T.I. verlangt von seiner Tochter offenbar jährliche Jungfräulichkeitstests

T.I. beobachtet offenbar ganz genau, wie die sexuelle Entwicklung seiner Tochter Deyjah Harris abläuft – und das ist zutiefst verstörend. Der US-Rapper gab im Podcast 'Ladies Like Us' unverhohlen zu, dass er von einem Arzt checken lässt, ob sich das Jungfernhäutchen seiner inzwischen 18-jährigen Tochter noch unversehrt an Ort und Stelle befindet.

T.I. lässt die Jungfräulichkeit seiner Tochter kontrollieren

T.I. hat offensichtlich ein enormes Interesse daran, dass seine Tochter sexuelle Erfahrungen erst dann macht, wenn er es für angebracht hält. Am Tag nach ihrem 16. Geburtstag habe er einen Klebezettel an ihrer Zimmertür hinterlassen. Darauf sei ein Termin beim Gynäkologen festgehalten gewesen. Seitdem gebe es jährliche Trips zum Facharzt, damit T.I. beruhigt schlafen kann.

if you could give your younger self some advice, what would it be? leave it in the comments ponytail: @almightyexperience lashes: @coldname_lash

140.5k Likes, 1,439 Comments - Deyjah Harris (@princess_of_da_south) on Instagram: "if you could give your younger self some advice, what would it be? leave it in the comments..."

Für die volle Transparenz habe Deyjah ihren Frauenarzt sogar von der Schweigepflicht entbunden. T.I. will es einfach ganz genau wissen. Wie es seinem Kind dabei geht, scheint für den Rapper nicht von größerem Interesse zu sein.

Dass dieser Umgang mit einer jungen Frau alles andere als eine gesunde Vater-Tochter-Beziehung abbildet, ist wohl nur T.I. nicht klar. Aufgrund der massiven Empörung über T.I.s Ausführungen wurde der Podcast inzwischen wieder offline genommen. Der Shitstorm ist aber weiterhin in vollem Gange.

Das Internet wütet über T.I.: "demütigend", "verstörend", "pervers"

T.I.s Missachtung der Privatsphäre seiner Tochter ist kaum zu ertragen. Dementsprechend schockiert reagieren Internet-User.

Candice Marie Benbow on Twitter

This is absolutely disgusting and perverted and vile and ignorant and just plain wrong. TI is a sick, controlling narcissist and there is absolutely NO way Deyjah, her mother or any woman in TI's life should be okay with this. https://t.co/tDjVdAoSom

Candi Cornicopia, Autumn Enchantress on Twitter

This is one of the most vile things I've ever read https://t.co/P3cthbxyXG

patrisha on Twitter

asking a doctor to check your daughter to see if she has been having sex is humiliating & sick af. & you can't even always tell by a broken hymen. you can break your hymen by hurting yourself on a bike seat.

on Twitter

So instead of celebrating the fact that his child lived another year, TI spends his time hyper-fixating on whether or not her hymen is intact? This is so overwhelmingly weird and toxic and he needs to be stopped

on Twitter

This hymen talk is very strange and at the core of it teaches your daughters their bodies aren't theirs. Don't do that.

christine teigen on Twitter

def did not think we would be talking about hymens today. or TI

Dem Recht auf körperliche und sexuelle Selbstbestimmung misst T.I. augenscheinlich keinen Wert bei. Ganz abgesehen davon, dass für so einen Check keinerlei medizinische Notwendigkeit besteht. Vielmehr können Frauen, die sich einer solchen Prozedur aussetzen müssen, psychische Folgeschäden erleiden, wie in einem Paper der National Institutes of Health zu lesen ist.

Ein gerissenes Jungfernhäutchen gilt nicht als aussagekräftiger Beweis für sexuelle Aktivitäten. Das kann schon beim Fahrradfahren passieren. Auch ein intaktes Jungfernhäutchen muss wiederum nicht zwingend Rückschlüsse auf die Jungfräulichkeit einer Person geben. Das unterstreicht die Gynäkologin Jennifer Gunter in einem Tweet:

Jennifer Gunter on Twitter

The hymen is no virginity indicator, 50% of sexually active teens do not have a disrupted hymen. The hymen is often very flexible. 6/12

T.I.s Tochter positioniert sich

Wie die Betroffene das übergriffige Verhalten ihres Vaters einschätzt, machte sie auf Twitter deutlich. Dort likte sie einige Posts, die T.I.s Steinzeit-Denken klar kritisieren.


Foto:

Screenshot: /twitter.com/yafavdeyj

Auch Iggy Azalea, deren Signing T.I. zuletzt öffentlich bereute, äußerte sich zu dem Fall auf Twitter. In inzwischen gelöschten Posts erklärte sie, dass T.I. "ernsthafte Kontrollzwänge bei Frauen habe und eine Therapie benötigen" würde.



Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an


TSR STAFF: Brianne D! @beedev_ ______________________________________ #PressPlay: #Roommates, now y'all know #TI wears a variety of hats as a business man, entertainer, rapper, and activist. However, one of the roles he plays best is his role as a father! Well, T.I. takes his daddy duties very seriously, so much so, that he says he attends gynecologist appointments with his daughter, #DeyjahHarris. ______________________________________ Tip sat with the ladies of the @ladieslikeuspodcast to reveal he has a direct hand in his baby girl keeping her goodies to herself. When asked whether or not he's had the "sex talk" with his daughters, his response was like no other. ______________________________________ "Not only have we had the conversation, we have yearly trips to the gynecologist to check her hymen," he says. "Yes—click the link in our bio to read more, #PressPlay for audio! (: @gettyimages)

Ein Beitrag geteilt von The Shade Room (@theshaderoom) am

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Gucci reagiert auf Rassismus-Skandal

Gucci reagiert auf Rassismus-Skandal

Von Moritz Braun am 01.08.2019 - 15:35

Nachdem Gucci im Februar diesen Jahres einen handfesten Rassismus-Skandal auslöste, hat das Unternehmen reagiert und mit Renée E. Tirado eine Beauftragte für Diversität, Gleichheit und Inklusion eingestellt.

Pullover von Gucci erinnert an Blackfacing

Auslöser für den Skandal war der Balaclava-Rollkragenpullover, den Gucci im Black History Month vorgestellt hat:

Rashida Renée on Twitter

Balaclava knit top by Gucci. Happy Black History Month y'all.

Wegen des Kleidungsstücks musste sich Gucci den Vorwurf gefallen lassen, Blackfacing auf die leichte Schulter zu nehmen. Die absolut verachtenswerte Praxis des Blackfacings geht zurück bis ins 18. Jahrhundert und ist auch heutzutage leider noch immer nicht verschwunden.

Blackfacing ist Rassismus pur

Die Praxis beschreibt die Darstellung schwarzer Menschen durch dunkel geschminkte weiße Menschen. Dabei wurden und werden Stereotype und Vorurteile verstärkt. Blackfacing diente der Unterhaltung eines ausschließlich weißen Publikums. Menschen mit dunkler Hautfarbe wurden als Sklaven oder Servicepersonal inszeniert. In den Darstellungen waren sie meist naiv oder tollpatschig in der Welt unterwegs und nicht gebildet. Blackfacing ist Rassismus pur und aufs Schärfste zu verurteilen.

Boykott von Gucci und Reaktion des Modelabels

Nach der Veröffentlichung des Balaclava-Pullovers riefen viele bekannte Rapper zum Boykott von Gucci auf. 50 Cent, T.I., Soulja Boy, Young Thug, Waka Flocka Flame und viele andere veröffentlichten Statements auf Instagram.

@gucci

124.9k Likes, 5,776 Comments - Soulja Boy (Drako) SODMG (@souljaboy) on Instagram: "@gucci"

I gotta get rid of all the Gucci I have at home. I'm not supporting their brand anymore. #bransoncognac #lecheminduroi #bellator

Gefällt 560.5 Tsd. Mal, 33.4 Tsd. Kommentare - 50 Cent (@50cent) auf Instagram: „I gotta get rid of all the Gucci I have at home. I'm not supporting their brand anymore...."

Gucci entschuldigte sich indessen und nahm den Pullover direkt wieder vom Markt

„Für uns ist Vielfalt ein grundlegender Wert, der uneingeschränkt gewahrt und respektiert werden muss und bei allen Entscheidungen, die wir treffen, oberste Priorität hat. Wir sind fest entschlossen, die Vielfalt in unserer Organisation zu erhöhen und aus diesem Vorfall eine Lektion für das Gucci-Team und darüber hinaus zu machen.“

Renée E. Tirado als Global Head of Diversity, Equity & Inclusion eingestellt

Die Juristin und Top-Managerin war vor ihrem Engagement bei Gucci unter anderem für die Major League Baseball tätig. Als Chief Diversity & Inclusion Officer war es ihre Aufgabe, für kulturelle Vielfalt und Gleichstellung der Menschen auf und neben dem Baseballfeld zu sorgen. Wenn sie ihre neue Rolle bei Gucci entsprechend ausfüllt, bleibt der Welt so etwas bescheuertes wie der unsägliche Balaclava-Pullover hoffentlich erspart.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)