Ssynic vs. Meidi: Farid Bang verkündet Re-Match

Es gibt ein Battle! Meidi und Ssynic wollen in eine Neuauflage ihres Mythen umrankten Alpha Royale Battles gehen. Das wurde nun im Livestream von Farid Bang verkündet. Das Banger-Oberhaupt hatte die Idee eines Re-Matches zuletzt im Interview mit Rooz aufgebracht.

Battle gegen Meidi: Ssynic gibt bei Farid Bang das Go

Im Talk mit Ssynic bekräftigt Farid, dass er in "Zusammenhang mit Das InsTalent" eine Wiederholung des immer noch kontrovers diskutierten Battles austragen wolle. Das InsTalent ist eine Talent-Show auf Instagram, die Farid während der Corona-Krise ins Leben gerufen hat.

Im Stream erzählt Farid, dass Meidi bereits zugesagt habe. Ssynic erklärt daraufhin, dass er mit Farids Management gesprochen habe und signalisiert deutlich seine Bereitschaft.

"So wie es jetzt aussieht, hätte ich doch auch Bock endlich mal den Nagel in den Sarg zu machen. Weil reicht langsam. [...] So wie es jetzt aussieht, findet es, glaube ich, statt."

Farid zeigt sich sichtlich erfreut und verkündet euphorisiert, dass das Match tatsächlich stattfinden werde. Dabei lässt er schon einmal spaßeshalber durchblicken, zu wem er Sympathien hegt. So müssten Düsseldorfer schließlich zusammenhalten. Ssynic ist in der Landeshauptstadt von Nordrhein-Westfalen zu Welt gekommen.

Ssynic vs. Meidi: Mindestens 10.000 Euro Antrittsgage für ein Re-Match

Wir erinnern uns: Meidi wurde seinerzeit durch eine Jury mit unter anderem Kool Savas, Kollegah und Ali As zum Sieger des Alpha Royale Battles erklärt. Diese Entscheidung traf auf großes Unverständnis. Zu allererst war natürlich Kontrahent Ssynic nicht wirklich einverstanden – aber auch in der Battlerap-Community wurden aufgrund des Judgings kritische Stimmen laut. Schiebungsvorwürfe standen im Raum, die bis heute nicht komplett verstummt sind.

Mit diesem Hintergrundwissen lockte Farid Bang die beiden Battle-Rapper zunächst mit einer Gage von 10.000 Euro – allein für die Teilnahme. Ssynic lässt durchscheinen, dass er nach dem Angebot nicht direkt am Start gewesen sei. Er habe in den Verhandlungen erst ein bisschen "auf teuer gemacht".

Ein Battle auf der Plattform von Das InsTalent stieß bei Ssynic zunächst auf wenig Gegenliebe. Er fand die Vorstellung eines Battles auf Instagram "übelst wack". Das könnte sich nun geändert haben, da Farid weiterhin unzweifelhaft seine Instagram-Show mit dem Re-Match in Verbindung bringt.

Wann und mit welchem Bewertungssystem das Ganze ausgetragen werden soll, ist gegenwärtig noch offen. An den konkreten Rahmenbedingungen für das "endgültige letzte Battle" zwischen Ssynic und Meidi arbeiten nun wohl Farid und sein Team. Zu Ssynic sagt er:

"Wir kommen nochmal auf euch zu. Wir gehen jetzt in die Planung."

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Bushido vs. Arafat Abou-Chaker: Zeugenaussagen von Shindy, Kollegah, Farid Bang & mehr kündigen sich an

Bushido vs. Arafat Abou-Chaker: Zeugenaussagen von Shindy, Kollegah, Farid Bang & mehr kündigen sich an

Von HHRedaktion am 04.09.2020 - 10:30

Im Prozess von Bushido gegen Arafat Abou-Chaker und drei seiner Brüder ist jetzt klarer, welche Deutschrap-Schwergewichte ebenfalls vor Gericht zu sehen sein könnten. Das Landgericht Berlin hat eine Reihe prominenter Künstler als Zeugen benannt. Nach Informationen des Spiegels befinden sich Farid Bang, Kollegah, Shindy, Samra, AK Ausserkontrolle, Ali Bumaye und Laas Unltd. darunter.

Ohne Capital Bra & Fler: 36 Namen auf der Zeugenliste

Neben den gerade aufgeführten Rappern taucht außerdem noch DJ Gan-G auf einer Liste auf, die insgesamt 36 Namen umfassen soll. Capital Bra und Fler sind dort laut Spiegel nicht vermerkt. Die beiden Artists, die bekanntlich eine gemeinsame Geschichte mit Bushido teilen, erscheinen lediglich in der Anklageschrift.

Auch die Aggro Berlin-Gründer, die von Bushido kürzlich eine Unterlassungserklärung einforderten, stehen demnach nicht auf der Liste. Bushido selbst gilt als wichtigster Zeuge im Prozess gegen Arafat Abou-Chaker. Am kommenden Montag soll der EGJ-Chef erneut in den Zeugenstand gerufen werden. Ein Ende seiner Aussage sei nicht in Sicht.

Nicht nur Rapper, sondern auch weitere Menschen aus Bushidos Umfeld will das Gericht offenbar zu Wort kommen lassen. Laut Spiegel handelt es sich dabei um folgenden Personenkreis: seine Ehefrau, sein Psychologe, mehrere Anwälte, eine Steuerberaterin und diverse Polizeikräfte. Ebenso scheint sich das Gericht für die Sichtweise von Ashraf Rammo zu interessieren. Einige Mitglieder der Rammo-Familie werden mit Clan-Kriminalität in Verbindung gebracht. Ashraf Rammo widmete Capital Bra vor Kurzem einen Song und sagte: "Danke dir Bruder".

Capital Bra - Danke dir Bruder [Audio]

Den Song widmet Capi offenbar Ashraf Rammo und erklärt dabei, wie dieser ihm in einer schwierigen Phase geholfen hat.

Diese jetzt schon eine sehr umfangreiche Sammlung an potenziellen Zeugen und Zeuginnen sei eine vorläufige Liste, die sich abhängig vom Prozessverlauf ändern kann. Wann genau die betreffenden Personen aussagen müssen, stehe noch nicht fest. Das Gericht habe 30 Verhandlungstage bis Januar 2021 angesetzt. Die Vorwürfe gegen Arafat Abou-Chaker lauten unter anderem räuberische Erpressung, Freiheitsberaubung, gefährliche Körperverletzung, Nötigung und Beleidigung.

Aufgrund der Verhandlung hat Bushido das Release seines Albums "Sonny Black 2" in den April 2021 verlegt.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)