Putin vs. (Kunst)Freiheit: Russland denkt über staatlich kontrollierten Rap nach

Der russische Präsident Vladimir Putin vertritt eine eindeutige Position zu Rap: Er möchte die Musik offensichtlich staatlich kontrollieren lassen. Auf einer Kulturratsversammlung in St. Petersburg äußerte sich Vladimir Putin nun zu diesen Plänen, wie die BBC berichtet.

"S*x, Drogen und Protest": Putins Sicht auf Rap

Laut Vladimir Putin befördert Rap den "Verfall einer Nation". Für Putin bestehen Rap und andere moderne Kunstformen demnach aus drei Säulen: "S*x, Drogen und Protest". Am meisten würden ihm die Drogen Sorgen bereiten. Gleichzeitig scheint sich Putin bewusst darüber zu sein, dass er das Thema "mit großer Vorsicht" behandeln muss. Da er eine komplette Zensur von Rap für eher undurchführbar hält, schwebt ihm ein staatlicher Eingriff vor:

"Wenn es [Rap] unmöglich zu stoppen ist, sollte es [Rap] übernommen und in eine bestimmte Richtung gelenkt werden."

In letzter Zeit kam es in Russland vermehrt zu Spannungen zwischen Rapkünstlern und der lokalen Polizei. Ohne Erklärungen konnten geplante Konzerte plötzlich nicht mehr stattfinden.

Husky & IC3PEAK als prominente Opfer

Die Festnahme des Rappers Husky brachte die Debatte so richtig ins Rollen. Er performte im November nach einem abgesagten Gig für die wartenden Fans auf dem Dach eines Autos. Die Behörden warfen ihm unter anderem vor, "extremistisch" zu sein. Er musste daraufhin zwölf Tage im Arrest verbringen. Daraufhin veranstalteten einige der bekanntesten Rapper Russlands ein Charity-Konzert für den Inhaftierten, wie die unabhängige Zeitung The Moscow Times schreibt.

In seinen Texten weist Husky auf soziale Missstände und Ungerechtigkeiten hin. Einige seiner Videos sind inzwischen gesperrt. Was man noch dazu sagen kann, ist dass mit die 3 größten Rapper des Landes daraufhin ein Charity Konzert für den Inhaftierten veranstaltet haben."

Хаски - Пуля-дура

iTunes: http://apple.co/2nm865H https://vk.com/husky_music https://vk.com/apachivideo https://vk.com/qtbeats YT: http://bit.ly/2nNzCdx

Die Gothrap-Gruppe IC3PEAK konnte Teile ihre Russland-Tour nur unter erschwerten Bedingungen spielen. Gegenüber der BBC erzählt Sängerin Anastassija Kressilina, dass Konzertveranstalter ohne Angabe von Gründen unter Druck gesetzt wurden. Es gebe generell keine offiziellen Stellungnahmen der Behörden. Niemand komme konkret auf die Musiker zu und stelle klar, warum schon angekündigte Gigs ausfallen müssen.

Bereits in China ist Rap und die Hiphop-Kultur im Allgemeinen zu einem Staatsthema geworden. Die dortige Regierung hat verschiedene Elemente der größten Jugendkultur aus dem Fernsehen verbannt. Soweit möchte Putin offenbar nicht gehen. Dennoch würde die Umsetzung seiner Idee einen massiven Eingriff in die Kunstfreiheit bedeuten.

Radikale Zensur: Warum China Hiphop aus dem Fernsehen streicht

Andere Länder, andere Sitten - China nimmt diesen Ausspruch aktuell sehr ernst. Wie die Online-Ausgabe des "Time"-Magazins berichtet, hat die chinesische Regierung die Hiphop-Kultur aus dem Fernsehen verbannt. Die Medienbehörde mit dem Namen "the State Administration of Press, Publication, Radio, Film and Television of the People's Republic of China" (oder kurz: SAPPRFT) soll dahinter stecken.

Eine kurze Umfrage zum Schluss

Wir würden uns riesig freuen, wenn du uns ein paar Fragen beantworten könntest. Die Umfrage kann in 10 Minuten ausgefüllt werden und all deine Angaben werden uns anonym übertragen. Vielen Dank im Voraus!

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Massiv & PA Sports machen auf humanitäre Krise in Palästina aufmerksam

Massiv & PA Sports machen auf humanitäre Krise in Palästina aufmerksam

Von Clark Senger am 20.05.2021 - 13:46

Dass der Nahostkonflikt erneut eskaliert, merkt man derzeit auf der ganzen Welt. Die letzten Wochen und die Gegenwart sind für die Menschen im Gazastreifen, Westjordanland und Israel wieder eine Zeit, die von Angst, Tod und unsäglichem Leid geprägt ist. 

"Die Behörden im Gazastreifen sprechen von 217 getöteten Palästinensern, darunter 63 Kinder. Mehr als 1400 Menschen seien verwundet worden. In Israel sind den Behörden zufolge zwölf Menschen getötet worden, darunter zwei Kinder." (Spiegel)

Das Thema, das seit jeher kontrovers und oft polarisierend diskutiert wird, lässt keinen Menschen mit einem Herz kalt und berührt so natürlich auch einige Rapper. Allen voran versucht Massiv seit Tagen intensiv, die prekäre Situation in der Heimat seiner Eltern sichtbar zu machen..

Massiv macht emotional auf humanitäre Krise in Gaza aufmerksam

Sein IGTV-Video zum neu eskalierten Konflikt vor einer Woche ging viral und hat bald 2 Millionen Aufrufe erreicht. Darin geht er unter anderem mit der Berichterstattung über den Konflikt ins Gericht, in der die leidgeplagten Palästinenser seiner Meinung nach zu oft als Terroristen oder ähnliches pauschalisiert werden. Zusätzlich kritisiert er die Unverhältnismäßigkeit sowie das in seinen Augen einseitige Bild in vielen Medien. Der Rapper wehrt sich provisorisch und ausdrücklich gegen Antisemitismusvorwürfe, die schnell erhoben werden, wenn palästinensische Menschen sich zum fortwährenden Konflikt äußern.

In einem anderem Post rückt er die humanitäre Notlage im Gazastreifen in den Fokus. Die Zahlen derer, die dort auf die Hilfe von außen angewiesen sind, steigt seit vielen Jahren kontinuierlich. Waren es 2009 noch etwa 750.000 Menschen, wird für 2019 mit etwa einer Million gerechnet – das ist mehr als die Hälfte aller Menschen, die dort leben. Zudem ist die Wasserversorgung in beiden Teilen Palästinas ein dramatisches Problem, wie 2020 etwa die Rosa Luxemburg Stiftung aufzeigte.

Seitdem hat die Situation sich weiter verschärft. In den letzten Tagen haben wir beängstigende Videos von Raketenabschüssen gesehen, tote Kinder, trauernde Eltern, zerstörte Gebäude (darunter auch ein wichtiges Medienhaus in Gaza, das für die neutrale Berichterstattung aus dem Krisengebiet von zentraler Bedeutung war). Gestern sprach ein Repräsentant der Vereinten Nationen von über 450 zerstörten oder stark beschädigten Gebäuden, mehr als 52.000 Palästinenser sollen so in den letzten Tagen ihr Zuhause verloren haben.

PA Sports kritisiert Politik der israelischen Regierung & Judenfeindlichkeit in Deutschland

Vor wenigen Tagen äußerte sich dann auch PA Sports mit einem Video-Statement zur dramatischen Lage. Ihm merkt man ebenso wie Massiv an, dass er sich der Brisanz des Konflikts sehr bewusst ist. Ein Teil der Problematik in der Medienwelt ist, dass nachvollziehbare Kritik an der Politik der israelischen Regierung oft von antisemitischen Vorfällen überschattet werden, wodurch der generelle Protest in ein schlechtes Licht rückt. Wie sein Berliner Kollege betont PA daher, dass es ihm nicht darum gehe, eine Religion zu kritisieren, sondern die Politik eines Staates.

"Ich unterstütze weder die Hamas noch irgendwelche Militäre. Ich verurteile den Tod auf beiden Seiten. Ich wünsche mir ein Land, in dem alle Juden und Muslime gleiche Rechte haben und in Frieden zusammenleben können. Aber hört auf, so zu tun, als ob dies ein verhältnismäßiger Krieg wäre. Dies ist die Unterdrückung einer Nation durch eine andere, mächtigere Nation."

Seiner Meinung nach sind die Opfer- und die Täterrolle im Konflikt eindeutig verteilt: Die Gewalt gehe von der israelischen Regierung aus, die Opfer seien die Palästinenser. Wie Massiv kritisiert auch er die deutsche Berichterstattung, die in seinen Augen nur die Opfer auf der israelischen Seite bemitleiden würde. Zum Schluss richtet er sich noch ausdrücklich an "alle Deutschen mit Migrationshintergrund, alle Ausländer, Kanaks", von denen manche in den vergangenen Tagen durch Judenhass aufgefallen sind:

"Wenn ich Videos sehe, wie manche von euch Juden beleidigen, verfluchen und nichts anderes machen, als nur weiteren Hass zu verbreiten: Ihr seid genau die gleiche Kacke, nur mit einem anderen Gesicht. Und genau da liegt der Punkt. Die Ursachen für diesen Fanatismus, Faschismus und auch diesen kranken Nationalismus bekämpfen – in jedem von uns."

Damit macht er auf einen wichtigen Punkt aufmerksam: eine Spirale aus Hass und Polarisierung. Wo Antisemitismus dieser Tage auf den Straßen oder in diversen Kommentarspalten wieder erschreckende Ausmaße annimmt oder wo die Kritik an einer Regierung zu Hass auf die jüdische Religion wird, sind auch antimuslimischer und antiarabischer Rassismus nie allzu entfernt. Umgekehrt gilt das gleiche. Hier kann jeder versuchen, auf sich selbst zu schauen, wie er wo argumentiert und formuliert, um nicht selbst an der Spirale mitzudrehen. Am Ende wünschen wir uns alle ein friedlich und unter menschenwürdigen Umständen miteinander leben können.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!