen

Was wir über Travis Scotts neues Album "Utopia" wissen

Von Michael Rubach am 24.02.2021 - 11:56

UPDATE vom 24. Februar:

In einem brandneuen Interview mit dem i-D Magazine hat Travis Scott einige Updates zu "Utopia" gegeben. Das Gespräch mit La Flame führte niemand Geringeres als Kult-Regisseur Robert Rodriguez ("From Dusk Till Dawn"). Zum Fotoshooting gab sich mit Spike Jonze eine weitere Regie-Koryphäe ("Beastie Boys – Sabotage", "Kanye West & Jay-Z – Otis") die Ehre.

"Utopia" als nächste Saga: Travis Scott will neuen Sound kreieren

Im Gespräch offenbart der US-Star, dass er sich für "Utopia" mit neuen Artists connectet habe. Auch sei er selbst als Beatmaker aktiv. All das tue er, um sein Sound-Universum auszuweiten.

"Ich erzähle sowas den Leuten nie und ich werde es wahrscheinlich weiterhin geheim halten, aber ich arbeite mit einigen neuen Leuten zusammen und ich versuche, den Sound zu erweitern. Ich habe wieder Beats gemacht, rappe auf meine eigenen Beats, einfach alles zusammengefügt und versucht, es wirklich wachsen zu lassen. Das war eines der spaßigsten Dinge bei der Arbeit an diesem Album. Ich entwickle mich weiter, arbeite mit neuen Leuten zusammen und liefere einen ganz neuen Sound, eine ganz neue Palette."

("I never tell people this, and I’m probably going to keep it a secret still, but I’m working with some new people and I’m just trying to expand the sound. I’ve been making beats again, rapping on my own beats, just putting everything together and trying to grow it really. That’s been one of the most fun things about working on this album. I’m evolving, collaborating with new people, delivering a whole new sound, a whole new range.")

Beim Nachfolger von "Astroworld" verfolgt Travis den Anspruch, sich nicht zu wiederholen. "Jedes Album ist wie eine Saga", fügt er an. Übermäßigen Druck verspüre er nach dem riesigen Erfolg seines letzten Werks nicht.

"Ich spüre keinen Druck, außer die Fans zufriedenzustellen. Es gibt so viele Bereiche, die ich abdecken kann, und ich möchte sie abdecken, und ich liebe die Herausforderung daran. Ich möchte einen verdammt neuen Sound machen. Ich könnte Tage damit verbringen, meinen Kopf gegen eine Wand zu schlagen, um es herauszufinden, aber wenn ich es einmal schaffe, ist es wie der ultimative Rausch."

("I don’t feel no pressure, except to keep the fans alive. There’s so much more ground I can cover, and I want to cover it, and I love the challenge of it. I want to make a f*cking new sound. I might spend days banging my head against a wall trying to figure it out, but once I do it, it’s like ultimate ecstasy.")

Zum Schluss des Interviews geht La Flame auf einen möglichen Veröffentlichungszeitraum ein. Er lässt verlauten, dass "Utopia" schon bald komme. Darauf könne man wetten.

Original-Artikel vom 14. Januar:

Im Herbst 2020 schickte Travis Scott in einer handgeschriebenen Notiz voraus, dass wir uns 2021 alle in "Utopia" sehen würden. Schon im Sommer sendete La Flame bereits eine ähnliche Botschaft zum zweijährigen Jubiläum seines Albums "Astroworld".

Seitdem ist der Name für das nächste Release von Travis so gut wie gesetzt. Als musikalische Vorboten für den Sound des neuen Großprojekts aus dem Hause Cactus Jack gelten bisher die lose veröffentlichten Singles "Franchise" und "Highest In The Room". Weitere Eindrücke aus "Utopia" könnten kürzlich auf Spotify zu hören gewesen sein. Auf der Streaming-Plattform wurden gleich zwei neue Songs von Travis Scott geleakt.

"Utopia"-Leaks? 2 Travis Scott-Songs auf Spotify aufgetaucht

Fans von Travis Scott dürften sich verwundert die Augen gerieben haben. Auf dem offiziellen Spotify-Profil des Superstars standen am 12. Januar ohne Vorwarnung auf einmal ein Solotrack mit dem Titel "Vision" und die 21 Savage-Kollabo "Niagara Falls" zum Streaming bereit. Letzterer Song wurde im Oktober 2020 von Chase B in Travis' Apple-Show ".WAV Radio" angeteast.

Auch "Vision" gab es schon 2020 zu hören. Der Track wurde auszugsweise in eine Werbekampagne von Kylie Jenners Kosmetik-Linie eingebunden. Wie die beiden Songs jedoch nun für alle Welt hörbar auf das Spotify-Profil von Travis Scott gelangt sind, bleibt vorerst ungeklärt. Es ist vermehrt von einem Hack zu lesen, der hinter der plötzlichen Veröffentlichung gestanden haben soll. Ob die Tracks unter diesen Umständen tatsächlich auf "Utopia" landen, ist zumindest mit einem Fragezeichen zu versehen.

Travis Scott teast "Utopia": Welche Infos noch im Umlauf sind

Wie auf Genius zu sehen ist, klebte auf den Promo-CDs zur Single "Franchise" ein Sticker, auf dem "Live from Utopia" steht. Dass der Track, der in einer Remix-Version mit einem Future-Part ausgestattet wurde, auf dem neuen Album von Travis Scott zu finden sein wird, scheint demnach sehr wahrscheinlich.

Aus der Twitter-Bubble lässt sich noch ableiten, dass Travis in Mexiko an seinem neuen Werk gearbeitet hat. Auch sind in den entsprechenden Postings reichlich andere Größen der US-Szene präsent. So seien Roddy Ricch, Don Toliver, Future, Tame Impala-Frontmann Kevin Parker sowie die Produzenten Hit-Boy, Wheezy und WondaGurl in die Arbeiten an dem Projekt involviert.

Mit Blick auf die Gerüchteküche ist der Übertritt nach "Utopia" wohl für den März 2021 vorgesehen. Zu dieser Mutmaßung trägt offenbar die offizielle Ankündigung des Drinks "Cacti" bei. Die passenden Dosen präsentierte Travis Scott im Video zu "Franchise". Er rappt dort auch über die Brand: "Cacti, not no iced tea". Der Launch des alkoholischen Getränks steht für März 2021 bevor.

Ein neues Produkt gleichzeitig mit einem neuen Album auf den Markt zu bringen, wirkt nicht wie die schlechteste Idee. Handfeste Infos zu "Utopia" bleiben jedoch eher Mangelware. Die Indizien, dass der Sprung aus der "Astroworld" nach "Utopia" in nicht allzu weiter Ferne liegt, häufen sich dennoch. Auf Instagram teilte Travis in seiner Story ein Artwork des länger eingestampften Science-Fiction-Magazins "Omni". Ergänzt wird der Post um ein kurzes "bald".


Foto:

Screenshot via instagram/travisscott

Ein Zitat aus der GQ Coverstory aus dem August 2020 untermauert den Fahrplan. Auf die Frage hin, welcher Anlaufpunkt nach "Astroworld" komme, antwortete Travis:

"You go to utopia. That’s where we go."

Das Outfit für den Trip steht auch bereits seit längerem fest:


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)