Summer Cem & KC Rebell bestätigen 2. Teil von "Maximum"

In einem Video auf IGTV haben Summer Cem und KC Rebell den Nachfolger ihres Kollaboalbums "Maximum" (2017) angekündigt. Die Arbeit an der Fortsetzung des Erfolgsalbums wirkt sich zudem auf die Tourpläne der beiden Rapstars aus.

Summer Cem & KC Rebell verkünden die "Maximum Season"

Summer Cems Album "Nur noch nice" ist erst vor Kurzem auf den Markt gekommen. Doch der Killa und Chief kennt augenscheinlich keine Pause. Die letzten Wochen habe man bereits in einigen Sessions an der neuen Kollabo gesessen. Ein exaktes Release Date stehe zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht fest. Allerdings kann der Zeitraum der Veröffentlichung eingegrenzt werden:

"Hiermit wollen wir "Maximum" offiziell announcen. Im ersten Halbjahr 2020 kommt das Ding schon."

Weitere Informationen gebe es laut KC Rebell "in den kommenden Wochen und Monaten". Das Release des zweiten Teils des Kollaboprojekts hat darüber hinaus Einfluss auf bereits angesetzte Live-Termine. So wird die "Quarterback-Tour" von KC Rebell in dieser Form nicht mehr stattfinden. Auch Summer spielt keine Solo-Tour, um sein Album "Nur noch nice" zu präsentieren. Stattdessen fusioniert alles in der "Maximum Season". Mit dem Tour-Projekt in imposanten Venues habe man sich "einen Traum erfüllt". Ebenso stellen die beiden einen "Riesen-Co-Headliner" und eine vierstündige Show in Aussicht.

Der erste Teil von "Maximum" enthält unter anderem Songs wie "Murcielago" oder "Nicht jetzt" und erfreute sich großer Beliebtheit. Die Platte chartete seinerzeit auf der #1. Als Features traten Hamza und Adel Tawil in Erscheinung.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

"Mutter schwer verletzt": 18 Karat erhebt Vorwürfe nach SEK-Einsatz

"Mutter schwer verletzt": 18 Karat erhebt Vorwürfe nach SEK-Einsatz

Von Michael Rubach am 26.11.2019 - 20:38

Nach dem SEK-Einsatz und der vorübergehenden Festnahme meldet sich 18 Karat in einem längeren Statement auf Instagram zu Wort. Darin formuliert er Vorwürfe gegen die Polizei und erklärt, dass er seinerseits eine Anwältin beauftragt habe, um Strafanzeige zu stellen.

Update: Die Polizei Dortmund hat sich inzwischen zu dem Sachverhalt geäußert. Man habe sich bei dem Einsatz am 20. November "lautstark und unmissverständlich" als Polizei zu erkennen gegeben. Dies sei auch bei dem Objekt der Fall gewesen, in dem 18 Karats Mutter zugegen war. Zu den Vorwürfen des Rappers sagt die Polizei:

"Beim Eindringen der Polizeikräfte in die Wohnung kam die im Flur befindliche Wohnungsinhaberin zu Fall. Unmittelbar im Anschluss klagte sie über Schmerzen und wurde nach erfolgter Erstversorgung durch einen RTW in ein Krankenhaus verbracht. Über den Verletzungsgrad und die Art der Verletzung liegen der Polizei keine Erkenntnisse vor. Die Ermittlungen dauern an."

18 Karat macht die Polizei für Wirbelbruch verantwortlich

In seinem Beitrag schildert 18 Karat zunächst, dass "der Konflikt mit dem Gesetz nichts Neues" für ihn sei. Zu den eigentlichen Gründen des Einsatzes wolle er keine Aussagen tätigen. Stattdessen richtet er das Augenmerk auf das Verhalten der Einsatzkräfte gegenüber seiner Mutter. Diese sei "schwer verletzt" worden.

"Das SEK ist, bevor es bei mir eingelaufen ist, bei meiner Mutter eingelaufen. In einer Wohnung, in der ich gar nicht lebe. Eine Wohnung, in der eine 60 jährige Frau Zuhause ist. Eine Wohnung, die nichts mit Drogen, Gewalt oder jeglicher Kriminalität auf dieser Welt zutun hat. Bei dem Einsatz wurde meine Mutter schwer verletzt. Es sind noch weitere Dinge vorgefallen, die ich hier nicht öffentlich ausbreiten möchte." [sic]



Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an


Was geht ab Leute? Ich hoffe bei euch ist alles gut. Bei mir leider nicht. Ich war in den letzten Tagen inaktiv und wollte die Sache ruhen lassen. Wie viele von euch bestimmt schon mitbekommen haben, ist am Mittwoch das SEK bei mir rein gestürmt. Ich werde mich in diesem Statement nicht dazu äußern weswegen, weil es mir nicht um mich geht. Für mich ist der Konflikt mit dem Gesetz nichts Neues. Wie ihr wisst, bin ich leider kein unbeschriebenes Blatt. Meine Manager haben sämtliche Rapportale darum gebeten, die Sache nicht öffentlich zu machen. Manche haben sich daran gehalten, andere nicht. Da ihr jetzt eh schon wisst, was Sache ist, möchte ich euch etwas erzählen. Das SEK ist, bevor es bei mir eingelaufen ist, bei meiner Mutter eingelaufen. In einer Wohnung, in der ich gar nicht lebe. Eine Wohnung, in der eine 60 jährige Frau Zuhause ist. Eine Wohnung, die nichts mit Drogen, Gewalt oder jeglicher Kriminalität auf dieser Welt zutun hat. Bei dem Einsatz wurde meine Mutter schwer verletzt. Es sind noch weitere Dinge vorgefallen, die ich hier nicht öffentlich ausbreiten möchte. Wir haben nämlich die Anwältin Arabella Pooth beauftragt, für meine Mutter Strafanzeige zu erstatten und ich will jetzt die laufenden Ermittlungen nicht gefährden. Rückfragen bitte an sie. Meine Mutter wurde letztendlich von einem Krankenwagen abgeholt und in ein Krankenhaus gebracht. Dort stellten die Ärzte schnell fest, dass ein Wirbel im unteren Rückenbereich gebrochen ist. Am nächsten Tag musste sie sogar operiert werden. Ich poste diesen Text, weil ich möchte, dass ihr alle seht, wie unfair so ein Einsatz an einer unschuldigen Frau ausgeübt wurde. Ich lasse das nicht auf mir sitzen und fordere euch alle dazu auf, mit mir gegen Polizeigewalt zu protestieren. Es hätte jede andere Mutter, die einen Sohn hat, dem eine Straftat vorgeworfen wird, treffen können. Sie kann sich die nächsten 3 Monate nicht mehr richtig bewegen und ich sehe es als Pflicht, gegen sowas anzukämpfen. Ich bitte euch alle darum, dass ihr mit mir seid und auf jeglichen Medien diesen Text hier verbreitet. Egal wie, benutzt dabei bitte immer den #gegenpolizeigewalt Mit freundlichen Grüßen euer angeblicher „Ivo“

Ein Beitrag geteilt von 18 Karat (@18karat) am

18 Karat beschreibt weiterhin, dass seine Mutter daraufhin ins Krankenhaus gebracht werden musste. Dort habe man den Bruch eines Wirbels festgestellt. Infolgedessen sei eine Anwältin beauftragt worden, um Strafanzeige zu erstatten. Des Weiteren gibt 18 Karat an, dass sich seine Mutter mehrere "Monate nicht mehr richtig bewegen" könne und bereits eine Operation stattgefunden habe.

Zum Abschluss richtet das Banger-Musik-Signing noch einen Appell an seine Fans. Diese fordert der Rapper auf, "gegen Polizeigewalt zu protestieren." Ein entsprechendes Hashtag liefert 18 Karat in seinem Instagram-Post. Auf Nachfrage von Hiphop.de verwies die Polizei Dortmund darauf, sich am morgigen Tag zu den Vorwürfen zu äußern.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!