Trailer zur Lil Peep-Doku "Everybody's Everything" veröffentlicht

Vor circa zwei Jahren kam Lil Peep durch eine Drogen-Überdosis ums Leben. Nun landet bald eine offizielle Dokumentation über den Rapper in den Kinos. "Everybody's Everything" soll am 12. November in den Staaten anlaufen.

Lil Peep als Symbolfigur der Generation SoundCloud

Der Trailer verdeutlicht, dass das Hauptaugenmerk des Films auf dem Menschen Gustav Åhr liegt, der sich hinter dem Künstler Lil Peep verbarg. An Genregrenzen hielt sich dieser nicht lange auf. Seine Mischung aus Punk, Emo und Trap machte den jungen Musiker über die SoundCloud-Blase hinweg zu einem Star. Welche persönlichen Konsequenzen der einsetzende Ruhm für Lil Peep hatte, lässt sich anhand der Ausschnitte erahnen. Auch Post Malone kommt dort kurz zu Wort.

Sebastian Jones und Ramez Silyan haben bei dem Film Regie geführt. Auf der Produktionsebene zeigen sich Lil Peeps Mutter Liza Womack, Sarah Stennett und Arthouse-Altmeister Terrence Malick verantwortlich.

Am Ende des Trailers ist zudem ein noch unveröffentlichter Song zu hören. Ein internationales Release über die USA hinaus soll 2019 erfolgen. Der Film lief bereits im Frühjahr auf ausgewählten Festivals.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Netflix kündigt neue Notorious B.I.G.-Dokumentation an

Netflix kündigt neue Notorious B.I.G.-Dokumentation an

Von Till Hesterbrink am 16.02.2021 - 12:32

Netflix veröffentlichte gestern eine Trailer, zu einer neuen Dokumentation über einen der größten Rapper aller Zeiten – und diese soll auch schon in knapp zwei Wochen erscheinen. "Biggie: I Got A Story To Tell" soll am 01. März droppen und die ersten Schritte des Ausnahme-Rappers näher beleuchten. Knapp eine Woche vor Biggies Todestag, dem 09. März.

"I Got A Story To Tell": Netflix bringt Biggie-Doku

Neben alten Aufnahmen von Biggie selbst werden unter anderem auch alte Freunde des Rappers, seine Mutter, Faith Evans und P. Diddy zu Wort kommen und Geschichten über die verstorbene Legende erzählen. Fans zeigten sich überrascht, dass anscheinend weder Jay-Z noch Lil Kim auftreten werden. So fürchtet manch einer, dass die Doku ein eher einseitiges Bild zeigen könnte.

Als Regisseur konnte Netflix Emmett Mallony gewinnen. Dieser war bislang zum Beispiel für Musikvideos wie "Shut Up" der Black Eyed Peas oder den Konzertfilm "The White Stripes Under Great White Northern Lights" der Rockband The White Stripes bekannt.

Die Doku soll bislang noch nie veröffentlichtes Material aus den Anfangstagen des Rappers zeigen und nachverfolgen, wie er zu einem der wichtigsten Rapper aller Zeiten wurde. Biggies Mutter sagte über die Doku:

"Das wird die erste Doku sein, die sich auf das Leben meines Sohnes fokussiert und nicht auf die Umstände seines Todes. Es ist eine Feier seiner selbst und seiner Herkunft. So würde er in Erinnerung bleiben wollen."

"This will be the first documentary to focus on the experiences of my son's life rather than the circumstances of his death. It is a celebration of who he was and where he came from. This is how he would have wanted to be remembered."


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)
Register Now!