Samy schildert den Goldraub mit Xatar in allen Details

Um den Goldraub von Xatar und Samy ranken sich seit Jahren die Legenden. Bekannt sind ein grober Ablauf der Tat und der darauffolgenden Flucht. Außerdem, dass beide am Ende für einige Jahre im Gefängnis landeten. So detailreich und persönlich wie Samy im Interview mit "Leeroy will's wissen" wurde bisher allerdings kaum darüber gesprochen – vielleicht noch in Xatars Biografie. Im Gespräch mit Moderator Leeroy erklärt Samy ihm die Story aus seiner Sicht – und "wie es ist, Räuber zu sein".

Goldraub: Fake-Polizisten treffen auf echte Streife

Eine grobe Vorgeschichte zum Goldraub ist schnell erzählt. Laut Samy hatte Xatar Schulden von einer Viertelmillion und wurde deshalb unter Druck gesetzt. Durch einen Tipp von Bekannten bekamen die beiden sowie ihre zwei Mittäter von dem Goldtransport Wind. Sie verkleideten sich daraufhin als Polizisten und fakten mittels Sirene und weiterer Requisiten eine allgemeine Polizeikontrolle, in der sie den Goldtransporter anhielten und das Gold beschlagnahmten. Samy berichtet:

"Wir haben uns das ganze Equipment besorgt: Uniform, Polizeisirene, alles was man bei einer Allgemeinen Polizeikontrolle so dabei hat. Dann haben wir gesagt, das Geld ist beschlagnahmt – ohne Waffen. Für mich persönlich war das deshalb auch kein Raub, das war ein Trickdiebstahl. Wir haben keine Waffen benutzt, gar nix. Der Ort, wo bei einer Uniform die Pistole hinkommen sollte, war leer."

Beinahe unglaublich: Der Beifahrer des Goldtransporters entpuppte sich laut Samy schnell als echter Polizist, bemerkte allerdings nichts. Und auch die Beamten eines später an den Geschehnissen vorbeifahrenden Polizeitransporters, die fragten, ob bei ihren "Kollegen" alles in Ordnung sei, konnten Xatar und Samy nicht als Fake-Polizisten entlarven. 

Samy: "Danach bin ich erstmal nach Hause gefahren und hab Filme geschaut"

Zwar waren nach dem Raub schnell Helikopter unterwegs auf der Fahnung nach dem Gold und den Tätern, allerdings fühlte sich Samy erst einmal safe genug, um nach Hause zu fahren. Er erzählt:

"Dann bin ich erstmal nach Hause gegangen. Bin sogar vorher noch in die Videothek gegangen und hab, um runterzukommen, erstmal ein paar Filme geguckt." 

Der Rest der Flucht beginnend in London, über Moskau bis in den Irak, ist ebenfalls aus Xatars Biografie "Alles oder nix" bekannt. Angesprochen darauf, ob Samy das erbeutete Gold aus heutiger Sicht zurückgeben würde, wenn er die Möglichkeit hätte, antwortet er:

"Nein, warum? Ich habe dafür schon gebüßt und abgesessen. Ich würde lieber generell die Tat nicht gemacht haben. Ich habe sechs Jahre meines Lebens im Knast verbracht und das ist Zeit, die ich nicht zurückbekomme. Meine Mutter hat sehr gelitten, meine Brüder haben sehr gelitten […] und das bricht mir das Herz. Daher bereue ich die Tat sehr." 

Auch wenn er wohl für alle Beteiligten bisweilen durchaus schmerzhaft war: Einen interessanten Werdegang haben sowohl Alles oder Nix Labelchef Xatar, als auch Sänger Samy allemal hingelegt. Gerade wird das Leben von Xatar als Biopic verfilmt. Mehr dazu lesen könnt ihr hier:

Hauptdarsteller für Xatar-Biopic "Rheingold" steht fest

Anfang des Jahres wurde bekannt, dass Star-Regisseur Fatih Akin das Leben von Xatar verfilmen wird. Nun ist klar, dass Schauspieler Emilio Sakraya die Hauptrolle in "Rheingold" übernimmt. Auch ein erstes Bild des 24-Jährigen als Xatar gibt es bereits. Mit der Darstellung von Rappern hat Emilio Sakrayar schon seine Erfahrungen gesammelt.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Jay-Z hofft auf eine Legacy wie Bob Marley

Jay-Z hofft auf eine Legacy wie Bob Marley

Von Renée Diehl am 29.04.2021 - 15:24

Im Zuge einer neuen Werbekampagne mit Puma, hat sich Rap-Legende Jay-Z mit dem britischen Magazin Sunday Times zusammengesetzt und über seine gemeinsamen Kinder mit seiner Frau Beyoncé, den Lockdown-Lifestyle und nicht zuletzt über sein Vermächtnis im Rap-Business gesprochen.

Jay-Z über seine Tochter Blue Ivy als Grammy-Gewinnerin

Gemeinsam mit ihrer berühmten Mutter Beyoncé hat die heute neunjährige Blue Ivy bereits einen Grammy für das Co-Writing an "Brown Skin Girl" gewonnen. Damit war sie als zweitjüngste Grammy-Gewinnerin in die Geschichte des Awards eingegangen. Darüber, dass Blue Ivy und ihre jüngeren Geschwister Rumi und Sir die Möglichkeit haben werden, in die großen musikalischen Fußstapfen ihrer Eltern zu treten, braucht man wohl nicht zu diskutieren. Was aber, wenn sie das gar nicht wollen? 

Jay-Z antwortet darauf:

"Sich geliebt zu fühlen ist das Wichtigste für ein Kind. Und nicht zu sagen: 'Hier ist das Business, das ich für euch erschaffen habe und euch übergeben werde'.  Was ist, wenn mein Kind gar nicht in Richtung Musik oder Sport gehen will? Das weiß ich gar nicht, oder? Aber solange sich ein Kind unterstützt und geliebt fühlt, denke ich, dass alles möglich ist." 

Während des Lockdowns habe er sich außerdem mehr als je zuvor darauf fokussiert, seinen Kindern der beste Vater sein zu können. Das mag auch daran liegen, dass er nun, da die Konzertindustrie still steht, mehr Zeit zu Hause verbringt. Auf seine Pläne in Sachen Live-Auftritte angesprochen, antwortet Jay-Z: "Ich plane aktuell nichts, aber ich vermisse es schon."

Jay-Zs Vermächtnis: Erinnerungskult wie bei Bob Marley?

Auch wenn momentan konzerttechnisch nichts geht, hofft Jay-Z die wichtigste Arbeit in Sachen Legenden-Status bereits geleistet zu haben. Ob er sich in der Riege der Musik-Giganten sieht? Jay antwortet darauf mit einer Mischung aus Bescheidenheit und Selbstbewusstsein:

"Ich bin nicht frei von Ego. Hoffentlich spricht man eines Tages von mir wie von Bob Marley und allen anderen Größen. Aber ich bin nicht derjenige, der das zu entscheiden hat."

Apropos Legenden-Status: Im Rap hat er diesen sicherlich schon. Das weiß auch DJ Khaled, der für die Single "Sorry Not Sorry" auf seinem neuen Album "Khaled Khaled" die beiden Rap-Legenden Jay-Z und Nas zusammenbringt. Wer außerdem noch auf dem Album vertreten sein wird, lest ihr hier:

"Khaled Khaled": DJ Khaled enthüllt epische Feature-Liste für neues Album

DJ Khaled hat das Release seines neuen Albums für kommenden Freitag angekündigt. Selbstbewusst, wie man ihn kennt, benennt er das Album auch gleich nach sich selbst - "Khaled Khaled". Dieses Vertrauen in sich selbst kommt natürlich nicht von ungefähr.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!