Shindy beendet Beef mit Crew aus Bietigheim-Bissingen

Nahezu unbemerkt von der Öffentlichkeit hat Shindy eine musikalische Reaktion auf ein paar Lines aus "Road2Goat" erhalten. Die FKA Crew aus Bietigheim-Bissingen releaste schon vor Monaten den Disstrack "Riot City Shirt". Shindy hat jedoch erst vor Kurzem in seiner Insta-Story auf diese Retourkutsche hingewiesen. Dort erklärt Papi Pap zudem, dass dieser "erbitterte Beef hiermit beendet" sei. Shindys launige Antwort sowie der Track selbst sind mit einem Augenzwinkern zu betrachten. Wirklich Stress anfangen, wollte hier niemand.

Warum bekommt Shindy von der FKA Crew ein "Riot City Shirt"?

Der Track der FKA Crew wäre den meisten ohne Shindys Bemerkung wohl verborgen geblieben – auf YouTube steht der Song immerhin seit dem 10. März. Mit einem Style, der an die älteren Tage deutschen Hiphops (oder auch an Das Verbale Style Kollektiv) erinnert, richtet die FKA Crew in "Riot City Shirt" diverse Lines an Shindy. Der Härtegrad fällt in etwa so aus:

"Dein Song ist witzig Shindy, ein echter Schenkelklopfer / Wir sind die rappenden Opas und du die Enkeltochter"

Die FKA Crew nimmt sich nicht allzu ernst. Die Jungs stellen permanent heraus, dass Shindy zum Rapstar geworden ist und sie ihr Geld mit eher gewöhnlichen Jobs verdienen. Trotzdem wollte Shindy früher wohl gerne zu der Clique dazugehören – und genau auf diesem Umstand reitet die FKA Crew herum. In Anlehnung an die vergangene Bietigheim-Ära überreichen sie musikalisch ein Shirt, damit Shindys Wunsch aus Teenagerjahren endlich in Erfüllung gehen kann und er "nicht mehr traurig sein" muss.

Shindy feiert den Move der FKA Crew

In seiner Insta-Story hat Shindy nicht nur den Track gepostet, sondern darüber hinaus eine Friedenstaube eingebaut. Er nimmt den die Aktion der FKA Crew so scherzhaft auf, wie sie wohl auch gemeint ist. Allein für den Move der Kollegen zollt Shindy Respekt. Wie er anmerkt, würde er tatsächlich gerne das in Aussicht gestellte Shirt besitzen.

"Das ist historisch. Wer weiß, der weiß. Von meiner Seite aus ist dieser erbitterte Beef hiermit beendet. Respekt an FKA Crew. Ich hatte niemals mit einer Antwort gerechnet aber die Jungs haben dann 15 Jahre später doch nochmal ihr Studio entstaubt und einen Urlaubstag geopfert um mich zu dissen. Ich hab' mich ganz kurz wieder wie 15 gefühlt. Dankeschön, das war unbezahlbar! Ich hätte übrigens wirklich gerne das rote Riot City Shirt. Bietigheim Sunshine. [sic]

Ein kleiner Seitenhieb auf das geregelte Arbeitsleben der Boys aus Bietigheim-Bissingen ist in seiner Reaktion dennoch enthalten. So habe die Crew wohl einen "Urlaubstag geopfert", um sich noch einmal für einen gemeinsamen Song ins Studio begeben zu können.

Shindy reflektiert auf "Road2Goat" seine Jugend

Der Anstoß für den Track der FKA Crew liegt im letzten Drittel von "Road2Goat". Dort geht Shindy auf seine Rapsozialisation in seiner Heimat ein. Er erklärt unter anderem, wie er früher auf dem Pausenhof zu den Jungs aufgeschaut hat, die er als "Riot-City-Rapper" bezeichnet. Nun befindet er sich allerdings an einer weitaus erhabeneren Position. "Road2Goat" beschreibt schließlich, wie sich Michael Schindler zu einem Rapstar entwickelt hat, während der ortsansässigen Rap-Prominenz von damals dieser Schritt verwehrt geblieben ist. Als Shindy einen dieser Jungs aus seiner alten Schule nach einer gefühlten Ewigkeit zufällig an der Ampel erblickt, durchdringt ihn bloße Genugtuung.

"Du sahst aus, als würd' dich dein Beamtenalltag reizen / Danke für die beste rote Ampel aller Zeiten"

Auch die Open-Mic-Sessions, bei denen Shindy früher wohl nicht mitmachen durfte, kommen zur Sprache. Er stellt noch einmal deutlich heraus, dass er aus der jetzigen Perspektive den damaligen Jam-Sessions keine Bedeutung mehr beimisst und er längst auf einem ganz anderen Level angekommen ist – ob ihr wollt oder nicht.

"Ich sch*iß' auf eure Riot-City-Jams / Ich bin immer noch Bissingens 50 Cent"

Es waren offenbar Seitenhiebe dieser Art, welche die FKA Crew ermuntert hat, im Jahr 2019 ein paar Bars gegen Shindy einzurappen. Das Resultat ist der Abschluss eines Beefs, der eher spaßiger Natur war und bei dem letztendlich beide Seiten mit Selbstironie punkten.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

7 Rapper, die Eminem mehrmals gedisst hat

7 Rapper, die Eminem mehrmals gedisst hat

Von David Molke am 10.09.2019 - 18:38

Wenn Eminem jemanden disst, wächst dort in der Regel kein Gras mehr. Da kannst du Machine Gun Kelly fragen. Oder Evidence von den Dilated Peoples – obwohl der sagt, der Beef mit Eminem hätte für ihn im Endeffekt nicht besser laufen können. Es gibt jedenfalls nur wenige Rapper, die sich mit Eminem anlegen wollen und die meisten, die es getan haben, dürften es im Nachhinein bereut haben. Wieso verdeutlichen diese Disses von Eminem gegen andere Rapper, die er gleich mehrmals aufs Korn genommen hat.

Insane Clown Posse

ICP aka die Insane Clown Posse haben es mehrfach mit einem sehr wütenden Eminem zu tun bekommen. Angeblich soll der Beef zwischen Eminem und den geschminkten Clowns seinen Anfang genommen haben, weil Letztere 1995 nicht auf Eminems Release-Party zu "The Slim Shady LP" kommen wollten.

So merkwürdig das auch erscheint: Anschließend wurde die Insane Clown Posse unter anderem auf "Get You Mad", "Till Hell Freezes Over" und "Marshall Mathers" gedisst. Als Antwort kamen "Nuthin' But A B*tch Thang" und "Slim An*s" zurück. 2012 wurde der Beef dann hochoffiziell beendet.

Benzino

Der Source Magazine-CEO Benzino hat sich fast genau so lang mit Eminem herumgeschlagen. Los ging es 2000, als die Source Eminems "The Marshall Mathers LP" nur mit vier Mics bewertete. 2002 rappte Benzino bei Hot79 selbst gegen Eminem, und zwar über den Beat zu Nas' "Made You Look". Im Anschluss daran folgte mit "Pull Your Skirt Up" noch ein Eminem-Disstrack.

Der ließ die Disses selbstverständlich nicht einfach so auf sich sitzen, sondern feuerte zurück. Und zwar aus allen Rohren: Mit "The Invasion" legte der Rapper aus Detroit ein komplettes Mixtape gegen die Source und gegen Benzino vor. Zusätzlich trat auch Eminem mit Disses bei Hot79 auf.

Im Januar 2003 erschien dann quasi eine ganze Source-Ausgabe, die als ein einziger Eminem-Diss funktionierte. Worauf der mit "Go To Sleep" und "We All Die Someday" sowie noch einem weiteren Diss-Mixtape, nämlich "The Invasion 2" reagierte. Seitdem wird gemunkelt, Eminem habe nicht nur Benzinos Karriere, sondern das komplette Source-Magazine zerstört.

Ja Rule

Der "Venni Vetti Vecci"-Rapper Ja Rule geriet ebenfalls mehrfach ins Fadenkreuz von Slim Shady Eminem. Allerdings lange vor Ja Rules Beteiligung an dem desaströs gescheiterten Fyre-Festival. Eigentlich soll sich Eminem gegenüber Ja Rule vornehm zurück gehalten haben, obwohl der mit 50 Cent im Clinch lag.

Dann beging Ja Rule allerdings den großen Fehler, die Tochter Eminems zu beleidigen. Er legte ihm nahe, Hailie werde eines Tages zum Crackhead und beleidigte sie auf "Loose Change" unter anderem als "H*re". Das hätte er wohl lieber nicht machen sollen.

In Folge dessen wurde er von Em jedenfalls komplett auseinander genommen: Unter anderem auf "Hail Mary" an der Seite von 50 Cent und Busta Rhymes, auf "Doe Rae Me (Hailie's Revenge)", "Bully" und "Bump Heads".

Machine Gun Kelly

Machine Gun Kelly hätte nach all den Jahren und Disses mit anderen Rappern eigentlich wissen müssen, dass es nicht gut endet, wenn jemand Eminems Tochter ins Spiel bringt. Eminem reagiert dann auch extrem verstimmt darauf, dass Machine Gun Kelly 2015 Hailie öffentlich als "hot as f*ck" bezeichnet.

Auf "Kamikaze" gab es Disses gegen MGK, der seinerseits mit "Rap Devil" antwortete. Eminem ließ es sich selbstverständlich auch nicht nehmen, seinerseits mit "Killshot" nachzulegen.

Canibus

Eines steht fest: Eminem neigt dazu, komplett überzureagieren. Das zeigt zum Beispiel auch seine Reaktion auf die Behauptung von Canibus, Eminem habe die Lyrics zu LL Cool Js Canibus-Disstrack "The Ripper Strikes Back" geschrieben. Eigentlich klingt das nicht unbedingt nach einem Diss, aber Eminem scheint das gar nicht gefallen zu haben.

Als Reaktion darauf stampfte er Canibus in Grund und Boden. Eminem hat den Rapper direkt in einer ganzen Reihe Songs fertig gemacht. Zum Beispiel in "Square Dance", "When The Music Stops" und "Say What You Say".

Everlast

Everlast hat genau denselben Fehler gemacht wie so viele Andere: Er hat Eminems Tochter in seinen Beef mit ihrem Vater hinein gezogen beziehungsweise sie erwähnt. Das reicht. Seinen Ursprung hat das Ganze auf dem "Ear Drums Pop"-Remix der Dilated Peoples genommen.

Auch gegenüber dem House of Pain- und La Coka Nostra-Mitglied Everlast lässt Eminem keinen Stein auf dem anderen. Sowohl allein in "I Remember" als auch zusammen mit D12 auf "Quitter" geht er hart mit Everlast ins Gericht. Aber am besten überzeugt ihr euch davon einfach selbst.

Cage

Kennst du Cage? Nein? Kein Wunder: Obwohl er Eminem gedisst hat, ist ihm nie der große Durchbruch gelungen. Oder vielleicht sogar deswegen ... Dabei hatte er sogar behauptet, Eminem habe seinen kompletten Style gebitet.

Eminem sah das selbstverständlich anders und hat Cage als Reaktion auf dessen Behauptungen nach allen Regeln der Kunst in "Role Model" und "Drastic Measures" auseinander genommen.

Welche Eminem-Disses sind deine Favoriten?


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)