Wegen rassistischer Äußerungen: RTL schmeißt Xavier Naidoo aus DSDS-Jury

UPDATE vom 16. März:

Fler und PA Sports haben sich ebenfalls zu Xavier Naidoos Videos geäußert und wir klären nochmal, was daran rassistisch ist:

Fler & PA Sports: Was ist an Xavier Naidoos Videos rassistisch?

Xavier Naidoo ist in der Vergangenheit bereits mehrfach durch dubiose Texte, Aktionen und Aussagen aufgefallen. Letzte Woche hat er es mit einigen rassistischen Videos dann aber so weit getrieben, dass viele Ex-Fans nicht mehr drumherum kommen, sich von ihm zu distanzieren.

Xavier Naidoo ist vorerst nicht mehr Teil der Jury der bekannten Castingshow "Deutschland sucht den Superstar". Das teilte RTL nun mit. Dieser Entscheidung vorausgegangen waren Kurzvideos, in denen sich der Mannheimer Sänger fremdenfeindlich und rassistisch positionierte.

RTL nimmt Xavier Naidoo aus DSDS-Jury

Heute Nachmittag ruderte Xavier Naidoo in einem Statement zurück und lies unter anderem auf "falsche Interpretationen" seiner Aussagen hinweisen – doch diese Distanzierung reicht offensichtlich nicht aus. Fortan wird der Sänger nicht mehr bei DSDS zu sehen sein. RTL schreibt dazu:

"RTL distanziert sich in aller Form von den rassistischen Äußerungen und zieht jetzt die Konsequenz daraus: Xavier Naidoo ist nicht länger Teil der DSDS-Jury und wird ab Samstag, den 14. März, nicht mehr am Jurypult sitzen."

Bereits nach Veröffentlichung des ersten Videos, das aus dem Jahr 2018 stammen soll, distanzierte sich der Sender von jeglicher Form des Rassismus und forderte eine Antwort von Naidoo. Wie das Medienmagazin DWDL in Erfahrung gebracht haben will, befand man sich bei RTL deswegen in "heller Aufregung".

RTL on Twitter

1. Wir distanzieren uns von jeglicher Form von Rassismus 2. Auch wir sind irritiert von dem aufgetauchten Video 3. Wir erwarten klare Antworten von Xavier #Naidoo

Bei der nächsten Folge des Casting-Formats, das seit 2002 beim Kölner Sender läuft, wird Naidoo nicht mehr dabei sein. Die von Dieter Bohlen als "beste Jury der Welt" geadelte Formation, die noch Pietro Lombardi und Oana Nechiti bereithält, ist damit vorerst gesprengt.

Die Vorgeschichte und Naidoos Statement findest du hier:

Xavier Naidoo erntet Shitstorm nach rassistischem Gesangsvideo

UPDATE vom 11. März:Mit einem schriftlichen Statement auf Instagram hat Xavier Naidoo auf die kursierenden Videos reagiert.

DSDS 2020: Xavier Naidoo ist nicht länger Teil der Jury

Ein Clip, in dem Xavier Naidoo sich negativ über die vermeintlichen Missstände in Deutschland äußert, sorgt aktuell für Aufsehen. RTL distanziert sich in aller Form von den rassistischen Äußerungen und zieht jetzt die Konsequenz daraus: Xavier Naidoo ist nicht länger Teil der DSDS-Jury und wird ab Samstag, den 14.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Neue Entschuldigung: Jamule will Einnahmen spenden

Neue Entschuldigung: Jamule will Einnahmen spenden

Von David Molke am 03.09.2020 - 16:13

Jamule steht seit einigen Tagen aufgrund rassistischer Aussagen und Nachrichten in der Kritik. In einem neuen Statement erklärt der Rapper jetzt, dass er diese Dinge am liebsten ungeschehen machen würde. Weil das aber nicht gehe und er dazugelernt habe, will er die Einnahmen seines Kitschkrieg-Songs "Unterwegs" an die Initiative Schwarze Menschen in Deutschland (ISD) spenden.

Jamule veröffentlicht neues Statement & Entschuldigung zu seinen rassistischen Aussagen

Jamule meldet sich nach anhaltender Kritik erneut mit einer Entschuldigung zurück. In seinem Instagram-Video zeigt sich der Rapper sichtlich geknickt und spricht darüber, dass sich manche Dinge im Leben leider nicht mehr rückgängig machen lassen. Auch wenn er sich das von ganzem Herzen wünsche.

Er habe viel über seine Aussagen nachgedacht und sich gefragt, ob es überhaupt möglich sei, das Ganze irgendwie wieder gut zu machen. Er könnte versuchen, sich zu rechtfertigen und darauf hinweisen, dass die Aussagen aus dem Zusammenhang gerissen worden seien. Das mache das Ganze aber leider auch nicht ungeschehen.

Zu keinem Zeitpunkt habe er jemanden damit verletzen wollen, was aber trotzdem passiert sei. Er habe auch seine eigenen Freunde verletzt. Jamule sagt, er nehme die Kritik an, sei offen für einen Dialog und habe dazu gelernt. Auch für ihn seien Rassismus und Fremdenfeindlichkeit ein No-Go.

"Nichtsdestotrotz waren meine Worte rassistisch und ich habe dazugelernt. Ich bin auch offen für einen Dialog, das alles ist ein Prozess, den ich bereit bin zu gehen [sic]."

Jamule will Einnahmen von Kitschkrieg-Single "Unterwegs" an ISD spenden

Um zu zeigen, dass es ihm ernst ist, will Jamule nicht nur Kritik annehmen und einen Dialog führen. Stattdessen sollen seinen Worten auch Taten folgen. Darum werde er sämtliche Einnahmen, für die der Song "Unterwegs" mit Kitschkrieg sorgt, an die Initiative Schwarze Menschen in Deutschland gespendet werden.

"Auf meine Worte folgen auch Taten. Ich werde alle meine Einnahmen von dem Song 'Unterwegs' mit Kitschkrieg an die Initiative Schwarze Menschen in Deutschland spenden."

"Grade ich, der sich an dieser Kultur bedient, muss sich jetzt für diese Sache gerade machen."

Damit zeigt Jamule zumindest deutlich, dass er einige der größten Kritikpunkte und Forderungen zur Kenntnis genommen hat. Hier findet ihr das Video mit seiner Entschuldigung:

Was im Vorfeld passiert ist und wie andere Künstler*innen darauf reagiert haben, könnt ihr euch hier nochmal durchlesen:

Nach Jamules Entschuldigung: Reaktionen von PA Sports, Eunique, KitschKrieg & mehr

Jamule fiel in den letzten Tagen vor allem durch ein Video auf, in welchem er ein Konzert als langweilig bezeichnete, mit der Begründung, dass die Besucher "alle Schwarz" seien. Nachdem Manuellsen das Video in seiner Insta-Story teilte, gab Jamule ein Statement ab, um sich zu entschuldigen. Dieses wurde jedoch nicht von allen positiv aufgenommen.

Jamule entschuldigt sich nach rassistischen Aussagen

Von Till Hesterbrink am 01.09.2020 - 13:07 Jamule fiel in den letzten Tagen vor allem durch ein Video auf, in welchem er ein Konzert als langweilig bezeichnete, mit der Begründung, dass die Besucher "alle Schwarz" seien. Nachdem Manuellsen das Video in seiner Insta-Story teilte, gab Jamule ein Statement ab, um sich zu entschuldigen.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!