The Game verdient nichts an seiner Musik, bis $7 Millionen bezahlt sind

The Game darf wohl erstmal für eine ganze Weile nichts von seinen Einnahmen behalten: Bis er seine Schulden von über 7 Millionen US-Dollar bezahlt hat, geht das Geld aus seiner Musik an Priscilla Rainey. Ihr steht das Geld eigentlich schon seit einem Urteil wegen s*xueller Belästigung von vor einigen Jahren zu, bisher hat The Game aber offenbar nicht bezahlt. Nun wird er auf diese Art und Weise vom Gericht dazu gezwungen.

$7 Millionen: The Game muss vorerst seine gesamten Einnahmen abgeben

Priscilla Rainey wirft The Game s*xuelle Übergriffe vor. Die Frau hat bei der TV-Show "She Got Game" mitgemacht und The Game soll bei einem abendlichen Treffen nach den Dreharbeiten übergriffig geworden sein. Der Rapper wurde dafür auch schon im November 2016 verurteilt. Laut diesem über zweieinhalb Jahre alten Gerichtsurteil stehen der Klägerin offenbar 7.254.123,18 US-Dollar zu.

Aber The Game hat wohl bis heute nicht bezahlt. Stattdessen erklärte der Rapper aber immer wieder über Instagram, er denke gar nicht daran, der Frau Geld zu geben. Er habe sich auch geweigert, Informationen über seine finanzielle Situation preis zu geben. Jetzt kommt er wohl nicht mehr drum herum. Laut einem neuen Urteil wurden der Klägerin nun wohl sämtliche Musik-Einnahmen von The Game zugestanden.

Bis die Summe von knapp über 7,25 Millionen US-Dollar erreicht ist, sieht The Game demnach keinen Cent aus seinen Musik- und Label-Einnahmen. Stattdessen geht das Geld direkt an die Frau, der es zusteht. Das berichtet The Blast unter Berufung auf Gerichtsdokumente, die der Seite vorliegen sollen.

Bleibt für beide Seiten nur zu hoffen, dass The Game richtig schnell richtig viel Geld verdient. Die Chancen stehen nicht allzu schlecht. Demnächst erscheint sein nächstes – und angeblich letztes – Album "Born to Rap".

The Game freestylt über "Old Town Road", "Quiet Storm" & mehr [Video]

The Game war bei den L.A. Leakers zu Gast und hat vor Ort einfach mal alles in Grund und Boden gefreestylt. Der Rapper erklärt währenddessen gleich mehrfach, dass er "ein bisschen betrunken" wäre...

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Nach "Affalterbach"-Video: Urteil zu Shindys Kennzeichenmissbrauch

Nach "Affalterbach"-Video: Urteil zu Shindys Kennzeichenmissbrauch

Von Till Hesterbrink am 25.06.2020 - 14:45

Der Prozess um Shindys angeblichen Kennzeichenmissbrauch hat ein rasches Ende gefunden: Herr Schindler kommt (fast) straffrei davon. Zwar gab es einen Freispruch für Shindy und er muss die zuvor veranschlagten 175.000 € nicht zahlen, dafür jedoch 10.000 € an eine gemeinnützige Stiftung.

Das Urteil für Shindy: Freispruch

Dem Künstler aus Bietigheim-Bissingen wurde vorgeworfen, beim Videodreh zu "Affalterbach" in einem Auto mit gefälschtem Kennzeichen gefahren zu sein. Dieses Vergehen wurde zu einem Thema, da er während der Fahrt mit dem Wagen geblitzt wurde.

Nun stellte sich heraus: Shindy ist die meiste Zeit nicht selbst gefahren, da das Auto mit dem Kennzeichen „DAD DY 1“ größtenteils per Anhänger transportiert wurde. Wenn er gefahren sei, dann nur in einer Kolonne mit den Aufnahmefahrzeugen. Daher konnte das Verfahren gegen eine Geldauflage von 10.000 € eingestellt werden.

Shindy verdient nicht genug, um die Strafe zu zahlen

Eigentlich war für die Strafzahlung ein Betrag von 175.000 € angesetzt, der sich aus Shindys mutmaßlichem Einkommen berechnete. Der Rapper gab jedoch an, gar nicht so viel zu verdienen, sodass die Höhe der Strafe gesenkt wurde.

Um zu beweisen, wie schlecht es ihm finanziell geht, tauchte er beim Prozessauftakt mit einem Bentley-Cabrio und Louis Vuitton Halstuch auf. Zweiteres verwendete er als Mundschutz. Unklar ist, ob diese Zurschaustellung von Shindys Lebensstil wirklich zu Mitleid bei dem Amtsrichter führte.

Shindy nicht zum ersten Mal vor Gericht

Es ist nicht das erste Mal, dass Shindy sich vor Gericht verantworten muss. An Silvester 2016 war der Rapper in eine Schlägerei mit zwei Männern verwickelt und wurde anschließend zu einer 14-monatigen Haftstrafe auf Bewährung verurteilt. Schon damals musste er 5.000 € an eine gemeinnützige Organisation zahlen, zusätzlich zum Schmerzensgeld für die Opfer.

Shindy wegen "Affalterbach"-Video vor Gericht

Nach dem Streit mit Shirin David hat Shindy nun erneut Ärger wegen seiner Single "Affalterbach". Dieses Mal geht es aber nicht um die Musik, sondern um das entsprechende Video. Dem Rapper aus Bietigheim drohen laut Bild bis zu 175.000 Euro Strafe.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)