Schubi AKapella reagiert auf Hate und Kritik

Schubi AKpella hat sich auf Instagram erstmals zu der harschen Kritik und dem Hate geäußert, welchem er seit Beginn seiner Karriere ausgesetzt ist. Das junge 385idéal-Signing hat in der letzten Zeit keine Musik rausgebracht und sich auch sonst eher aus der Öffentlichkeit rausgehalten. In einem kurzen Statement-Video erklärt er nun, dass seine Pause der großen Hate-Welle geschuldet war. 

Schubi AKpella bezieht Stellung zum Hate

Nach dem Release seiner erste Single "ALA Flow" musste der Newcomer sich harscher Kritik stellen. Einige empfanden seinen individuellen Flow als schwer zugänglich. Unter seinem Musikvideo zu "ALA Flow" kommentierten diverse Deutschrap-Fans, dass sie ihn nicht verstehen würden.

Der Hate habe ihn über die Zeit wohl nicht kalt gelassen:

"Ich habe lang genug versucht, es zu ignorieren, über ein Jahr. Aber irgendwann geht es nicht mehr an einem Menschen vorbei."

Er erklärt, dass er sich der Kritik angenommen hat und diese umsetzen möchte. Das alles will er in einer kommenden Single verpacken, die "purer Realtalk" sein soll. Sein Statement beendet er mit dem Hinweis, dass ein "neuer Schubi" auf die Fans zukommen könnte. Außerdem erklärt er in seiner Story, dass weitere Infos folgen sollen.

385idéal signt Schubi Akpella

Schubis Karriere steht trotz des holprigen Anfangs weiterhin in den Startlöchern. Als eins der jüngeren Signings bei 385idéal hat der Newcomer die besten Startvorraussetzungen. Mit Unterstützern wie Nimo, welcher ihn ins Label brachte, kann er positiv auf die kommenden Jahre blicken. Erste Aufmerksamkeit erlangte er über Handyvideos, in denen er sein Rap-Talent unter Beweis stellen konnte.

Eine kurze Umfrage zum Schluss

Wir würden uns riesig freuen, wenn du uns ein paar Fragen beantworten könntest. Die Umfrage kann in wenigen Minuten ausgefüllt werden und all deine Angaben werden uns anonym übertragen.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Apple Music gibt mit "Up Next" Newcomern ein Zuhause

Apple Music gibt mit "Up Next" Newcomern ein Zuhause

Von Till Hesterbrink am 17.09.2021 - 12:53

Deutschrap ist talentierter denn je! Noch nie war es so einfach, als aufstrebender Künstler Musik zu produzieren. Die meisten haben bereits fast alles, was man dafür braucht, bereits in den eigenen vier Wänden. Der schwierigste Part ist mittlerweile, ein Publikum für seine Kunst zu finden. Um junge Talente dabei zu unterstützen, hat Apple Music die "Up Next"-Reihe ins Leben gerufen.

Billie Eilish & Co.: Von "Up Next" zum Superstar

Jeden Monat stellt Apple Music in dem Künstlerprogramm einen neuen jungen Artist vor. Wer das wird, entscheidet das Redaktionsteam nicht anhand von Klickzahlen, sondern nach reinem Talent. Die ausgewählten Künstler*innen werden dann vollumfänglich supportet. Unter anderem auch durch ein Interview mit einem Apple Music Radiomoderator.

Zu den "Up Next"-Alumni zählen mittlerweile absolute Megastars wie Billie Eilish, Megan Thee Stallion oder Bad Bunny.

2021 geht das Programm bereits ins fünfte Jahr. Und zum ersten Mal findet "Up Next" über die ganze Welt verteilt in lokalen Kampagnen statt. Das bedeutet, dass Künstler aus unter anderem den USA, Kanada, Südafrika, Indien und eben auch Deutschland supportet werden.

nullsechsroy als lokaler "Up Next"-Artist

Aktuell ist in Deutschland dieser "Up Next"-Artist der Frankfurter nullsechsroy. Der junge Künstler hebt sich mit seinem Sound zur Zeit von vielem anderen in der Szene ab und fährt auch für die hessische Metropole einen doch eher unüblichen Vibe.

Im Interview mit Aria erklärte er, dass er es cool fände, Frankfurt mal von einer anderen Seite zu präsentieren:

"Einer anderen Szene von Frankfurt ein Gesicht zu geben ist cool!"

Das gesamte Interview mit nullsechsroy könnt ihr euch hier reinziehen:

Radiosender HYPED Radio auf Apple Music

Geh mit Musik auf Entdeckungsreise. Hör dir HYPED Radio - einen Streaming-Radiosender - auf Apple Music an.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)