Snoop Dogg stiehlt Mike Tyson bei Comeback-Kampf die Show

Die Box-Legenden Mike Tyson und Roy Jones Jr. trennten sich in Los Angeles bei einem Showkampf mit einem Unentschieden. Dass keiner der beiden triumphieren würde, war im Vorfeld so abgesprochen. Doch selbst ohne Absprache hätte für viele Zuschauer*innen der Gewinner des Abends nur Snoop Dogg heißen können.

Mike Tyson vs. Roy Jones Jr.: Snoop Dogg wird zum Highlight des Fights

Snoop Dogg rutschte kurzfristig für Lil Wayne ins Programm der Veranstaltung. Neben eine paar Hits lieferte Snoop treffsichere Einschätzungen über die Vorkommnisse im Ring. Die Konfrontation der ehemaligen Weltklasseboxer erinnerte ihn an die Hood. Seine Onkel würden sich beim Barbecue kaum anders bekämpfen.

Solche Vergleiche der Rap-Legende trafen für viele den Nagel auf den Kopf. Dass zwei Ex-Profis jenseits der 50 ein sportliches Feuerwerk abbrennen, konnte auch nicht erwartet werden. Der inzwischen 54-jährige Mike Tyson zog sich jedoch deutlich besser aus der Affäre als sein drei Jahre jüngerer Gegner. Hier kannst du dir die besten Szenen anschauen:

Der amerikanische Sportmoderator Stephen A. Smith machte auf Twitter klar, was er an dem Kampf am interessantesten fand: Snoop Dogg. LeBron James und Schauspieler Michael B. Jordan zeigten sich ähnlich begeistert.

Fans fordern mehr Snoop Dogg bei Sport-Events

Das Echo auf Snoops Kommentatoren-Tätigkeit lässt kaum Fragen offen. Ob große Events oder Spiele der NBA – die Menschen wünschen sich viel mehr Weisheiten vom Doggfather.

Bei einem entsprechenden Angebot wäre Snoop offenbar bereit, viel öfter auf einem Kommentatorenstuhl Platz zu nehmen. Auf Instagram hat er ein kleines Bewerbungsvideo bereitgestellt, um seine Vielseitigkeit zu untermauern. Auch hier darf der Hinweis auf eine angemessene Bezahlung nicht fehlen.

Dass Snoop Dogg es versteht, für den gewissen Extrakick zu sorgen, hat er schon oft bewiesen. Sobald er auf Tier-Dokus trifft, ist für beste Unterhaltung gesorgt.

Snoop Dogg kommentiert endlich wieder Tier-Dokus: "Planet Snoop"

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Donald Trump begnadigt Snoop Dogg-Producer

Donald Trump begnadigt Snoop Dogg-Producer

Von Michael Rubach am 27.12.2020 - 18:06

Donald Trump dreht gerade seine letzten Runden auf der ganz großen politischen Bühne. Momentan zeigt sich der scheidende US-Präsident dabei in Begnadigungslaune. Neben alten Weggefährten hat er dabei auch einem Produzenten ein verfrühtes Weihnachtsgeschenk gemacht, der in der Vergangenheit bereits mit Snoop Dogg gearbeitet hat.

Snoop Dogg-Producer bedankt sich für 2. Chance

Laut US-Portalen wurde Weldon Angelos ursprünglich zu 55 Jahren Haft verurteilt, nachdem er 2004 Weed im Wert von 350 Dollar an einen Undercover-Ermittler vertickte. Das allein hätte nicht für eine derart beträchtliche Strafe gereicht. Allerdings machte der Producer seine Geschäfte nicht unbewaffnet. Auf einen Deal, der ihm eine Haftstrafe von 15 Jahren eingebracht hätte, wollte sich Angelos den Berichten nach damals nicht einlassen.

Seine Strafe erschien gemessen an dem Verbrechen dennoch unverhältnismäßig hoch. Schon zu Zeiten von Barack Obama bezeichnete ein Richter in einem offenen Brief das gewählte Strafmaß als "ungerecht" und "irrational". So wurde Weston Angelos 2017 nach 13 Jahren Haft vorzeitig entlassen. Durch die jetzt erfolgte Begnadigung wird sein Strafregister vollumfänglich gelöscht. Er hatte vor seiner Verhaftung unter anderem an Snoop Doggs "We From The LBC"-Soundtrack (2002) als Executive Producer mitgewirkt.

2017 erklärte Snoop in einer Diskussionsrunde, dass sein Homie einfach nur Geschäfte gemacht habe, um sich und seine Familie durchzubringen.

"Es war nicht so, als wäre es ein Gewaltverbrechen, das er begangen hat – er war nur am Hustlen."

Auf Social Media bedankt sich Weldon Angelos bei dem amtierenden Präsidenten für die zweite Chance und präsentiert das entsprechende Dokument.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)