#TrapLordTuesday: A$AP Ferg droppt vier neue Tracks!

Vier Tracks auf einmal raushauen? Kann man mal machen! Zumindest als A$AP Ferg, der scheinbar über genügend Material verfügt, um den #TrapLordTuesday kurzerhand wieder ins Leben zu rufen und vier ungehörte Tracks abzuliefern.

Diese wurden uns gestern häppchenweise serviert. Nach den Veröffentlichungen Nia Long und Aw Yea an der Seite von Lil Yachty folgten die Songs Furious Ferg und Plain Jane. Ferg kommentiert diese überraschende Reihe an Releases nüchtern mit den Worten: "Dachtet ihr, das war's schon?".

Auf irgend etwas scheint uns der A$AP Mob hier wohl vorbereiten zu wollen. Immerhin veröffentlichten A$AP Ferg und Rocky kürzlich die Kollabo Wrong und auch mit RAF konnte Rocky erst vor wenigen Wochen ein Statement setzen. Ob uns der Nachfolger der Cozy Tapes Vol. 1 erwartet, bleibt aber nach wie vor ungewiss

Zu den einzelnen Tracks geht's hier:

A$AP Ferg - Nia Long [Audio]

Vier Tracks auf einmal raushauen? Kann man mal machen! Zumindest als A$AP Ferg, der scheinbar über genügend Material verfügt, um den #TrapLordTuesday kurzerhand wieder ins Leben zu rufen und vier ungehörte Tracks abzuliefern.Als erstes droppte Ferg den Song Nia Long, der von HighDefRazjah produziert wurde.

A$AP Ferg ft. Lil Yachty - Aw Yea [Audio]

Vier Tracks auf einmal raushauen? Kann man mal machen! Zumindest als A$AP Ferg, der scheinbar über genügend Material verfügt, um den #TrapLordTuesday kurzerhand wieder ins Leben zu rufen und vier ungehörte Tracks abzuliefern.Für Track zwei holte sich Ferg Lil Yachty an seine Seite und präsentiert mit ihm den von Maaly Raw produzierten Song Aw Yea.

A$AP Ferg - Furious Ferg [Audio]

Vier Tracks auf einmal raushauen? Kann man mal machen! Zumindest als A$AP Ferg, der scheinbar über genügend Material verfügt, um den #TrapLordTuesday kurzerhand wieder ins Leben zu rufen und vier ungehörte Tracks abzuliefern.Als drittes erreichte uns der neue Song Furious Ferg. Dieser geht auf Tomyy Lovees Rechnung.

A$AP Ferg - Plain Jane [Audio]

Vier Tracks auf einmal raushauen? Kann man mal machen! Zumindest als A$AP Ferg, der scheinbar über genügend Material verfügt, um den #TrapLordTuesday kurzerhand wieder ins Leben zu rufen und vier ungehörte Tracks abzuliefern.Als letztes erfreute Ferg seine Fans dann mit dem Song Plain Jane, der von Kirk Knight produziert wurde und den Abschluss des #TrapLordTuesday bildete - zumindest für diese Woche.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Bhad Bhabie und Lil Yachty investieren in jüdische Dating-App

Bhad Bhabie und Lil Yachty investieren in jüdische Dating-App

Von Leon Schäfers am 05.06.2021 - 12:24

Von Dating-Apps wie Tinder hat jeder schonmal gehört, vermutlich haben es viele auch schon selbst benutzt – oder zumindest aus reiner Neugierde einmal ausprobiert. Klar ist aber: In Zeiten der Corona-Pandemie werden Online-Dating-Plattformen intensiver benutzt. Neue, innovative Ideen könnten auf diesem Markt momentan also besonders gut funktionieren.

Dieses Potenzial scheinen nun auch Bhad Bhabie und Lil Yachty (jetzt auf Apple Music streamen) entdeckt zu haben. Wie aus einem Rolling Stone-Artikel hervorgeht, haben die beiden sich nun zusammengetan. Nicht etwa, um Musik zu machen, nein: Die beiden investieren jetzt in eine jüdische Dating-App namens "Lox Club".

Lil Yachty und Bhad Bhabie machen Investment-Moves

Zusammen mit ihrem Manager Adam Kluger und drei weiteren Executives haben Lil Yachty und Bhad Bhabie kürzlich den Venture Capital Fonds "Scoop Investments" gestartet. Solche VC-Fonds investieren in innovative Ideen und junge Startups. In diesem Fall handelt es sich bei dem Startup um die jüdische Dating-App "Lox Club", die sich ziemlich selbstironisch als "private, mitgliedschaftsbasierte Dating-App für jüdische Leute mit lächerlich hohen Standards" betitelt.

Im Gegensatz zu Tinder, Bumble & Co. arbeitet die App aber nicht mit Algorithmen, sondern mit menschlichen "Matchmakern", die die Leute miteinander vermitteln und verkuppeln sollen. Auf der offiziellen Website heißt es, "Lox Club" sei "wie ein Deli; kulturell jüdisch, du musst aber nicht jüdisch sein, um es zu genießen". Von dieser Idee war der Manager Adam Kluger so überzeugt, dass er in die App investieren wollte. Ursprünglich alleine, im Interview mit der Rolling Stone verrät er dann aber, wie Bhad Bhabie, die selbst mit ihrem jüdischen Vater großgeworden ist, und Lil Yachty dazugestoßen sind.

"Es gibt da eine echte Marktlücke in dem Bereich. Ich war einfach davon überrascht, wie cool das [die App] war. Yachty und Bhabie haben die Leidenschaft gespürt, als ich darüber geredet habe und jeder hat angefangen, mir Fragen zu stellen. Letztendlich habe ich gesagt, dass wir uns zusammenschließen und das als Gruppe machen sollten."

("There's a real gap in the marketplace. I was just so surprised at how cool it was. Yachty and Bhabie saw the passion when I was talking about and everyone started asking me questions. Eventually I said we should come together and do it as a group.")

Es ist der erste Deal von Scoop Investments – und der umfasst eine siebenstellige Summe. Das Team möchte bis Ende 2021 bestenfalls noch in zwei bis drei weitere Unternehmen investieren.

Während Yachty erst im April sein neues Album "Michigan Boy Boat" releaste und sogar eine eigene Nagellack-Linie gelauncht hat, war es um die 18-jährige Bhad Bhabie, die 2016 bei Dr. Phil als "Cash me Outside"-Girl viral ging, zuletzt eher ruhig. Bei dem Investment in "Lox Club" handelt es sich aber nicht um das erste gemeinsame Projekt der beiden: Vor gut drei Jahren haben Lil Yachty und Bhad Bhabie ihren bis dato letzten gemeinsamen Track veröffentlicht, in dem sie vor allem über ihren Wohlstand rappen, der sich in Form von "Gucci Flip Flops" bemerkbar macht. Außerdem hatte Bhabie einen Cameoauftritt im Musikvideo zu dem Lil Yachty-Song "Count me in".

Big Business im Hiphop

Solche Business-Moves sind im Hiphop keine Seltenheit mehr. Gerade im US-Rap finden sich viele Artists, die nicht mehr nur mit Musik ihren Bag sichern. Besonders erwähnenswert ist an der Stelle Hiphops Number One-Businessman Jay-Z, der erst vor Kurzem mit einem 350 Millionen-Deal für Schlagzeilen sorgte.

Jay-Z schließt 350 Millionen-Deal ab

Jay-Z scheint die Quarantäne-Zeit nicht nur für seine Familie genutzt zu haben, sondern auch um einige schwerwiegende Business-Entscheidungen zu treffen. Wie TMZ berichtet, hat der Rapper nun eine Mehrheit seines Musik-Streamingdienstes TIDAL in einem 350 Millionen US-Dollar Deal verkauft. Die Anteile gingen an Square Inc., die Firma des Twitter-Mitbegünders Jack Dorsey.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!