Sun Diegos 200k-Comeback: So lief der Videodreh

Daniel Zlotin liefert bei "Insider Talk" einen umfangreichen Blick hinter die Kulissen von Sun Diegos Blockbuster "Rostov on Don / Apocalyptic Endgame". Ein Mammut-Projekt, das dem erfahrenen Videoproduzenten offenbar alles abverlangt hat.

"Es war das größte Projekt, das aufwendigste und das längste Projekt meines Lebens."

Daniel Zlotin liefert Insides zu Sun Diegos Comeback-Video

In Sun Diegos Comeback-Video hat Daniel Zlotin laut eigenen Angaben ungemein viel Arbeit gesteckt. Drehbuch, Regie, Kamera, Schnitt und das Grading gehen bei dem halbstündigen Movie demnach auf seine Kappe. Ingesamt zehn Drehtage sind für das Split-Video draufgegangen. Es wurde in verschiedenen Locations in ganz Deutschland gedreht. Das Produktionsbudget soll bei 200.000 Euro gelegen haben. Damit spielt "Rostov on Don / Apocalyptic Endgame" bei den wohl teuersten Videoproduktionen der Deutschrap-Historie vorne mit. Laut Sun Diego (jetzt auf Apple Music streamen) hat Daniel Zlotin übrigens "nichts daran verdient", sondern das Geld komplett investiert.

Was für eine Vorarbeit Daniel Zlotin und sein Team leisten mussten, welche Gedanken hinter dem Einstieg ins Video stecken und mit welchen Mitteln man versucht hat, Sun Diego "als Jesus der deutschen Rapszene" zu inszenieren, legt die neue Folge "Insider Talk" offen.

Um dem Umfang des Projekts Rechnung zu tragen, sollen sich noch vier bis fünf weitere Episoden des Formats um "Rostov on Don / Apocalyptic Endgame" drehen. Bis Weihnachten möchte Daniel Zlotin alle Details ausgebreitet haben.

Wer mehr über den Werdegang des Regisseurs erfahren will, kann hier ein Interview mit ihm checken.

Kategorie

Umfrage

Eine kleine Umfrage zum Schluss

 

Groove Attack by Hiphop.de