"Vom SEK durchsucht & verwüstet": Arafat wendet sich an Bushido

Arafat Abou-Chaker richtet öffentlich eindringliche Worte an Bushido und die Polizei Berlins. Offenbar wurde Letzere nämlich bei dem Labelboss und ehemaligen Geschäftspartner vorstellig. Allerdings uneingeladen und ohne anzuklopfen: Es gab wohl eine Hausdurchsuchung. Dafür macht Arafat in einem Instagram-Post offenbar Bushido verantwortlich.

Arafat richtet sich öffentlich an Bushido & die Polizei

Arafat Abou-Chaker klagt auf Insta darüber, dass "die Polizei ähhh die Freunde des Gangsterrappers" Bushido in den frühen Morgenstunden des 4. Junis bei ihm "einmarschiert" seien. Und zwar "ohne Rücksicht auf Verluste".

Dazu liefert er gleich zwei Bilder: Eines zeigt eine offenbar eingetretene oder aufgebrochene Tür, das andere ein Schreiben der Polizei beziehungsweise einen Beschluss des Amtsgerichtes Tiergarten.

Darin geht es um Angaben, die Bushido gemacht haben soll. Allem Anschein nach dreht es sich um einen Totschläger, der angeblich am 3. Juni 2017 in München an Arafat übergeben worden sein soll.

"Seitdem hat keine Durchsuchung bei dem Beschuldigten stattgefunden."

Das scheint der Grund für die Durchsuchung zu sein (wobei der Brief aus dem Februar stammt), aber Arafat Abou-Chaker spricht sich in seinem Post gegen diese Darstellung aus.

"Mit deinen Lügen über drei Jahre alte Geschichten kommst du nicht weit. Bisher habe ich meinen Mund gehalten, aber bald rede ich mal."

Er bedankt sich allerdings bei der Polizei und auch bei Bushido selbst für dessen "nächste 31er-Aktion".

Heute wurden zwei Wohnungen meiner Brüder vom SEK durchsucht, komplett verwüstet und ein Bruder dabei schwer verletzt. Danke an @bush1do für seine nächste 31er Aktion. „Nach den Angaben des Anis Ferchichi wurden dem Beschuldigten am 3. Juni 2017 in München bei einem Festival Totschläger übergeben. Seitdem hat keine Durchsuchung bei dem Beschuldigten stattgefunden." Mit deinen Lügen über drei Jahre alte Geschichten kommst du nicht weit. Bisher habe ich meinen Mund gehalten, aber bald rede ich mal. Nur nicht mit deinen Polizei-Freunden, die dich schützen, obwohl du Leute in deinen neuen Tracks als Hurensöhne bezeichnest. Das ist genauso sinnfrei, wie dein neuer Kumpel @babasaad, der mich monatelang heuchlerisch angerufen und über dich abgelästert hat. Und an jede Großfamilie dich mich in letzter Zeit wegen ihm kontaktiert hat, geht mir nicht auf die Eier. Mit hinterhältigen Menschen habe ich nichts zu tun, aber ihr schon. Denn Dreck gehört zu Dreck. Auf bald... @bush1do @polizeiberlin Danke ...ps: am 4.6.2020 um 6 Uhr morgens ist die Polizei ähhh die Freunde des Gangstertapper @bush1do zu Besuch in den Wohnungen einmarschiert ohne Rücksicht auf Verluste

Welcome back to Instagram. Sign in to check out what your friends, family & interests have been capturing & sharing around the world.

Auch über Baba Saad verliert Arafat Abou-Chaker einige Worte. Der habe sich nämlich über Monate immer wieder bei ihm gemeldet und über Bushido "abgelästert".

Mehr zu Arafat & Bushido:

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Kommentare

Bla Bla Bla...

Sind beide 31'er...

Wen interessieren diese Bushido Müll Themen? 'Künstler' diesen Kalibers sind voll Sonderschule und dürfen überhaupt keine Aufmerksamkeit bekommen...

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

18 Karat: Polizei verschafft sich Zugang zum Tonstudio

18 Karat: Polizei verschafft sich Zugang zum Tonstudio

Von Renée Diehl am 19.10.2021 - 12:07

Erst gestern meldete sich 18 Karat mit seinem neuen Track "Revision" zurück. Und während dieser von den Fans gut angenommen zu werden scheint, hat der Rapper leider mit ganz anderen Problemen zu kämpfen: Offenbar wurde sein Tonstudio von der Polizei durchsucht und er hat für den Moment erstmal keinen Zugang dazu. 

18 Karats Tonstudio durch die Polizei geöffnet

Es ist wohl nicht das erste Mal, dass die Polizei 18 Karats (jetzt auf Apple Music streamen) Tonstudio durchsucht. In seiner Instagram-Story zeigt der Banger Musik-Rapper eine Notiz von der Dortmunder Polizei, die offenbar an seiner Studiotür hängt. Darauf zu lesen:

 "Diese Tür wurde durch die Polizei geöffnet. Ihre neuen Schlüssel bekommen Sie gegen Vorlage Ihrer Personalpapiere bei der Polizeiinspektion." 


Foto:

Screenshot aus: Instagram-Story 18 Karat – https://www.instagram.com/18karat/?hl=de

Darunter ist die Adresse der Polizeiwache vermerkt. 18 Karat lässt dieses Ereignis natürlich nicht unkommentiert. Er schreibt: "Habt ihr nichts Besseres zu tun? Jetzt im Ernst, wie oft wollt ihr noch bei uns im Studio einlaufen?" Und fügt hinzu:

"Man will vernünftig arbeiten, legal sein Geld verdienen, dann kommen die hier hin, tauschen jedes Mal die Schlösser aus. Ihr habt echt nichts Besseres zutun. Man will sein Geld legal verdienen, ihr macht es einem noch schwerer. Und am Ende des Tages, vergesst nicht, dass wir eure Steuern zahlen. Wir zahlen eure Steuern, damit ihr kommt und Probleme macht und unsere Arbeit behindert – in dem wir einfach nicht mehr arbeiten können."

Behinderung der Studioarbeit – Einfluss aufs Album? 

Mit seinem Statement hat er nicht ganz unrecht: Die Studioarbeit verzögert sich natürlich durch solch einen Schlossaustausch und das kann den musikalischen Output des Rappers durchaus behindern. Allerdings, so scheint es, ist das kommende Album ohnehin schon fertig. Später in seiner Story teilt 18 Karat nämlich mit: "Dieses Album ist anders krank!"

Fans dürfen sich also schon einmal freuen: 18 Karats neues Album "Uncut" erscheint am 7. Januar 2022. Die erste Album-Single "Revision" hört ihr hier: 

18 Karat - Revision [Video]

18 Karat droppt seinen neuen Track "Revision". Darauf blickt er auf seine Karriere zurück. Über den Song hinweg lässt er sämtliche Titel seiner bisherigen Alben einfließen. Zum Ende schaut er in die Zukunft: 18 Karats (jetzt auf Apple Music streamen) neues Album "Uncut" soll am 7. Januar 2022 erscheinen.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (1 Kommentar)

Register Now!