mos_def_screen_800_2014.jpg

Talib Kweli äußerte sich nun zu den Gerüchten, Mos Def habe Probleme mit der Rückkehr in die USA.

Laut sohh.com twitterte das Black Star-Mitglied am 29. Mai er habe bisher noch nicht über Yasiin gesprochen, weil es ihm offensichtlich erschien, dass die Gerüchte unbegründete Lügen seien. Da ihm zufolge aber alle den Blogs glauben, müsse er darüber sprechen.

"I haven't spoken on Yasiin cuz it seemed obvious to me that these rumors are unsubstantiated lies. But y'all believe blogs so I must."

Vor gut einer Woche berichtete XXL, Mos Def habe Probleme in die USA einzureisen, und stützte sich dabei auf ein Statement auf der Seite eines amerikanischen Festivals.

Bei sohh.com heißt es, Talib Kweli habe ebenfalls getwittert, dass Mos in Südafrika chillt und es keinen Grund zur Aufruhr gebe.

"No need to get up in arms. Yasiin is, in the words of Dave Chappelle, chillin out in South Africa #mandelavoice"

Weiterhin heißt es, er habe daran appelliert darüber nachzudenken, was man über Yasiin gelesen hat und stellte die Frage, ob das Ganze Sinn mache.

"Think about you've read about Yasiin. Does it make sense? No it doesn't."

 

 

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

J. Cole bestätigt auf neuem Album Fight mit Diddy

J. Cole bestätigt auf neuem Album Fight mit Diddy

Von Michael Rubach am 17.05.2021 - 12:13

J. Cole erinnert sich auf seinem neuen Album "The Off-Season" an seine letzte Schlägerei. Der Dreamville-Boss ist offenbar einst mit niemand Geringerem als Diddy (oder auch Love) aneinandergeraten. Bisher schwirrte diese Konfrontation nur als weitestgehend unbestätigtes Gerücht durchs Internet.

J. Cole & Diddy geraten wegen Kendrick Lamar aneinander

Auf dem Track "Let Go My Hand" schafft J. Cole (jetzt auf Apple Music streamen) Tatsachen: "My last scrap was with Puff Daddy, who would've thought it?". Damit spielt Cole wohl auf einen Vorfall auf einer Party nach den Video Music Awards 2013 in New York City an.

Damals schilderte Complex die Lage unter Berufung auf eigene Quellen folgendermaßen: Diddy soll am besagten Tag "sichtlich betrunken" gewesen sein. In diesem Zustand habe er Kendrick Lamar mit den Aussagen auf seinem berühmten "Control"-Verse konfrontieren wollen. Auf dem Track bezeichnet sich Kendrick unter anderem als "King of New York". Diddy habe angeblich versucht, einen Drink über Kendrick Lamar auszuleeren. An diesem Punkt sei J. Cole eingeschritten und habe die direkte Auseinandersetzung mit Diddy gesucht. Es folgte den Erzählungen nach ein Handgemenge zwischen der Crew von J. Cole und der Entourage von Diddy. Danach sei Cole von der Party verwiesen worden.

Als all diese Gerüchte aufploppten, meldeten sich sowohl J. Cole als auch Diddy auf Twitter zu Wort. Beide waren sich darin einig, den Darstellungen etwas entgegensetzen zu müssen. J. Cole schrieb sinngemäß, dass Leute heute alles glauben würden.

Diddy wollte auf einer "großartigen Party" gewesen sein. Darüber hinaus machte er klar: "Die Gerüchte sind nicht wahr". Kendrick Lamar erklärte seinerzeit, dass die Line, welche Diddy mutmaßlich auf die Palme brachte, größtenteils falsch interpretiert worden sei.

J. Coles Manager wies sogar noch 2020 daraufhin, dass die damalige Berichterstattung nicht den Tatsachen entsprochen hätte. Was genau vorgefallen ist, bleibt auch dem Release des Songs weiterhin unter Verschluss.

"The Off-Season": J. Cole & Diddy auf einem Track

Zurück ins Jahr 2021: Nach der Bestätigung des Fights gibt J. Cole auf "Let Go My Hand" erst einmal Props an Diddy. So habe er in der siebten Klasse ein Album von (damals noch) Puff Daddy extrem oft gehört. So oft, dass man den Bad Boys-Gründer für seinen Lieblingsrapper hätte halten können. Auch habe Cole vor acht Jahren das Rapgame noch nicht vollends verstanden. Jetzt wisse er hingegen "zu viel".

"I bought that n***a album in seventh grade and played it so much / You would've thought my favorite rapper was Puff / Back then I ain't know shit, now I know too much"

Mit Diddy ist inzwischen alles im Reinen. Dieser ist zwar nicht als Feature auf dem "Let Go My Hand" aufgeführt, aber steuert im Outro noch ein paar Worte bei. In seinem Gebet geht es - natürlich - auch um Liebe: "Keep us forever in the present / For presence makes the strongest fathers / Teach us how to lead / Show us how to love"

Hier kannst du J. Coles neues Album "The Off-Season" hören:


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)