Sinan-G vs. SeroDix – und was Bushido damit zu tun hat
Collage aus SeroDix, Sinan-G und Bushido

 

In den letzten Wochen hat sich ein Boxkampf zwischen zwei Deutschrappern angebahnt, der nun anscheinend immer mehr Form annimmt. So forderte SeroDix bereits vor einiger Zeit Sinan-G zur sportlichen Fehde im MMA-Käfig heraus. Der stellt seinem Herausforderer aber hohe, finanzielle Anforderungen. Und ehe man sich versieht, spielt Bushido wohl plötzlich ebenfalls eine tragende Rolle bei den Rahmenbedingungen des Kampfes.

Boxkampf: Bushido-Tattoo als Bestrafung

Kürzlich postete SeroDix eine Notiz in seiner Instagram-Story. Dort gab er seiner Community ein Update bezüglich seines scheinbar geplanten Fights mit Sinan-G. In erster Linie warf er seinem Kontrahenten in spe hier vor, nun in den "U-Boot Modus" zu gehen und doch noch einen Rückzieher vom Kampf zu machen. Und das, obwohl SeroDix laut eigenen Aussagen ziemlich sicher eine Bestrafung organisiert hat: Der Verlierer soll sich das "B"-Tattoo, das Bushido an seinem Hals trägt, stechen lassen müssen. Bushido werde dafür sogar anscheinend selbst an die Nadel gehen und das Motiv tätowieren – natürlich erst nach einer Einweisung von einem Profi. Kebab und Ayran gebe es wohl für Bu gleich dazu, sollte Sero den Kampf gewinnen.

SeroDix' Ansage an Sinan-G

Schon einige Tage zuvor veröffentlichte Bushido auf Twitter Ausschnitte aus einer geschäftlichen E-Mail-Anfrage. Konkret ging es dort eben um den geplanten Kampf zwischen den beiden Rappern, der nun wohl am 11. Juni 2022 als Großveranstaltung im Beisein anderer Fights und deutschsprachiger Musik-Acts stattfinden soll. Das geht zumindest aus der Mail hervor. Der springende Punkt: Die Veranstalter hätten noch Sponsoring-Slots für eine Eventpartnerschaft frei. Dazu schrieb Bushido nur:

"Werde mal fragen, wie viel ein Bushido B auf Sinans Stirn kostet."

Auch wenn der Inhalt des Tweets vermutlich als ironisch zu bewerten ist, steht schon seit Jahren ein Beef zwischen Sinan-G und ihm. Das könnte womöglich der Grund sein, weshalb Bushido überhaupt näher auf das Thema eingegangen ist. So oder so entfachte der Tweet in SeroDix wohl erstmals die Idee, das Bushido-Tattoo als Bestrafung einzuführen. Als Reaktion auf den Tweet beschrieb er in seiner Insta-Story, dass das Tattoo in Faustgröße des Gegners unterhalb des Halses gestochen werden soll.

Die Aussagen von SeroDix sind jedoch mit Vorsicht zu genießen. Er lieferte bisher keinerlei Belege dafür, dass er mit Bushido geredet hat und sich mit ihm auf den Wetteinsatz geeinigt hat. Bushido selbst hat sich seit seinem Tweet ebenfalls nicht mehr zu dem Thema geäußert. Ob er im Zuge dessen bald also tatsächlich ein Schnupperpraktikum beim Tattoo-Artist machen wird, bleibt fraglich.

SeroDix und Sinan-G: Was war passiert?

Der Beginn der Geschichte liegt schon Monate zurück. Ursprünglich wollte der Club "Legacy Boxing" diesen Januar ein Box-Event in Dubai stattfinden lassen, das schlussendlich abgesagt werden musste. Dafür hatte Manuellsen als Botschafter bereits einige Deutschrapper vorgeschlagen, angefragt und akquiriert. Darunter befand sich auch Sinan-G. Ende Oktober bestätigte dieser in einer Fragerunde auf Instagram, dass er gegen jeden, egal ob Rapper oder Kampfsportler, in einen MMA-Käfig steigen würde. Natürlich nur, wenn das Geld stimmt. Seine Gage: 100.000 Euro.

Sinan-G macht eine Ansage

Auf diese Ansage sind seinerzeit Bözemann sowie besagter SeroDix angesprungen. Letzterer schien sich auch über die Absage des Dubai-Events hinaus hochmotiviert um die Organisation des Kampfes gegen Sinan-G zu kümmern. Er behauptet außerdem, dass er mithilfe von einigen Sponsoren die Antrittsgage seines Kontrahenten hätte zusammentragen können. In seiner Instagram-Story war vor wenigen Tagen etwa ein Bild der Puma-Unternehmenszentrale zu sehen, das er mit dem Hashtag "#negotiations" versah.

Ob es im Juni tatsächlich zum Kampf kommen wird, steht noch in den Sternen. SeroDix scheint auf alle Fälle mehr als heiß zu sein und hat wohl bereits alles in die Gänge gesetzt, um seine Kampfkünste im Sommer unter Beweis zu stellen. Zumindest, wenn man seinen Aussagen Vertrauen schenkt. Sinan-G hingegen hat sich jedoch schon etwas länger nicht mehr zu dem Fight geäußert, eine definitive Zusage blieb bisher aus. Sollte das Event letzten Endes doch nicht stattfinden, wäre es jedenfalls nicht die erste Kampfansage mit anschließendem Rückzug im Deutschrap.

Kategorie

Groove Attack by Hiphop.de