Tory Lanez drohen nach Anklage über 22 Jahre Haft

Die Story um Tory Lanez und der einst mysteriösen Schussverletzung an Megan Thee Stallions Fuß könnte bald ein Ende finden. Der Rapper aus Toronto wurde laut TMZ von der Staatsanwaltschaft in Los Angeles County wegen Körperverletzung an Megan mit einer unregistrierten Schusswaffe angeklagt. Ihm wird darüber hinaus vorgeworfen, eine schwere Verletzung verursacht zu haben.

Tory Lanez wird wegen Schuss auf Megan Thee Stallion angeklagt

"Daystar": Tory Lanez äußert sich auf Albumlänge zu Schüssen auf Megan Thee Stallion

Tory Lanez hat sich erstmals ausführlich zu der Nacht mit den Schüssen auf Megan Thee Stallion geäußert - und in diesem Zusammenhang gleich ein komplett neues Album veröffentlicht. Der Kanadier tweetete gestern Abend, dass er sich für sein langes Schweigen entschuldige.

Knapp zwei Wochen, nachdem Tory Lanez sein Album "Daystar" veröffentlichte, wird er von der Staatsanwaltschaft angeklagt. Sein jüngstes Release beschäftigt sich auf diversen Songs mit dem Vorfall zwischen ihm und Megan. Hauptsächlich mit der Intention, die Aussagen seiner Kollegin unglaubwürdig zu machen und seine Unschuld zu beweisen. Auf "Sorry, But I Had Too..." erklärt er, dass sie gar nicht wissen könnte, ob er geschossen hätte:

"Since the event, you never called me but you can't deny me / If you got shot from behind, how can you identify me?"

Im sechsten Track des Albums prophezeit er außerdem, dass ihn keine rechtlichen Folgen treffen würden, da er nichts gemacht hätte.

"I walk away free 'cause I'm innocent"

So ganz hat das wohl nicht geklappt. Die Juristen der örtlichen Staatsanwaltschaft halten die Sache zumindest für so wasserdicht, dass dem Kanadier ein Gerichtsverfahren bevorsteht. Sollte er verurteilt werden, drohen ihm bis zu 22 Jahre und acht Monate im Gefängnis. Nach dem Vorfall im Juli wurde Lanez bereits wegen Waffenbesitzes verhaftet.

Tory Lanez soll Megan Thee Stallion in den Fuß geschossen haben

Ursprünglich wurde berichtet, dass Tory und Megan sich gemeinsam mit zwei weiteren Personen in einem schwarzen SUV aufhielten, bevor die "WAP"-Rapperin versuchte auszusteigen und angeschossen wurde. Wer den Schuss abgab, war zunächst nicht klar – zumindest äußerte sich Megan nicht zur Identität des Schützen. Als Tory und sein Team angeblich anfingen, Lügen im Internet bezüglich des Vorfalls zu verbreiten, griff sie ein und bestätigte, dass er sie verletzt hätte.

Eine kurze Umfrage zum Schluss

Wir würden uns riesig freuen, wenn du uns ein paar Fragen beantworten könntest. Die Umfrage kann in wenigen Minuten ausgefüllt werden und all deine Angaben werden uns anonym übertragen.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Flers Streit mit RTL landet vor Gericht

Flers Streit mit RTL landet vor Gericht

Von Paul Kruppa am 30.08.2021 - 19:31

Die Berliner Staatsanwaltschaft hat erneut Anklage gegen Fler erhoben. Eine Auseinandersetzung mit einem Team von RTL aus dem Frühjahr 2020 kommt nun offenbar vor Gericht. Dabei dreht es sich um Vorwürfe, die von Körperverletzung über Sachbeschädigung bis hin zu Bedrohung und Beleidigung reichen. Das berichtet die B.Z. heute.

Fler freut sich auf den Prozess

Ein RTL-Team wollte am 2. März 2020 ein spontanes Interview mit Fler am Ku'Damm drehen. Statt zu einem Gespräch soll es jedoch zu einer handfesten Auseinandersetzung gekommen sein. Laut RTL erlitt ein Kameramann dabei eine Platzwunde am Auge. Ebenfalls hätte eine RTL-Mitarbeiterin flüchten müssen. Damals hieß es, dass Fler eine wertvolle Kamera beschädigt habe. Eine frühere Verhaftung Flers wegen des Raubes einer Speicherkarte wurde im Nachhinein als rechtswidrig eingestuft.

Ein weiterer Anklagepunkt im kommenden Prozess soll sich zudem auf einen Kommentar von Fler unter einem Video einer Querdenken-Demo beziehen. Ein Polizeibeamter sei von ihm als "N*tten-Sohn-Bulle" bezeichnet worden.

Der Berliner Rapper habe für das Verfahren einen Anwalt engagiert, der sonst Arafat Abou-Chaker vertritt. Gegenüber der B.Z. erklärte Fler, dass der körperliche Angriff bei der Konfrontation mit dem Fernseh-Team nicht von ihm ausgegangen sei.

"Die RTL-Kamera-Leute waren mir nicht nur körperlich überlegen, sondern auch zu zweit. Auch die erste Attacke ging nicht von mir aus. Dass ich der Angeklagte bin, liegt wahrscheinlich wieder am Rapper-Image."

Des Weiteren sagte Fler, dass er sich auf den Prozess freue und persönlich aussagen wolle. Den Schaden der zerstören Kamera werde er zudem ersetzen.

Im März 2021 wurde Fler wegen verschiedener Vergehen zu einer Geld- und Bewährungsstrafe verurteilt. Hier steht aktuell noch ein Berufungstermin aus.

Urteil gegen Fler: Geld- und Bewährungsstrafe

Das Berliner Amtsgericht hat Fler zu zehn Monaten Haft auf Bewährung verurteilt. Außerdem muss er eine Geldstrafe in Höhe von 10.000 Euro zahlen. Das berichtet unter anderem die Bild. Flers Angaben zufolge belaufe sich sein Bewährungszeitraum auf drei Jahre. Das erklärte er bei Clubhouse.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (1 Kommentar)