Das Splash! gibt acht neue Acts bekannt

Das Splash! Festival erweitert sein Line-Up für 2016 um acht neue Namen. Straßenrap-Fans können sich auf SSIO und Haftbefehl freuen, der einen ganz speziellen Gast mitbringen will. Außerdem wird Weekend auftreten.

Auch für Fans von gepflegtem US-Rap gibt es richtige Köstlichkeiten: The Roots, Young Thug und A$AP Ferg werden sich Anfang Juli die Ehre geben. Die britischen Grime-Acts Stormzy und Cas is Dead komplettieren das Update. Zuvor wurden bereits Eko FreshWiz Khalifa, Mac Miller, Action Bronson und viele weitere Rapper bestätigt.

Auch das Line-Up des Openair Frauenfeld dürfte bald erweitert werden. Bisher haben sich K.I.Z., Savas, Sido, Megaloh und einige internationale Stars in die Gästeliste eingetragen.

Wenn du eher so im Westen unterwegs bist, check das Out4Fame Festival ab, das dieses Jahr erstmals drei Tage dauert und bisher eine vielversprechende Deutschrap-Mischung u.a. mit Haftbefehl, dem guten alten Lakmann und ebenfalls Sido sowie Savas am Start hat.

Die Festival-Saison hat einiges zu bieten, Mois!

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Kommentare

Das Splash ist einfach Open air Frauenfeld in klein und mit den schlechten Acts die ihr von unserem geilen Open wir abbekommt

"jedes mal der gleiche ****** da". was für eine dumme aussage, auf welchem festival ist es den anders oder denkst du echt das sind alle die auftreten bzw das die no name künstler so erwähnt werden wie die haupt acts? geh dich mal aufhängen oder denk das nächste mal nach bevor du was sagst

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Doku begleitet Haftbefehl durch Offenbach und Frankfurt

Doku begleitet Haftbefehl durch Offenbach und Frankfurt

Von Renée Diehl am 08.04.2021 - 16:28

Haftbefehl ist vor der geplanten Veröffentlichung von "Das schwarze Album" extrem fleißig gewesen: Auf etliche Interviews folgt nun eine Doku über ihn im TV-Format “Titel Thesen Temperamente“ beim Hessischen Rundfunk. Zu sehen sind vor allem eindrucksvolle Bilder von Offenbach und Frankfurt – Haftbefehl lädt zu einem Trip durch seine Kindheit und Jugend bis heute ein.

Erste Station: Frankfurt am Main

Die Dokumentation beginnt im Frankfurter Bahnhofsviertel, das sich die Produktion des TV-Formates wohl als Schauplatz für den Start des Interviews ausgesucht hatte. Haftbefehl selbst hat allerdings keinen Bock aufs Bahnhofsviertel und läuft stattdessen zielstrebig Richtung Main. Sein Kommentar: "Ach Digga, da war ich schon so oft. Da hab ich schon so viele Interviews gegeben, das geht mir langsam auf die Eier." Trotzdem erzählt er bereitwillig von seiner Jugendzeit als Ticker. Er wolle mit seiner Musik auch die Jugend davor warnen, sagt er. Der Kommentator berichtet zwischenzeitlich von Haftbefehls Rezeption innerhalb der Feuilleton-Presse sowie auf der Straße und unterstreicht damit die Gegensätzlichkeit, die der Offenbacher Rapper in sich vereint. Ganz ungestört von Fans bleibt die Dokumentation natürlich nicht – was allerdings auch den Kern der Doku ausmacht, Haftbefehl als lokalen Rap-Superstar zu porträtieren.

Zweite Station: Offenbach Marktplatz

So ziemlich jeder Deutschrap-Fan sollte inzwischen zwar die Geschichte um Haftbefehls schwere Jugend in der Hochhaussiedlung Mainpark in Offenbach und den Selbstmord seines Vaters kennen, allerdings wird diese in der Doku noch einmal vertieft. Das mag auch daran liegen, dass der gewöhnliche HR-Zuschauer mit Deutschrap wahrscheinlich kaum bis gar nichts anfangen kann. Unterstrichen wird die Story von eindrucksvollen Blockpanorama-Shots. Haft sagt:

"Frankfurt ist eine roughe Stadt und spätestens, wenn man hier ist, sieht man auch, dass wir keinen Scheiß labern. Aber Offenbach ist natürlich meine richtige Heimat. Da gefällt’s mir viel mehr, als in Frankfurt."

Und später: "Ich weiß überhaupt nicht, ob man Offenbach zu Deutschland zählen kann. Ich fühle mich hier auf jeden Fall sehr wohl. Ich glaube, nirgendwo ist es so Multikulti wie in Offenbach, oder?"

Damit ist auch das Fazit der Doku klar: "Für viele hier bedeutet er Heimat, Lokalpatriotismus. Und für ein bestimmtes Milieu auch Repräsentation."

“Das schwarze Album“ erscheint am 30. April. Die Features auf dem Album hat Haftbefehl bereits bekanntgegeben:

Welche Features sich Haftbefehl noch auf "DSA" gewünscht hätte

UPDATE vom 7. April:Nach der Verschiebung von "Das schwarze Album" auf den 30. April ist bei iTunes die Tracklist von Haftbefehls neuem Werk aufgetaucht. Demnach kommen zu den bisher bekannten Features (siehe unten) noch weitere Hochkaräter hinzu. Auf dem Song "24/7" wird sich Farid Bang die Ehre geben.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (1 Kommentar)

Register Now!