Suge Knight auf Chris Browns Party angeschossen

Wie TMZ berichtet, soll Suge Knight nach einer Pre-Party der MTV Video Music Awards in Los Angeles in eine Schießerei geraten und dabei schwer verletzt worden sein.

Suge soll von zwei Kugeln getroffen worden und erst einmal aus eigenen Kräften zum Auto gelaufen sein. Dort habe ihn ein Polizist gefunden, der dafür sorgte, dass Suge in die Notaufnahme gebracht werde. Wie es genau um ihn steht, ist bisher unbekannt.

Zuvor soll es schon Spannungen auf der Party, bei der Chris Brown Gastgeber war, gegeben haben. Angeblich hätte Game versucht, auf die Party zu kommen, wurde aber von der Security am Einlass weggeschickt, was eine Streiterei nach sich zog. Es ist unklar, ob irgendein Zusammenhang zwischen den beiden Ereignissen besteht.

Chris Brown selbst hat sich noch nicht zu dem Vorfall geäußert.

Suge Knight ist gemeinsam mit Dr. Dre der Gründer von Death Row Records, dem einstigen Label von Tupac, Snoop Dogg, Nate Dogg und vielen anderen Hiphop-Größen. Er war eine wichtige Schlüsselfigur in der East Coast vs. West Coast-Debatte. Ihm wird immer noch nachgesagt, mit Tupacs Tod in Verbindung zu stehen.

In Vergangenheit geriet er mit Game aneinander, als er über seinen Major-Deal lästerte.