Was wir über Travis Scotts neues Album "Utopia" wissen

UPDATE vom 26. Juli:

Vor seinem Auftritt beim Rolling Loud Festival in Miami hat Travis Scott (jetzt auf Apple Music streamen) einen Clip mit einem neuen Song auf seinen Social-Media-Kanälen geteilt. Seine Performance eröffnete La Flame schließlich mit dem Track, der offenbar den Titel "Escape Plan" trägt. Im weiteren Verlauf seines Sets switchte der US-Star in den A-cappella-Modus – auch dieser Part soll einen Vorgeschmack auf "Utopia" bieten.

UPDATE vom 24. Februar:

In einem brandneuen Interview mit dem i-D Magazine hat Travis Scott einige Updates zu "Utopia" gegeben. Das Gespräch mit La Flame führte niemand Geringeres als Kult-Regisseur Robert Rodriguez ("From Dusk Till Dawn"). Zum Fotoshooting gab sich mit Spike Jonze eine weitere Regie-Koryphäe ("Beastie Boys – Sabotage", "Kanye West & Jay-Z – Otis") die Ehre.

"Utopia" als nächste Saga: Travis Scott will neuen Sound kreieren

Im Gespräch offenbart der US-Star, dass er sich für "Utopia" mit neuen Artists connectet habe. Auch sei er selbst als Beatmaker aktiv. All das tue er, um sein Sound-Universum auszuweiten.

"Ich erzähle sowas den Leuten nie und ich werde es wahrscheinlich weiterhin geheim halten, aber ich arbeite mit einigen neuen Leuten zusammen und ich versuche, den Sound zu erweitern. Ich habe wieder Beats gemacht, rappe auf meine eigenen Beats, einfach alles zusammengefügt und versucht, es wirklich wachsen zu lassen. Das war eines der spaßigsten Dinge bei der Arbeit an diesem Album. Ich entwickle mich weiter, arbeite mit neuen Leuten zusammen und liefere einen ganz neuen Sound, eine ganz neue Palette."

("I never tell people this, and I’m probably going to keep it a secret still, but I’m working with some new people and I’m just trying to expand the sound. I’ve been making beats again, rapping on my own beats, just putting everything together and trying to grow it really. That’s been one of the most fun things about working on this album. I’m evolving, collaborating with new people, delivering a whole new sound, a whole new range.")

Beim Nachfolger von "Astroworld" verfolgt Travis den Anspruch, sich nicht zu wiederholen. "Jedes Album ist wie eine Saga", fügt er an. Übermäßigen Druck verspüre er nach dem riesigen Erfolg seines letzten Werks nicht.

"Ich spüre keinen Druck, außer die Fans zufriedenzustellen. Es gibt so viele Bereiche, die ich abdecken kann, und ich möchte sie abdecken, und ich liebe die Herausforderung daran. Ich möchte einen verdammt neuen Sound machen. Ich könnte Tage damit verbringen, meinen Kopf gegen eine Wand zu schlagen, um es herauszufinden, aber wenn ich es einmal schaffe, ist es wie der ultimative Rausch."

("I don’t feel no pressure, except to keep the fans alive. There’s so much more ground I can cover, and I want to cover it, and I love the challenge of it. I want to make a f*cking new sound. I might spend days banging my head against a wall trying to figure it out, but once I do it, it’s like ultimate ecstasy.")

Zum Schluss des Interviews geht La Flame auf einen möglichen Veröffentlichungszeitraum ein. Er lässt verlauten, dass "Utopia" schon bald komme. Darauf könne man wetten.

Original-Artikel vom 14. Januar:

Im Herbst 2020 schickte Travis Scott in einer handgeschriebenen Notiz voraus, dass wir uns 2021 alle in "Utopia" sehen würden. Schon im Sommer sendete La Flame bereits eine ähnliche Botschaft zum zweijährigen Jubiläum seines Albums "Astroworld".

Seitdem ist der Name für das nächste Release von Travis so gut wie gesetzt. Als musikalische Vorboten für den Sound des neuen Großprojekts aus dem Hause Cactus Jack gelten bisher die lose veröffentlichten Singles "Franchise" und "Highest In The Room". Weitere Eindrücke aus "Utopia" könnten kürzlich auf Spotify zu hören gewesen sein. Auf der Streaming-Plattform wurden gleich zwei neue Songs von Travis Scott geleakt.

"Utopia"-Leaks? 2 Travis Scott-Songs auf Spotify aufgetaucht

Fans von Travis Scott dürften sich verwundert die Augen gerieben haben. Auf dem offiziellen Spotify-Profil des Superstars standen am 12. Januar ohne Vorwarnung auf einmal ein Solotrack mit dem Titel "Vision" und die 21 Savage-Kollabo "Niagara Falls" zum Streaming bereit. Letzterer Song wurde im Oktober 2020 von Chase B in Travis' Apple-Show ".WAV Radio" angeteast.

Auch "Vision" gab es schon 2020 zu hören. Der Track wurde auszugsweise in eine Werbekampagne von Kylie Jenners Kosmetik-Linie eingebunden. Wie die beiden Songs jedoch nun für alle Welt hörbar auf das Spotify-Profil von Travis Scott gelangt sind, bleibt vorerst ungeklärt. Es ist vermehrt von einem Hack zu lesen, der hinter der plötzlichen Veröffentlichung gestanden haben soll. Ob die Tracks unter diesen Umständen tatsächlich auf "Utopia" landen, ist zumindest mit einem Fragezeichen zu versehen.

Travis Scott teast "Utopia": Welche Infos noch im Umlauf sind

Wie auf Genius zu sehen ist, klebte auf den Promo-CDs zur Single "Franchise" ein Sticker, auf dem "Live from Utopia" steht. Dass der Track, der in einer Remix-Version mit einem Future-Part ausgestattet wurde, auf dem neuen Album von Travis Scott zu finden sein wird, scheint demnach sehr wahrscheinlich.

Aus der Twitter-Bubble lässt sich noch ableiten, dass Travis in Mexiko an seinem neuen Werk gearbeitet hat. Auch sind in den entsprechenden Postings reichlich andere Größen der US-Szene präsent. So seien Roddy Ricch, Don Toliver, Future, Tame Impala-Frontmann Kevin Parker sowie die Produzenten Hit-Boy, Wheezy und WondaGurl in die Arbeiten an dem Projekt involviert.

Mit Blick auf die Gerüchteküche ist der Übertritt nach "Utopia" wohl für den März 2021 vorgesehen. Zu dieser Mutmaßung trägt offenbar die offizielle Ankündigung des Drinks "Cacti" bei. Die passenden Dosen präsentierte Travis Scott im Video zu "Franchise". Er rappt dort auch über die Brand: "Cacti, not no iced tea". Der Launch des alkoholischen Getränks steht für März 2021 bevor.

Ein neues Produkt gleichzeitig mit einem neuen Album auf den Markt zu bringen, wirkt nicht wie die schlechteste Idee. Handfeste Infos zu "Utopia" bleiben jedoch eher Mangelware. Die Indizien, dass der Sprung aus der "Astroworld" nach "Utopia" in nicht allzu weiter Ferne liegt, häufen sich dennoch. Auf Instagram teilte Travis in seiner Story ein Artwork des länger eingestampften Science-Fiction-Magazins "Omni". Ergänzt wird der Post um ein kurzes "bald".


Foto:

Screenshot via instagram/travisscott

Ein Zitat aus der GQ Coverstory aus dem August 2020 untermauert den Fahrplan. Auf die Frage hin, welcher Anlaufpunkt nach "Astroworld" komme, antwortete Travis:

"You go to utopia. That’s where we go."

Das Outfit für den Trip steht auch bereits seit längerem fest:

Eine kurze Umfrage zum Schluss

Wir würden uns riesig freuen, wenn du uns ein paar Fragen beantworten könntest. Die Umfrage kann in wenigen Minuten ausgefüllt werden und all deine Angaben werden uns anonym übertragen.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Drake vs. Kanye West: André 3000 gibt Statement nach Leak ab

Drake vs. Kanye West: André 3000 gibt Statement nach Leak ab

Von Michael Rubach am 05.09.2021 - 14:31

Mit "Life Of The Party" hat Drake kürzlich einen bis dato unveröffentlichten Track von Kanye West geleakt. Darauf vertreten: André 3000. Die Outkast-Legende sah sich nun dazu veranlasst, ein Statement zu seiner Rolle in dem anhaltenden Beef der beiden Superstars abzugeben.

André 3000 will nichts von Kanyes Drake-Diss gewusst haben

Der fast sieben Minuten lange Track "Life Of The Party" wird nach einem kurzen Intro von André 3000 eröffnet. Dieser rappt über seine eigene verstorbene Mutter. Auch wendet er sich immer wieder Kanyes Mom Donda zu, die titelgebend für das aktuelle Release von Ye ist. Wer diesen raren Verse von André 3000 auf der letztendlich releasten Version von "Donda" sucht, wird allerdings nicht fündig.

Laut André 3000 passte seine Strophe nicht zur künstlerischen Ausrichtung von "Donda". Demnach schrieb er seinen Feature-Part, bevor er darauf hingewiesen wurde, dass Kanye sein Album "clean" haben möchte. Wo genau der Text von André 3000 mit den Grundsätzen von Kanye West (jetzt auf Apple Music streamen) kollidiert, lässt sich nur mutmaßen.

Im zweiten Abschnitt seines Statements geht André 3000 auf die angespannte Situation zwischen Kanye und Drake ein. So habe er seinen Beitrag zu "Life Of The Party" ohne das Wissen um einen daran anschließenden Diss-Part geschrieben. Kanye setzt sich in seinem Verse vor allem mit Drake auseinander. Den Leak und die äußeren Umstände findet André 3000 "bedauerlich". Er liebe beide Künstler und wäre auch gern Teil von Drakes neuem Album "Certified Lover Boy" gewesen. Nun hoffe er auf eine Zusammenarbeit mit Kendrick Lamar für dessen kommendes Album. Außerdem verteilt er noch namentlich Props an Lil Baby, Tyler, The Creator und Jay-Z.

Hier kannst du das komplette Statement lesen, das unter anderem Complex vorliegt:

"Vor einigen Wochen hat Kanye anfragt, ob ich Teil des 'Donda'-Albums sein will. Ich war von der Idee inspiriert, seiner Mutter eine musikalische Hommage zu machen. Es schien mir angemessen, das 'Donda'-Konzept zu unterstützen, indem ich auf meine eigene Mutter Bezug genommen habe, welche 2013 verstorben ist. Wir beide teilen diesen Verlust. Ich dachte, es wäre eine schöne Entscheidung ein cleanes Album zu machen, aber unglücklicherweise wusste ich von diesem Plan nichts, bevor ich meinen Verse schrieb und aufnahm. Es war mir klar, dass eine bearbeitete cleane Version von meinem Verse nicht funktionieren würde, ohne dass das die Roh-Version auch verfügbar wäre. Also musste ich leider von der Albumveröffentlichung weggelassen werden.

Der Track, den ich erhalten habe und zu dem ich geschrieben habe, kam ohne Diss-Verse und wir haben gehofft, ein fokussierteres Angebot für das 'Donda'-Album zu machen, aber ich denke, Dinge passieren so, wie sie sollen. Es ist bedauerlich, dass der Song auf diese Weise veröffentlicht wurde und zwei Artists, die ich liebe, sich streiten. Ich wollte auch auf 'Certified Lover Boy' sein. Ich möchte einfach mit Menschen arbeiten, die mich inspirieren. Hoffentlich kann ich mit Kendrick an seinem Album arbeiten. Ich würde gerne mit Lil Baby, Tyler und Jay-Z arbeiten. Ich respektiere sie alle."

("A few weeks ago Kanye reached out about me being a part of the 'Donda' album. I was inspired by his idea to make a musical tribute to his mom. It felt appropriate to me to support the 'Donda' concept by referencing my own mother, who passed away in 2013. We both share that loss. I thought it was a beautiful choice to make a clean album but, unfortunately, I didn’t know that was the plan before I wrote and recorded my verse. It was clear to me that an edited ‘clean’  format of the verse would not work without having the raw, original also available. So, sadly, I had to be omitted from the original album release.

The track I received and wrote to didn’t have the diss verse on it and we were hoping to make a more focused offering for the Donda album but I guess things happen like they are supposed to. It’s unfortunate that it was released in this way and two artists that I love are going back and forth. I wanted to be on Certified Lover Boy too. I just want to work with people that inspire me. Hopefully I can work with Kendrick on his album. I’d love to work with Lil’ Baby, Tyler and Jay-Z. I respect them all.")

Kanye West und Drake haben jüngst ihre Alben "Donda" und "Certified Lover Boy" veröffentlicht. Im Vorfeld kochte der Beef zwischen den beiden Pop-Ikonen erneut hoch. Ausgangspunkt war dabei wohl ein Feature von Drake auf dem Trippie Redd-Song "Betrayal".

Wie unterschiedlich Kanyes "Donda" bei uns in der Redaktion aufgenommen wurde, kannst anhand dieser beiden Reviews auschecken:

Review: Kanye Wests "Donda" ist ein absolut stabiles Album

Review: Kanye Wests "Donda" ist nicht so gut wie alle sagen


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!