Stuttgarts Rap-Ikonen vereinen sich gegen "Querdenker 711"

Covid-19 bringt Deutschland weiter außer Atem. Erst gestern zeigte sich in Leipzip mal wieder, dass sich auf den Corona-Demos nicht nur Menschen herumtreiben, die Kritik an den Maßnahmen der Bundesregierung üben wollen. Rechtsextreme mit Hitlerbärtchen auf ihrer Maske, "Reichsbürger*innen" und Verschwörungstheoretiker*innen ziehen die nachvollziehbaren Sorgen vieler Menschen in den Dreck und versuchen, die aufgeheizte Situation für sich zu vereinnahmen. In Stuttgart wehrt sich dagegen ein Zusammenschluss etlicher Persönlichkeiten, zu denen auch viele Rapper zählen.

Kolchose wehrt sich gegen "Querdenker 711"

Ins Leben gerufen wird die Initiative von der Kolchose, einem lockeren Zusammenschluss von Künstler*innen, der in den 90ern gleichbedeutend mit der Stuttgarter Rapszene war. Die Vorwahl 0711 war und ist bis heute so eng mit dem Kollektiv und seinen Überzeugungen verknüpft, dass sie sich gegen die Vereinnahmung wehren wollen, die den Eindruck der stillen Zustimmung einer ganzen Stadt vermittelt.

Auf der Website kolchose.tv ist ein offener Brief zu lesen:

"In den 1990er Jahren, der goldenen Ära der deutschen Hip-Hop-Kultur, wurde aus 0711, der Vorwahl Stuttgarts, ein Symbol für eine weltoffene, verbindende und tolerante Stadt. Seit Dekaden steht 0711 für ein Stuttgart der Solidarität und der Gemeinschaft, für ein Konzept von Stadt, [in dem] Menschen unterschiedlicher Nationalitäten und Hintergründe friedlich miteinander leben. Die Inhalte und Bestrebungen der Initiative 'Querdenken 711' stellen diese Idee von Gemeinschaft in Frage. Die Initiative benutzt und gebraucht ein Symbol, das für das Überwinden von Grenzen und Unterschieden steht, für ihre spalterischen Zwecke. In Zeiten, in denen unsere Demokratie zerbrechlich wirkt, gefährden die sogenannten 'Querdenker 711' den sozialen Frieden."

Zu den Unterzeichner*innen gehören Max Herre, Kaas, Maeckes, Jopez (Jugglerz), Chimperator-Chef Sebastian Andrej Schweizer, Mitglieder von Fanta 4 und den Massiven Tönen sowie andere Kulturschaffende, Unternehmer*innen, Journalist*innen, Menschen aus der Gastronomie und, und, und. Es sind also viele dabei, die selbst unter den Maßnahmen teils existenziell leiden:

"Die Corona-Maßnahmen kritisch zu hinterfragen, ist wichtig. Auf Demos Seite an Seite mit Reichskriegsflaggenträgern zu marschieren, ist dagegen untragbar."

Das Zitat zeigt auch, dass man bei diesem Reizthema – und ganz generell bei vielen gesellschaftlichen Phänomenen – Graustufen erkennen muss. Das Bild ist nicht nur schwarz oder nur weiß. Kritisch zu sein und sich gleichzeitig von denjenigen abzugrenzen, deren Ideologien nicht ansatzweise mit der eigenen Einstellung vereinbar sind, ist ein möglicher Weg. Auch wenn es nicht der gemütlichste sein mag.

Das komplette Statement und die Liste aller Unterzeichner*innen findet man auf kolchose.tv.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Massiv & PA Sports machen auf humanitäre Krise in Palästina aufmerksam

Massiv & PA Sports machen auf humanitäre Krise in Palästina aufmerksam

Von Clark Senger am 20.05.2021 - 13:46

Dass der Nahostkonflikt erneut eskaliert, merkt man derzeit auf der ganzen Welt. Die letzten Wochen und die Gegenwart sind für die Menschen im Gazastreifen, Westjordanland und Israel wieder eine Zeit, die von Angst, Tod und unsäglichem Leid geprägt ist. 

"Die Behörden im Gazastreifen sprechen von 217 getöteten Palästinensern, darunter 63 Kinder. Mehr als 1400 Menschen seien verwundet worden. In Israel sind den Behörden zufolge zwölf Menschen getötet worden, darunter zwei Kinder." (Spiegel)

Das Thema, das seit jeher kontrovers und oft polarisierend diskutiert wird, lässt keinen Menschen mit einem Herz kalt und berührt so natürlich auch einige Rapper. Allen voran versucht Massiv seit Tagen intensiv, die prekäre Situation in der Heimat seiner Eltern sichtbar zu machen..

Massiv macht emotional auf humanitäre Krise in Gaza aufmerksam

Sein IGTV-Video zum neu eskalierten Konflikt vor einer Woche ging viral und hat bald 2 Millionen Aufrufe erreicht. Darin geht er unter anderem mit der Berichterstattung über den Konflikt ins Gericht, in der die leidgeplagten Palästinenser seiner Meinung nach zu oft als Terroristen oder ähnliches pauschalisiert werden. Zusätzlich kritisiert er die Unverhältnismäßigkeit sowie das in seinen Augen einseitige Bild in vielen Medien. Der Rapper wehrt sich provisorisch und ausdrücklich gegen Antisemitismusvorwürfe, die schnell erhoben werden, wenn palästinensische Menschen sich zum fortwährenden Konflikt äußern.

In einem anderem Post rückt er die humanitäre Notlage im Gazastreifen in den Fokus. Die Zahlen derer, die dort auf die Hilfe von außen angewiesen sind, steigt seit vielen Jahren kontinuierlich. Waren es 2009 noch etwa 750.000 Menschen, wird für 2019 mit etwa einer Million gerechnet – das ist mehr als die Hälfte aller Menschen, die dort leben. Zudem ist die Wasserversorgung in beiden Teilen Palästinas ein dramatisches Problem, wie 2020 etwa die Rosa Luxemburg Stiftung aufzeigte.

Seitdem hat die Situation sich weiter verschärft. In den letzten Tagen haben wir beängstigende Videos von Raketenabschüssen gesehen, tote Kinder, trauernde Eltern, zerstörte Gebäude (darunter auch ein wichtiges Medienhaus in Gaza, das für die neutrale Berichterstattung aus dem Krisengebiet von zentraler Bedeutung war). Gestern sprach ein Repräsentant der Vereinten Nationen von über 450 zerstörten oder stark beschädigten Gebäuden, mehr als 52.000 Palästinenser sollen so in den letzten Tagen ihr Zuhause verloren haben.

PA Sports kritisiert Politik der israelischen Regierung & Judenfeindlichkeit in Deutschland

Vor wenigen Tagen äußerte sich dann auch PA Sports mit einem Video-Statement zur dramatischen Lage. Ihm merkt man ebenso wie Massiv an, dass er sich der Brisanz des Konflikts sehr bewusst ist. Ein Teil der Problematik in der Medienwelt ist, dass nachvollziehbare Kritik an der Politik der israelischen Regierung oft von antisemitischen Vorfällen überschattet werden, wodurch der generelle Protest in ein schlechtes Licht rückt. Wie sein Berliner Kollege betont PA daher, dass es ihm nicht darum gehe, eine Religion zu kritisieren, sondern die Politik eines Staates.

"Ich unterstütze weder die Hamas noch irgendwelche Militäre. Ich verurteile den Tod auf beiden Seiten. Ich wünsche mir ein Land, in dem alle Juden und Muslime gleiche Rechte haben und in Frieden zusammenleben können. Aber hört auf, so zu tun, als ob dies ein verhältnismäßiger Krieg wäre. Dies ist die Unterdrückung einer Nation durch eine andere, mächtigere Nation."

Seiner Meinung nach sind die Opfer- und die Täterrolle im Konflikt eindeutig verteilt: Die Gewalt gehe von der israelischen Regierung aus, die Opfer seien die Palästinenser. Wie Massiv kritisiert auch er die deutsche Berichterstattung, die in seinen Augen nur die Opfer auf der israelischen Seite bemitleiden würde. Zum Schluss richtet er sich noch ausdrücklich an "alle Deutschen mit Migrationshintergrund, alle Ausländer, Kanaks", von denen manche in den vergangenen Tagen durch Judenhass aufgefallen sind:

"Wenn ich Videos sehe, wie manche von euch Juden beleidigen, verfluchen und nichts anderes machen, als nur weiteren Hass zu verbreiten: Ihr seid genau die gleiche Kacke, nur mit einem anderen Gesicht. Und genau da liegt der Punkt. Die Ursachen für diesen Fanatismus, Faschismus und auch diesen kranken Nationalismus bekämpfen – in jedem von uns."

Damit macht er auf einen wichtigen Punkt aufmerksam: eine Spirale aus Hass und Polarisierung. Wo Antisemitismus dieser Tage auf den Straßen oder in diversen Kommentarspalten wieder erschreckende Ausmaße annimmt oder wo die Kritik an einer Regierung zu Hass auf die jüdische Religion wird, sind auch antimuslimischer und antiarabischer Rassismus nie allzu entfernt. Umgekehrt gilt das gleiche. Hier kann jeder versuchen, auf sich selbst zu schauen, wie er wo argumentiert und formuliert, um nicht selbst an der Spirale mitzudrehen. Am Ende wünschen wir uns alle ein friedlich und unter menschenwürdigen Umständen miteinander leben können.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!