Ssynic & Meidi reagieren auf Farid Bangs Battle-Angebot

Farid Bang legt in der frischen Folge #waslos ein interessantes Angebot für ein neues Battle zwischen Ssynic und Meidi aka Mighty Mo auf den Tisch. Er würde gerne im Rahmen seines Formats "Das InsTalent" live auf Instagram eine Wiederholung des Alpha Royale Finales ausrichten.

Farid Bang will Ssynic vs. Meidi im Re-Match veranstalten

Über ein Jahr ist die Veröffentlichung des umstrittenen Alpha Royale Finales jetzt her, in dem Meidi und Ssynic sich gegenüberstanden. Das Battle endete in einer kontroversen Entscheidung, in der der einzige Judge mit einer wirklichen Verbindung zur aktuellen Battle-Szene (Tierstar) für Ssynic votierte, der durch vier Gegenstimmen von MoTrip, Ali As, Kool Savas und Kollegah verlor. Das Ergebnis und das Judging wurden zu Memes.

Die Crowd und viele Zuschauer hatten schon im Turnierverlauf vermutet, dass ohnehin klar gewesen wäre, dass Meidi am Ende als Sieger und damit als Gewinner des Album-Releases bei Kollegahs Label feststehen würde. Nun könnte es also ein erneutes Duell mit einem anderen Judging-System geben.

"Beim letzten Mal waren ja die Juroren nicht so toll. Hier habt ihr die Möglichkeit, das nochmal auszutragen [...] und ich würde euch auch jedem eine Gage geben. Meidi vs. Ssynic als Special bei Das InsTalent."

Reaktionen von Ssynic & Meidi

Ssynic hat bereits reagiert, hält sich die Möglichkeit offen, aber geht erstmal eher skeptisch an die Sache ran. Als er live auf Twitch von seiner Community auf das Angebot angesprochen wird, zweifelt er zunächst an Farids ernster Absicht (aufgrund der Freundschaft zu Kollegah), aber überlegt auch, ob es nicht ein ernstes Anliegen sein könnte, weil das Banger-Oberhaupt das Battle womöglich auf für ein Misjudging halten könnte. Seine Einschätzung im ersten Moment:

"Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass Mighty da Bock drauf hat. Muss man gucken, wie sich das entwickelt. Wenn der Druck zu groß wird und das Geld zu viel wird, muss man das wohl machen."

Er stellt sich aber auch die pragmatischen Fragen, die diese Idee hinter sich zieht: Wo findet das Battle statt? Und wie? "Auf Insta wäre übelst wack", resümiert er verständlicherweise. Als er dann eine Nachricht von Rooz auf seinem Handy findet, die dem Angebot für ihn die nötige Ernsthaftigkeit verleiht und in der Rooz nach seiner Grenze für die Gage fragt, kann er sich ein breites Grinsen nicht verkneifen.

Im Mitschnitt des Twitch-Streams ist außerdem noch Ssynics Gedanke zu finden, nach dem er ein Battle gegen Laas und 15.000 Euro Preisgeld in den Raum wirft. Angesichts Meidis Reaktion vielleicht sogar realistischer, denn dieser belässt es auf Instagram bisher bei einem Reminder an die Vergangenheit.

Farid Bang erhöht den Einsatz

Wie es sich gehört bei so einer Sache: Es wird auf Reaktionen reagiert. Farid hat inzwischen einige Stories gepostet, in denen er bekräftigt, dass er die Geschichte ernst meint. Er würde gerne ein Event aus dem Battle machen, jedoch ist er nur an Ssynic vs. Meidi interessiert und nicht an einem Duell mit der Beteiligung von Laas. Er bietet beiden Rappern 10.000 Euro allein fürs Antreten.

Keine Summe, die (ehemalige) Battlerapper mal eben mit links zur Seite wischen, wenn sie nicht grade im Geld baden. Der Ball liegt jetzt bei Meidi und Ssynic.

Es wäre bereits das dritte Duell der beiden, die sich erstmal 2017 in der Battlemania Championsleague – damals noch bei Rap Am Mittwoch – gegenüber standen. Der Gewinner in dem Match war ebenfalls Meidi, der seiner Zeit noch als Mighty Mo auf der Bühne stand.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Bushido vs. Arafat Abou-Chaker: Zeugenaussagen von Shindy, Kollegah, Farid Bang & mehr kündigen sich an

Bushido vs. Arafat Abou-Chaker: Zeugenaussagen von Shindy, Kollegah, Farid Bang & mehr kündigen sich an

Von HHRedaktion am 04.09.2020 - 10:30

Im Prozess von Bushido gegen Arafat Abou-Chaker und drei seiner Brüder ist jetzt klarer, welche Deutschrap-Schwergewichte ebenfalls vor Gericht zu sehen sein könnten. Das Landgericht Berlin hat eine Reihe prominenter Künstler als Zeugen benannt. Nach Informationen des Spiegels befinden sich Farid Bang, Kollegah, Shindy, Samra, AK Ausserkontrolle, Ali Bumaye und Laas Unltd. darunter.

Ohne Capital Bra & Fler: 36 Namen auf der Zeugenliste

Neben den gerade aufgeführten Rappern taucht außerdem noch DJ Gan-G auf einer Liste auf, die insgesamt 36 Namen umfassen soll. Capital Bra und Fler sind dort laut Spiegel nicht vermerkt. Die beiden Artists, die bekanntlich eine gemeinsame Geschichte mit Bushido teilen, erscheinen lediglich in der Anklageschrift.

Auch die Aggro Berlin-Gründer, die von Bushido kürzlich eine Unterlassungserklärung einforderten, stehen demnach nicht auf der Liste. Bushido selbst gilt als wichtigster Zeuge im Prozess gegen Arafat Abou-Chaker. Am kommenden Montag soll der EGJ-Chef erneut in den Zeugenstand gerufen werden. Ein Ende seiner Aussage sei nicht in Sicht.

Nicht nur Rapper, sondern auch weitere Menschen aus Bushidos Umfeld will das Gericht offenbar zu Wort kommen lassen. Laut Spiegel handelt es sich dabei um folgenden Personenkreis: seine Ehefrau, sein Psychologe, mehrere Anwälte, eine Steuerberaterin und diverse Polizeikräfte. Ebenso scheint sich das Gericht für die Sichtweise von Ashraf Rammo zu interessieren. Einige Mitglieder der Rammo-Familie werden mit Clan-Kriminalität in Verbindung gebracht. Ashraf Rammo widmete Capital Bra vor Kurzem einen Song und sagte: "Danke dir Bruder".

Capital Bra - Danke dir Bruder [Audio]

Den Song widmet Capi offenbar Ashraf Rammo und erklärt dabei, wie dieser ihm in einer schwierigen Phase geholfen hat.

Diese jetzt schon eine sehr umfangreiche Sammlung an potenziellen Zeugen und Zeuginnen sei eine vorläufige Liste, die sich abhängig vom Prozessverlauf ändern kann. Wann genau die betreffenden Personen aussagen müssen, stehe noch nicht fest. Das Gericht habe 30 Verhandlungstage bis Januar 2021 angesetzt. Die Vorwürfe gegen Arafat Abou-Chaker lauten unter anderem räuberische Erpressung, Freiheitsberaubung, gefährliche Körperverletzung, Nötigung und Beleidigung.

Aufgrund der Verhandlung hat Bushido das Release seines Albums "Sonny Black 2" in den April 2021 verlegt.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!