Selfmade-Ende: Elvir äußert sich zu Label-Schließung
Elvir sitzt hinter einem Mikrofon

 

Elvir ist bei Aria im Interview zu Gast und spricht dort über das Ende von Selfmade Records. Das von ihm gegründete Düsseldorfer Traditionslabel hatte im Mai bekannt gegeben, nach 18 Jahren die Pforten zu schließen.

Zenit überschritten: Elvir erklärt spätes Selfmade-Ende

Gegenüber Aria erklärt Elvir, dass die Schließung des Labels für ihn relativ unaufgeregt abgelaufen sei. Immerhin habe er das Ende bereits seit einiger Zeit kommen sehen. Wenn man sich danach gerichtet hätte, am Zenit aufzuhören, so wie es Sportlern geraten wird, dann hätte die Labelschließung wohl sogar schon früher stattfinden müssen.

Der Grund für das späte Label-Ende sei, dass Elvir noch die offenen Verträge mit den 257ers und Karate Andi habe erfüllen wollen:

"Klar, aus Sport-Perspektive hätten wir wahrscheinlich 2016 oder 2017 abschließen müssen. Aber das war nicht der Punkt. Ich habe einfach das erfüllt, was ich zugesagt habe."

Bevor das Label komplett schließt, wird Karate Andi in diesem Jahr noch ein letztes Album über Selfmade Records veröffentlichen.

Was die Selfmade-Signings ausgemacht haben

Die Selfmade Legacy in ein Wort zusammenfassen vermag Elvir nicht, da die Künstler so vielfältig waren und vielen Menschen so unterschiedliche Dinge bedeuten. Trotzdem stellt er rückblickend fest, dass ihm immer daran gelegen war, dass der "krasseste technische Rap von allen" aus dem Hause Selfmade kam.

Zudem habe er immer darauf geachtet, die besten des jeweiligen Fachs zu signen. Das sei auch der Grund, warum er nach Casper keinen weiteren "Emo-Rapper" unter Vertrag genommen hätte. Weil Casper bereits "der Beste in dem Element" gewesen sei. Elvir habe keine Kopien bei sich gewollt. Eine weitere Gemeinsamkeit, die sich durch alle Signings gezogen habe, sei, dass alle bei Vertragsabschluss immer relativ jung gewesen wären.

Einen Überblick über alle Selfmade-Artists im Laufe der Jahre findet ihr hier:

Kategorie

Groove Attack by Hiphop.de