Suge Knight behauptet: Ich weiß, welche zwei Personen hinter dem Mord an 2Pac stecken

2Pacs Tod ist auch nach fast 21 Jahren das vielleicht größte Mysterium der Rap-Geschichte. Zahlreiche Verschwörungstheorien und Recherchen haben in den letzten Jahren und Jahrzehnten unterschiedliche Schuldige gefunden. Jetzt meldet sich mit Suge Knight erneut der Death Row-Manager zu Wort, der an dem Abend neben Pac im Auto saß.

Er behauptet, er selbst sei das Ziel des Anschlags gewesen und dahinter hätten seine Ex-Frau Sharitha und der Death Row-Sicherheitschef Reggie Wright Jr. gesteckt. Laut Source schreibe Knights Anwalt Thaddeus Culpepper dies in einer eidesstattlichen Erklärung und füge hinzu, dass sein Mandant angeblich auch Details über Wrights Beteiligung am Mord an The Notorious B.I.G. habe.

In den vergangenen zwei Jahrzehnten hatte er es immer abgelehnt, die Identität derjenigen zu verraten, die er für verantwortlich hielt. Die Source spekuliert, dass er nun aufgrund von Auffälligkeiten in der 2016er-Dokumentation Tupac Assassination: Battle For Compton seine Meinung geändert haben könnte.

Wie realistisch Suge Knights neue Geschichte ist, lässt sich schwer einordnen. Durch all die vermeintlichen Informationen in den letzten Jahren ist die Lage im Fall unübersichtlicher denn je. Zuletzt beanspruchte die Dokumentation Murder Rap: Inside the Biggie and Tupac Murders mit Puff Daddy den Schuldigen gefunden zu haben.

Eine kurze Umfrage zum Schluss

Wir würden uns riesig freuen, wenn du uns ein paar Fragen beantworten könntest. Die Umfrage kann in 10 Minuten ausgefüllt werden und all deine Angaben werden uns anonym übertragen. Vielen Dank im Voraus!

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Kommentare

Buggy Knight

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Mord an Pop Smoke: The Games Manager will vor Airbnb-Aufenthalt gewarnt haben

Mord an Pop Smoke: The Games Manager will vor Airbnb-Aufenthalt gewarnt haben

Von Michael Rubach am 26.07.2021 - 11:22

Wack 100 (Manager von The Game und Blueface) hat im No Jumper Podcast mit Adam22 auf den Mord an Pop Smoke zurückgeblickt. Dabei erklärte er, dass er den im Februar 2020 verstorbenen Rapper davor gewarnt habe, in einem Airbnb in Los Angeles zu bleiben. Pop Smoke wurde in einer Villa in den Hollywood Hills bei einem Raubüberfall erschossen.

Birdman sollte Warnung an Pop Smoke weiterleiten, sagt Wack 100

Für seinen Aufenthalt an der Westküste will The Games Manager Pop Smoke ein Hotel empfohlen haben. Dies sei sicherer, als sich irgendwo in einem Airbnb niederzulassen.

"Halte dich von diesen Airbnbs an der Westküste fern, bis du deine Sachen auf die Reihe gekriegt hast, bis du alles geklärt hast. Geh in eines dieser Hotels und geh auf Nummer sicher."

("Stay away from them Airbnbs on this West Coast until you get your weight up, ’til you get your politics right. Go to one of them hotels bro and be safe about it.")

Seinen Ratschlag habe Wack 100 vier Tage vor dem tödlichen Überfall gegeben. Er selbst sei zu diesem Zeitpunkt in Europa gewesen. In einem Telefonat mit Birdman habe Wack 100 seine Bedenken geäußert. Der Cash Money-Gründer sollte demnach die Warnung weiterleiten und dafür sorgen, dass Pop Smoke in ein Hotel zieht. Dazu kam es bekanntlich nicht. Einem der mutmaßlichen Täter soll es bei dem Verbrechen um Pop Smokes Rolex gegangen sein.

Pop Smoke schreibt mit "Faith" Chartgeschichte

Knapp ein Jahr nach dem ersten posthumen Pop Smoke-Album "Shoot For The Stars Aim For The Moon" erschien kürzlich mit "Faith" ein weiteres Album des New Yorkers. Mit dem erneuten Chart-Einstieg auf Platz eins der Billboard Charts hat Pop Smoke (jetzt auf Apple Music streamen) Geschichte geschrieben. Es ist noch keinem Artist gelungen, sich mit seinen ersten beiden posthumen Releases direkt an die Spitze zu setzen.

Hier kannst du "Faith" streamen:

Posthume Releases werden oft von zwiegespaltenen Gefühlen begleitet. Wir haben uns dem Thema vor kurzem ausführlicher gewidmet.

Posthume Alben: Der schmale Grat zwischen letzter Ehre und Geldmacherei


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)