Summer Cem & Juh-Dee erklären, wie "Casanova" mit Bausa entstanden ist

Summer Cem, Bausa und Juh-Dee haben mit "Casanova" einen waschechten Hit zusammengeschraubt. Wie der Song entstanden ist, erklären Summer und Produzent Juh-Dee jetzt bei "Behind the Beats" im Detail.

Wie Summer Cem, Bausa & Juh-Dee "Casanova" produziert haben

Direkt zu Beginn des Videos erzählt Summer Cem, dass anfangs noch befreundete Musiker aus Belgien mit im Studio waren. Summer Cem habe gedacht, dass die eigentlich gut mit Bausa harmonieren könnten. 

Aber Bausa und die Belgier seien nicht auf einen Nenner gekommen, beziehungsweise habe es "nicht zwischen ihnen gefunkt". Obwohl es zwischenzeitlich dann so wirkte, als sei die Luft komplett raus, ist dann noch der Song "Casanova" entstanden.

Vor allem die Turnup-Anekdoten, die Arbeitsweise der Beteiligten und die Einblicke des Produzenten Juh-Dee wirken dabei besonders interessant:

Summer Cem ft. Bausa - Casanova [Video]

Heute gab Summer Cem bekannt, dass die Veröffentlichung seines kommenden Albums "Endstufe" vom 1. Juni auf den 6. Juli verschoben wird. "Damit der Inhalt dem Namen Endstufe gerecht wird, brauchen wir diese Zeit. Ich danke euch jetzt schon für euer Verständnis", heißt es in einem Instagram-Post.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Horrorcamp: Bausa entschuldigt sich öffentlich für sein Verhalten

Horrorcamp: Bausa entschuldigt sich öffentlich für sein Verhalten

Von Michael Rubach am 07.11.2020 - 13:10

Bausas Auftritt im Horrorcamp ist selbst eine Woche nach dem Stream noch Gesprächsthema. Der Rapstar hatte bei dem Twitch-Event von Knossi, Sido und Co. offensichtlich reichlich vorgeglüht. In diesem Modus ließ Bausa unter anderem eine homofeindliche Anmerkung gegenüber dem YouTuber unsympathischTV (Sascha) fallen und zeigte sich auch darüber hinaus nicht gerade von seiner einfühlsamen Seite.

Bausa: "Ich schätze und respektiere jeden Menschen"

Offenbar war Bausa nach seinem Auftritt relativ schnell bewusst, dass er sich daneben benommen hatte. Wie unsympathischTV bereits vor ein paar Tagen während eines Streams offenbarte, habe sich Bausa kurz nach dem Camp telefonisch bei ihm und Knossi entschuldigt. Auch soll Bausa zum Ausdruck gebracht haben, dass er sich für sein Verhalten schäme. Nun legt der Bietigheim-Bissinger in seiner Insta-Story mit einem öffentlichen Statement nach. Bausa will aus den Vorfällen offenbar Konsequenzen ziehen und gelobt Besserung.

"Hallo Leute. Es ist schon ein paar Tage her jetzt. Ich möchte aber trotzdem noch ein paar Sachen sagen, die mir auf den Herzen liegen bezüglich des Horrorcamps letzten Samstag. Ich hatte schon die Möglichkeit, mich bei Sascha zu entschuldigen telefonisch – auch bei Knossi. Ich möchte mich jetzt aber auch nochmal bei allen anderen Teilnehmern und vor allem bei allen Zuschauern entschuldigen. Genauso wie bei allen Leuten, die ich mit meinen Aussagen verletzt habe. Außerdem möchte ich dieses Statement nutzen, um über Anschuldigungen mir gegenüber zu sprechen, die mir schon sehr lange zu schaffen machen. Ich bin absolut kein homophober Mensch. Ich schätze und respektiere jeden Menschen gleichermaßen. Mir ist aber natürlich bewusst, dass es in meinem Sprachgebrauch Wörter gibt, die gestrichen werden müssen. Das ist das Mindeste, was ich tun kann. Was ich tun muss."

Auf Knossi könnte wegen Bausa Twitch-Bann zukommen

Das Horrorcamp sorgte letzte Woche für einen deutschen Twitch-Rekord. Bausa wollte oder konnte sich nicht so recht auf das Gruselevent einlassen. Vor allem drei Sequenzen sind den Zuschauer*innen negativ aufgefallen.

Als es darum ging, ein gemeinsames Foto in einem Bett zu machen, wurden sich die Teilnehmer nicht einig. Auf einen Vorschlag von unsympathischTV reagierte Bausa schließlich mit einer homofeindlichen Äußerung: "Boah Sascha, du bist so eine Schw*chtel, alter."

Auch als der Creator CreepyPastaPunch hinzugeschaltet wurde, um eine Gruselgeschichte zu erzählen, hatte Bausa etwas einzuwenden. Er befand: "Ey, für einen Hauptschüler ist das nicht schlecht." Und noch eine Aktion wird Bausa vorgeworfen. Eine Ansprache des YouTubers Sturmwaffel unterbrach er mit dem Zwischenruf "gay".

Bausas Umgang mit seinen Mitmenschen stieß bei der Twitch-Community auf herbe Kritik. Die Richtlinien der Streaming-Plattform sind dabei relativ klar: Jegliche Diskriminierung von Randgruppen oder Minderheiten wird nicht toleriert. Daher könnten die Äußerungen von Bausa für Veranstalter Knossi noch Folgen haben. In ähnlichen Fällen sprach Twitch in der Vergangenheit bereits einen Bann aus.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)