The Game fordert seine Top 10 Rapper heraus: "Ich könnte gegen jeden von ihnen antreten"

The Game (diesen Artist auf Apple Music streamen) hat sich kürzlich dem wohl heißdiskutiertesten Thema des Hiphops angenommen: Seine Top 10 Dead or Alive. Auf Twitter postete der in Compton gebürtige Künstler seine persönliche Liste an legendären Rappern. Mit darauf: Legenden der 90er und junge Star-Artists. Besonders für Empörung hat (natürlich) einer der eher jüngeren Rapper gesorgt – und auch die Tatsache, dass wieder einige Lieblings-MCs der Fans gefehlt haben.

The Game präsentiert seine Top 10 Rapper

So nehmen Künstler wie Eminem, Lil Wayne, Jay-Z und Nas die oberen Ränge seiner Liste ein – Rapper, die beim Großteil der Hiphop-Fans ebenfalls Kultstatus genießen. Problematisch wird es dann bei den unteren Rängen: Platz 10 nimmt nämlich Lil Baby ein.

Während Lil Baby bei der neuen Generation von Rap-Fans und im breiten Mainstream einen hohen Beliebtheitsgrad genießt, scheinen The Games Twitter-Follower ganz und garnicht begeistert. So schreibt einer "50 Cent sollte dort stehen und nicht Lil Baby" und ein anderer fügt noch Kanye West als bessere Alternative hinzu.

Ein anderer Fan antwortet The Game und erklärt, dass die Liste gut anlief, bis er den Namen von Lil Baby lesen musste.

Diverse andere liefern eigene Vorschläge. Namen, die dabei mehr als nur einmal auftauchen: Kanye West, Ice Cube und 50 Cent. Auch stören sich einige an André 3000, der bekanntlich als ein Vorbild vieler Rapper gilt und gerne in Top 10 Listen auftaucht – obwohl er laut Twitter in den letzten zehn Jahren auffällig wenig und insbesondere selten Musik veröffentlich hätte.

The Game sagt, er könnte gegen alle seine Top 10 Rapper antreten

Eine weitere kontroverse Aussage tätigt The Game indem er feststellt, dass er gegen alle Rapper, die in seiner Liste aufgeführt sind, in einem Battle als würdiger Gegner antreten könne.

"And by the way, I’ll go bar for bar with anybody on this list"

Außerdem erklärt er, dass die Liste ihn nicht mitbeinhalte und impliziert so, dass er sich selbst als einen der Top 10 Rapper aller Zeiten sehe. Von seinen musikalischen Fähigkeiten auf Albumlänge konnte man sich zuletzt auf "Born 2 Rap" (2019) überzeugen.

>

The Game ist natürlich bei weitem nicht der Einzige, der seine Top 10 Liste öffentlich teilt und damit zur Diskussion stellt. Wir erinnern uns an letztes Jahr, als Snoop Dogg bei "The Breakfast Club" erklärte, dass Eminem nicht in seiner persönlichen Favoritenliste vertreten sei und so eine riesige Diskussion im Internet entfachte.

Snoop Dogg über Eminem: "Nicht in den Top 10 der besten Rapper aller Zeiten"

Snoop Dogg war zu Gast bei "The Breakfast Club" und hat sich zur immerwährenden Diskussion über den besten Rapper geäußert. Eigentlich ging es darum, dass Dr. Dre eine legendäre Produzentenkarriere verzeichnen kann. Als Beispiel für dessen Erfolg zieht Dogg im Gespräch Eminem heran und erläutert, wie Dre Slim Shady groß gemacht habe - und droppt eine steile These: "Eminem ist nicht in der Top 10 der besten Rapper."

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Snoop Dogg wird Unternehmensberater

Snoop Dogg wird Unternehmensberater

Von Djamila Chastukhina am 08.06.2021 - 12:10

Snoop Dogg (jetzt auf Apple Music streamen) meldet sich mit spannenden News in einem Ankündigungsvideo zu Wort: Er wird der neue Unternehmensberater bei Def Jam Records. Sein Fokus wird vor allem auf A&R und der kreativen Entwicklung des Labels liegen.

Snoop Dogg erfüllt sich seinen langjährigen Traum

Schon seit seiner Kindheit wollte der mittlerweile 49-Jährige bei Def Jam arbeiten. Jedoch wurde er 1992 bei Death Row Records unter Vertrag genommen und ging einen anderen Weg. Nun ist Snoop aber an einem Punkt in seiner Karriere angekommen, an dem er sein Vorhaben letztendlich in die Tat umsetzen kann:

"Ihr fragt euch vielleicht, wieso ich so spät in meiner Karriere für Def Jam Records arbeiten will. Ich sage euch, wieso: Als Kind, als junger Rapper, war Def Jam Records für mich der Heilige Gral im Hiphop. Es war das Label, bei dem alle Künstler kommunizierten, verbunden waren, großartige Musikvideos oder Filme rausbrachten und immer zusammen auf Tour waren. Die haben allen möglichen Scheiß gemacht, von dem ich ein Teil sein wollte. Doch dann kam Death Row Records, also hatte ich keine Chance, bei Def Jam zu sein."

("You may wonder: Why so late in my career would I want to work for Def Jam Records. Let me tell you why: As a kid,as a young rapper Def Jam Records was the holy grail of hiphop. It was the label where all of the artists communicated, connected, put out great music videos, movies and they were always on tour together. They did all types of shit that I wanted to be a part of. But then Death Row Records happened. So, Ididn't get a chance to be on Def Jam")

Snoop gibt als strategischer Berater Ratschläge aus erster Hand

Bereits vor einigen Jahren wurde Def Jam Records von einem Rapper geleitet: Als Präsident und CEO übernahm Jay Z von 2004 bis 2007 die Verantwortung. Nun löst Snoop Dogg den Musikmanager Paul Rosenberg ab und übernimmt die Führung. Sein Ziel: neue Künstler*innen so gut es geht auf ihrem Weg begleiten. Dabei möchte er natürlich das Beste aus ihnen rausholen und kann dank seiner eigenen Erfahrungen als Raplegende die ein oder anderen Geheimtipps verraten.

"Ich hatte schon immer den Traum, bei Def Jam zu sein. Als ich dann die Möglichkeit hatte, lag mein Fokus darauf, den Artists zu helfen und ihnen Liebe, Orientierung und Verständnis zu geben und ihnen ein paar Tricks beizubringen, die ich im Game gelernt habe. Damit sie nicht nur Artists oder Rapper werden, sondern Superstars und Superhelden, sozusagen."

("I always had a dream to be on Def Jam. So when I got the opportunity, my main focus on Def Jam Records was to go and to help the artists and to give them love. Give them guidance and understanding and to teach them some tricks that I learned in the game. To not just be artists, to not just be rappers, but to be superstars and superheroes, so to speak.")

Im Rahmen der Zusammenarbeit von Snoop und Def Jam Records kann man sich zusätzlich auf viele neue Musikvideos, TV-Shows, Videospiele und - am allerwichtigsten - Hit Songs freuen, die unter seiner Aufsicht entstehen werden. Zusätzlich möchte Snoop neue Talente mit ins Boot holen: Rapper und Producer hat er bereits im Auge. Auch neue Musik von Snoop Dogg ist laut eigener Aussage nicht auszuschließen.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!