Sun Diego äußert sich zu den Antisemitismus-Vorwürfen gegen Kollegah und Farid Bang

Noch immer schlägt die Debatte um Antisemitismus im deutschen Rap hohe Wellen. Die Welt nahm dies zum Anlass, um mit jemandem zu sprechen, der auf enorm viel Battlerap-Erfahrung zurückschauen kann und sich klar zum jüdischen Glauben bekennt. Sun Diego aka SpongeBozz, der vor ein paar Monaten seine Biografie "Yellow Bar Mitzvah – die sieben Pforten vom Moloch zum Ruhm" über seinen Werdegang als jüdischer Rapper auf den Markt brachte, stand für ein ausführliches Gespräch zur Verfügung. Das war der Zeitung sogar die Titelseite wert:

Titelseite WELT! @salahsaado_dasoriginal @realdennissand @ulfposh @thorebarfuss #bbm #axelspringerizdiegang #damalswollteniemandberichten

15.7k Likes, 145 Comments - derinstaschwamm (@spongebozz) on Instagram: "Titelseite WELT! @salahsaado_dasoriginal @realdennissand @ulfposh @thorebarfuss #bbm..."

In dem Artikel wird Sun Diego natürlich auf die viel diskutierte Auschwitz-Line von Farid Bang aus der Bonus EP von "JBG 3" angesprochen. Seine Antwort fällt folgendermaßen aus:

"Mit der Auschwitz-Line zieht Farid Bang einen geschmacklosen Vergleich. Aber er vertritt keine antisemtische Haltung. Trotzdem hätte ich als Jude diese Zeile niemals gerappt."

Damit reiht sich Sun Diego in die Deutung vieler ein. Über die Notwendigkeit so einer Line kann und sollte man diskutieren, aber am antisemitischen Gedankengut des Banger Musik-Oberhaupts darf gezweifelt werden. Stein des Anstoßes für die Diskussion war unter anderem eine WDR-Doku, deren Kerngedanken wir hier zusammengefasst haben:

Rap und Antisemitismus - Was wir aus der WDR-Doku mitnehmen können

In der Doku "Die dunkle Seite des deutschen Rap" analysiert der WDR Antisemitismus in der deutschen Rapszene. Rapper, Manager, Journalisten und Wissenschaftler kommen zu Wort. Haftbefehl, Kollegah und PA Sports werden kritisiert. Die Kritik an der Doku stimmt: Der Titel unterstellt, Rap habe ein Antisemitismusproblem. Ein größeres als der Rest der Gesellschaft.

Gleichzeitig zur WDR-Doku überprüfte der ECHO die Nominierung Farids und Kollegahs aufgrund der Auschwitz-Line. Die Bild-Zeitung mischte sich ein und vor allem Kollegah kam in der Auseinandersetzung nicht gut weg. Er sieht sich seitdem vermehrt mit den Vorwürfen der Verwendung von antisemitischen Inhalten und Symboliken konfrontiert. Als langjähriger Weggefährte und ehemaliger Freund gibt Sun Diego zu diesem Thema seine Sicht der Dinge wieder:

"Wenn man so lange mit jemandem befreundet war, dann weiß man, wie er tickt. Und man weiß, dass sich das öffentliche Bild nicht unbedingt mit dem Bild der Privatperson deckt."

Sun Diego ordnet auch Kollegah nicht als Antisemiten ein und verweist auf den Unterschied zwischen Battlerapper und der Person hinter diesem Image. Die Diskussion wird wohl dennoch weitergehen, gerade weil Kollegah in die Offensive geht und eine andere Form der Berichterstattung einfordert. Was generell in der Debatte schief läuft, haben Toxik und Aria hier besprochen:

Das gesamte Interview mit Sun Diego befindet sich hinter einer Paywall auf Welt.de.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Kommentare

An sich eine nette Info für zwischendurch. Es wäre aber nett gewesen, wenn auf die Verbidindung von Sun Diego zur Welt über Dennis Sand mal ein Wort gefallen wäre. Ich will damit niemanden angreifen, weder hiphop.de noch Sunnie oder die Welt, aber es wäre doch etwas, wo man als Medium, welches sich mit dem Genre auseinander setzt, doch mal eine Zeile verlieren könnte, was der Glaubwürdigkeit als selbständiges Medium gut täte.

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

"Tür für Hildmann aufgestoßen": Ben Salomo kritisiert Xavier Naidoo

"Tür für Hildmann aufgestoßen": Ben Salomo kritisiert Xavier Naidoo

Von HHRedaktion am 01.08.2020 - 14:45

2018 verkündete Ben Salomo die Einstellung des Battle-Formats "Rap am Mittwoch". Als Grund führte er vor allem den aus seiner Sicht vorherrschenden Antisemitismus an. Seit dem Ende dieses Karriereabschnitts hat sich Ben Salomo der Aufklärung über dieses wichtige Thema verschrieben. Die "Narrenfreiheit", die prominenten Verschwörungs-Ideologen wie Xavier Naidoo zugestanden werde, kritisiert der jüdische Rapper in einem aktuellen Interview bei der Sendung "Frühstart" von RTL und ntv.

Ben Salomo sieht Xavier Naidoo als Wegbereiter für Antisemitismus

Kaum ein Werdegang ist in den letzten Monaten mehr diskutiert worden als der von Xavier Naidoo. Der Soul-Sänger hat sich dem rechten Lager zugeordnet, eine rassistische Weltsicht besungen und steckt Tief im Sumpf der Erzählungen derer, die beispielsweise hinter COVID-19 einen tückischen Masterplan von Bill Gates vermuten. In diesen Fantasien ist es oftmals das jüdische Volk, das die Verantwortung für so ziemlich alles trägt, was schief läuft. Menschen jüdischen Glaubens gelten schlicht gesagt als das Böse.

Dennoch ist es nicht erlaubt, Xavier Naidoo, der in Liedtexten auch mal in Anspielung auf die Familie Rothschild von einem "Baron Totschild" schwadroniert, Antisemit zu nennen. Ben Salomo betrachtet Xavier Naidoo daher als Vorbild für ideologische Nachahmer.

"Wenn wir Xavier Naidoo nehmen: Der hat schon eine Tür aufgestoßen für Attila Hildmann, indem im Oktober letzten Jahres entschieden worden ist, dass Xavier Naidoo nicht als Antisemit bezeichnet werden darf."

Ben Salomo bezieht sich mit seiner Aussage auf ein Urteil, welches das Amtsgericht Regensburg im Juli 2018 gefällt hatte und das im Oktober 2019 noch einmal vom Nürnberger Landesgericht bestätigt worden war. Demnach ist es nicht gestattet, Xavier Naidoo als Antisemit zu betiteln. Diese Rechtssprechung hätte laut Ben Salomo zur Folge, dass sich Figuren wie der vegane Kochbuch-Autor Attila Hildmann ebenfalls ungebremst in antisemitischen Wahnvorstellungen verlieren. Bei Hildmann ermitteln die Behörden aktuell wegen Volksverhetzung.

Geht es nach Ben Salomo müsste die Justiz in solchen Fällen "konsequent durchgreifen". Andernfalls entstehe der Eindruck, dass das Schüren von antisemitischen Vorurteilen in irgendeiner Form gesellschaftlich akzeptabel wäre.

"Die Grundlagen müssen geschaffen werden, dass solche Aussagen wie von Attila Hildmann oder Xavier Naidoo wirklich strafrechtlich verfolgt werden."

Darüber hinaus prangert der "Rap am Mittwoch"-Gründer eine fehlende Sensibilität im Umgang mit Antisemitismus an. Trotz eines deutlich erkennbaren Problems (Anschlag von Halle) widme man sich auf verschiedenen Ebenen nicht mit der nötigen Dringlichkeit diesem Thema.

"Ich habe in den letzten Jahren leider immer wieder das Gefühl gehabt, dass in Bezug auf Antisemitismus eine sehr laxe Haltung existiert. Sei es in Teilen der Justiz, in Teilen der polizeilichen Behörden, auch in Teilen der Politik. Das wird so ein bisschen als ein kleines Problem am Rande wahrgenommen, was es aber für Jüdinnen und Juden in diesem Land bedeutet, was es aber für die betroffenen Menschen bedeutet, das wird nicht richtig beachtet."

Was für Folgen es hat, wenn solche Ansichten auf Akzeptanz in der Bevölkerung treffen, ging vor Kurzem wieder breit durch die Medien. In München wurde ein Rabbiner verfolgt und bedroht – einfach nur, weil er als Jude erkennbar gewesen ist. Zu beobachten, wie der Judenhass ausgerechnet in Deutschland zurück in den Alltag kriecht, ist besorgniserregend und verstörend. Dazu trage auch Deutschrap bei, wie Ben Salomo weiter ausführt.

Kollegah & die QAnon-Verschwörungstheorien: Klare Distanzierung bleibt aus

Es mag auf den ersten Blick amüsant wirken: Kollegah ist Top-Kommentar unter einem Instagram-Post des Mannes, der mit Jeff Bezos permanent um die Position des reichsten Menschen der Welt ringt. Der Alpha Music-Boss erkundigt sich bei Bill Gates scheinbar ironisch nach dessen Arztlizenz.

Antisemitismus als Geschäftsmodell im Rap?

Dass Ben Salomo scharf mit der Deutschrapzene ins Gericht geht und mitunter steile Thesen aufstellt, ist nichts Neues. Kurz nach seiner Abkehr von "Rap am Mittoch" stellte er in Interviews Rap auf eine Stufe mit der üblichen rechtsradikalen Propagandamusik. "Deutscher Rap ist so antisemitisch wie Rechtsrock", sagte er.

In der Szene seien antisemitische Verschwörungsgeschichten weit verbreitet. Manche Artists würden das Aufgreifen dieser Mythen sogar als Mission begreifen.

"Viele Rapper sehen sich dann mit der Zeit auch als so eine Art Aufklärer. Sie fangen an, diese Dinge zu glauben und sind der Ansicht, sie müssten ihr 'Geheimwissen' auch an ihre Fanbase weitertragen, um sie auch zu erwecken."

Dass sich diese Erzählungen in einem "bestimmten Teil" der Bevölkerung großer Beliebtheit erfreuen würden, hätten Rapper*innen registriert. Es sei demnach lohnenswert, den Antisemitismus unter die Leute zu bringen. Ben Salomo erkennt darin eine "Art Geschäftsmodell". Sowohl im Deutschrap als auch auf einer gesamtgesellschaftlichen Ebene müsse eine "Kultur des Wegsehens" überwunden werden.

Drüben in Großbritannien konnte kürzlich kaum jemand wegsehen, als Grime-Star Wiley auf Twitter vollkommen austickte. Sein Geschäft dürfte durch die antisemitischen Postings eher Schaden genommen haben. Sein Manager trennte sich umgehend und auch Twitter belegte ihn mit einem permanenten Bann.

Antisemitischer Twitter-Rant: Gegen Grime-Star Wiley wird ermittelt

Grime-Star Wiley muss sich ein neues Management suchen.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)