"Sexuelles Fehlverhalten": 6ix9ine erneut auf Bewährung verurteilt

Tekashi 69 muss nicht ins Gefängnis. Er wurde wegen des Tatbestands des "Sexuellen Fehlverhaltens" verurteilt und erhielt eine vierjährige Bewährungszeit. Bisher belegten Akten eine zweijährige Bewährungszeit. Gegen die Bewährungsauflagen verstieß der Rapper mehrfach. Das US-Magazin Vulture berichtete.

6ix9ine, der bürgerlich Daniel Hernandez heißt, hatte zugegeben, im Jahr 2015 sexuelle Handlungen an einer damals 13-Jährigen vollzogen und Videos davon auf seinen Social Media-Kanälen gepostet zu haben. Da 6ix9ine im Rahmen des Jugendstrafrechts angeklagt war, hätte er unter Einhaltung von Auflagen eweitere Sanktionen umgehen können. Die Staatsanwaltschaft sah die Auflagen wegen einer Attacke auf einen Fan, der ihn heimlich fotografiert hatte, sowie einer Attacke auf einen Polizisten im Zuge einer Verkehrskontrolle als nicht erfüllt an und forderte eine Haftstrafe ohne Bewährung. Doch davon sah die Richterin offenbar aufgrund des sozialen Engagements des Rappers ab.

Weitere Vorfälle während seiner Bewährungszeit

Wie bereits angedeutet, hätte das Jugendstrafrecht 6ix9ine die Möglichkeit gegeben, sogar ohne weitere Prozesse davon zu kommen. Dazu hätte er zwei Auflagen erfüllen müssen. Zum Einen hätte er einen sogenannten GED-Test absolvieren müssen - eine Art außerschulischen Highschoolabschluss. Zum Anderen hätte er sich keine weiteren Gesetzesverstöße leiten dürfen. Letzteres schaffte der Rapper nicht. Nach seiner Europa-Tournee nahm ihn die Polizei in New York fest, weil er angeblich einen 16 Jahre alten Fan gewürgt hatte, der heimliche Aufnahmen in einem Einkaufszentrum machen wollte. Im Mai war dem Rapper vorgeworfen worden, bei einer Verkehrskontrolle, in der er ohne Führerschein am Steuer eines Wagens erwischt wurde, die Beamten angegriffen und bedroht zu haben. Die Staatsanwältin forderte wegen dieser Verstöße nun eine Haftstrafe ohne weitere Bewährungschance.

Staatsanwältin warf dem Rapper seine Inszenierung als Gang-Mitglied vor

Tatsächlich hätte 6ix9ine ständiges Getrolle auf verschiedenen Kanälen dem Rapper nun offenbar zum Verhängnis werden können. Die leitende Staatswanwältin Sara Weiss wies daraufhin, dass der New Yorker Rapper die Videos der Tat zu seinem eigenen Vorteil auf Social Media verbreitet hatte. Dort habe er sich selbst als "scumbag" (auf Deutsch: "Dreckssack") bezeichnet. Diese Inszenierung habe 6ix9ine mittlerweile zwar abgelegt, dafür prahle er nun öffentlich Mitglied einer Gang zu sein. 

6ix9ine distanziert sich von seiner Kunstfigur und verweist auf seine Vorbildfunktion

Der 22 Jahre alte Rapper erklärte der Richterin Felicia Mennin, dass vor ihr der Mensch Daniel Hernandez sitze. Die Staatsanwaltschaft bewerte nur die Kunstfigur 6ix9ine. 6ix9ine argumentierte mit seinen Fans, von denen viele ihn als Vorbild sehen und ihm nacheifern würden und erzählte die Geschichte eines jungen Gehirntumor-Patienten, der ein Treffen mit dem Rapper als seinen letzten Wunsch geäußert hatte. In ihrer Urteilsverkündung folgte die Richterin tatsächlich in Teilen der Argumentation, die 6ix9ine und seine Verteidigung vorbrachten. Der New Yorker habe einige wohltätige Dienste in seinem Umfeld geleistet. Das gelte es zu berücksichtigen. In seiner Bewährungszeit muss sich Tekashi nun allerdings aus allen Scharmützeln mit dem Gesetz heraushalten und zusätzlich tausend Stunden gemeinnützige Arbeit leisten.

Ob 6ix9ine es dieses Mal schafft, die Füße stillzuhalten, bleibt abzuwarten. Viele seiner Fans hoffen es. Damit es irgendwann nicht tatsächlich mal so kommt, dass 6ix9ine für immer hinter Gitter muss. Das hatte er in seiner trolligen Art schon einmal behauptet. Ob der junge Künstler sich von dein Einlassungen der Staatsanwältin, die sich offenbar auch am Instagram-Grind Tekashis störte, in Zukunft beeinflussen lässt, bleibt abzuwarten. Jedenfalls wird er spätestens jetzt bemerkt haben, dass das Ausnutzen des hohen Gutes der Kunstfreiheit in der Realität an der einen oder anderen Stelle zu Verwirrung führen kann. Denn was seine Fans oder eben große Teile der Rapszene einordnen können, ist für andere Teile der Gesellschaft eben manchmal schwer nachvollziehbar. 

Auf Instagram zeigte sich 6ix9ine bereits erleichtert, den dritten Geburtstag seiner Tochter in Freiheit erleben zu dürfen:

 

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

6ix9ines Kidnapper muss über 20 Jahre ins Gefängnis

6ix9ines Kidnapper muss über 20 Jahre ins Gefängnis

Von Michael Rubach am 05.11.2020 - 16:28

Die Entführung von 6ix9ine liegt mehr als zwei Jahre zurück. Ein Gericht in New York hat den Haupttäter Anthony Ellison nun zu einer Gefängnisstrafe von 24 Jahren verurteilt, wie TMZ titelt. Sobald er seine Haftstrafe verbüßt hat, kommen noch weitere fünf Jahre unter Aufsicht hinzu – eine Art Bewährungszeit (supervised release). Das Gericht sah es bereits im Oktober als erwiesen an, dass sich Anthony Ellison den Straftaten Erpressung, Entführung und Körperverletzung schuldig gemacht hat.

6ix9ine kannte seinen Entführer

Das jetzige Urteil erfolgt über ein Jahr, nachdem 6ix9ine bereitwillig über seine Gangvergangenheit ausgepackt hat. Der New Yorker Rapper identifizierte Anthony Ellison während des Prozesses als seinen Kidnapper. Videoaufnahmen von dem Vorfall lagen ebenfalls vor. Dem Material ist unter anderem zu entnehmen, dass 6ix9ine mit einer Waffe bedroht wurde. Die Täter zwangen 6ix9ine, Geld und Schmuck heranzuschaffen. Zusammen mit der Aussage bestand für das Gericht kein Zweifel an der Schuld von Anthony Ellison.

6ix9ine kannte seinen Entführer gut. Er gehörte zu der Gang, mit welcher der Rapper eine Zeit lang bestens connectet war: Nine Trey Gangsta Bloods. Anthony Ellison nahm einst die Position von 6ix9ines Bodyguard ein. Die Staatsanwaltschaft forderte laut Page Six sogar 30 Jahre Gefängnis für ihn, da er abgelehnt habe, Verantwortung für seine Taten zu übernehmen und eine Gefahr für die Allgemeinheit darstelle.

Ein weiteres ranghohes Gang-Mitglied wurde nach den Aussagen von 6ix9ine bereits im Februar zu einer Haftstrafe von 17 Jahren verurteilt. 6ix9ines kooperatives Verhalten bei dem Prozess bewahrte ihn selbst vor einem längeren Aufenthalt hinter Gittern. Statt der möglichen 47 wurden ihm zwei Jahre aufgebrummt.

Nachdem es ihm gelang, glaubhaft darzulegen, dass ein weiterer Gefängnisaufenthalt seine Gesundheit gefährden könnte, durfte er den Rest der Strafe schließlich zuhause absitzen. Es folgte ein musikalisches Comeback auf Rekord-Niveau. Das Album "TattleTales" blieb jedoch hinter den Erwartungen zurück. Es werden bereits erste Stimmen laut, die 6ix9ines Karriere als beendet betrachten.

6ix9ines Karriere ist "komplett am Ende", sagt Ebro

Um 6ix9ine soll es nicht gut stehen. Erst kürzlich wurde der Fall um die Misshandlung an einer 13-Jährigen wieder aufgerollt und der New Yorker-Rapper erneut angeklagt. Auf seinen Social Media-Kanälen ist es untypisch still und auch musikalisch kommt von dem Troll-Künstler nichts mehr.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)