Heckmeck.tv berichtet: Was angeblich hinter dem Angriff auf Miami Yacine steckt

Im Internet kursieren Gerüchte darüber, was hinter dem Angriff auf Miami Yacine (wir berichteten) stecken könnte. Klarheit oder einen Überblick über die Hintergründe gibt es offiziell bislang nirgends. Heckmeck.tv zeigt jetzt ein Interview mit einem Tätowierer, der die vermeintliche Geschichte zusammenfasst, wie er sie erzählt bekommen hat.

Max Cameo, der offenbar Verbindungen ins Rotlichtmilieu hat, wollte dem Magazin in einem Interview eigentlich erklären, wie viel die Darstellung der Unterwelt in Rap-Texten mit der Wirklichkeit zu tun hat. Am Ende fuhr das Team offenbar mit ihm nach Dortmund, um mit "den Köpfen einer der mächtigsten Großfamilien des Ruhrpotts" zu sprechen. Diese hätten sich nicht filmen lassen wollen. Max Cameo fasst daraufhin die vermeintlichen Erkenntnisse für die Kamera zusammen:

"So weit ich das gehört habe, hat der [Miami Yacine] sich zu 'nem bestimmten Zeitpunkt, als es mit seiner Karriere hoch ging, an bestimmte Leute gewandt, um das Management übernehmen zu lassen und auch die Sicherheit. Und ich glaube – von meinem Standpunkt aus – der war sich nicht wirklich im Klaren, wie das auf der Straße läuft. [...] Er wollte Management und Sicherheit haben und hat diesen Leuten halt 'ne 100%ige Zusage gemacht und diese Zusage nicht eingehalten – und das nicht nur einmal, sondern gleich mehrmals. War sich dann aber wahrscheinlich nicht darüber im Klaren, dass, wenn man sich mit einem Handschlag mit Leuten einlässt, mit Leuten was abmacht, wie man das auf der Straße macht, dass man dann zu seinem Wort stehen muss."

Zum Abschluss empfiehlt Cameo die Musik von 18 Karat und grüßt dessen Label Banger Musik. 18 Karat wird von vielen mit den Geschehnissen in Dortmund in Verbindung gebracht. Farid Bang äußerte sich heute knapp zu diesen Gerüchten, die ein Fan auf Facebook zusammenfasste:


Foto:

Screenshot: Farid Bang auf Facebook - facebook.com/faridbang

Ab 1:11:51 Stunden geht es um den Trip nach Dortmund:

Rap, Rotlicht & Großfamilien: Wie real sind Ewa, Kollegah & co // Gerüchte um Miami Yacine

► Heckmeck abonnieren: http://ytb.li/HeckmeckTV Max Cameo (www.hillsidetattoo.de) - Tätowierer mit Roots im Rotlichmilleu - lud uns zu sich nach NRW ein. Im Bordell Traumraum (www.traumraum.club) ließen wir von Max und Besitzerin Nicole aufdecken, wie viel Wahrheit in Raptexten übers Rotlicht-Milieu steckt.

Was man bislang mit Sicherheit sagen kann, haben wir hier zusammengefasst:

Pressemitteilung der Polizei zu Miami Yacine: Was wir über die Konzertabsage wissen

Gestern Abend veröffentlichten Zuna und Miami Yacine Statements zu der Absage eines für heute geplanten Konzerts im FZW. Jemand habe mit einem Angriff auf Miami Yacine versucht, ihn vom Auftritt abzuhalten. Heute hat die Polizei eine Pressemitteilung zu der Absage publiziert.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Kommentare

18 IQ trägt Power Ranger Maske weil er angeblich inkognito wegen seinen Geschäften, Bullen usw sein will, macht aber dann mehr Lärm als Toony in seinen besten Tagen.

Das Gute an dem Trap Hype ist, dass die ganzen Nervigen Opfer Rapper vom Markt gespült werden.

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Unter Polizeischutz: "Nazi Kiez"-Graffiti in Dortmund übermalt

Unter Polizeischutz: "Nazi Kiez"-Graffiti in Dortmund übermalt

Von David Molke am 06.09.2019 - 17:22

Dortmund hat ein Nazi-Problem: In Dorstfeld können Neonazis offenbar ganz offen ihren Hass auf Andersdenkende und anders Aussehende ausleben. Das geht so weit, dass sie schwarz-weiß-rote Fahnen hissen und ein ganzes Viertel per Graffiti zu ihrem "Nazi Kiez" erklären. Immerhin: Die Nazi-Schmierereien wurden jetzt endlich übermalt – unter Polizeischutz. An deren Stelle prangt jetzt der Schriftzug "Our Colours Are Beautiful".

Graffiti gegen Rechts: "Nazi Kiez"-Schriftzug in Dortmund ist Geschichte

Es geschieht nicht alle Tage, dass Polizisten dabei helfen, Graffiti anzubringen. Beziehungsweise nicht gegen die Writer vorgehen, sondern sie auch noch beschützen. Aber das war wohl extrem notwendig, zum Schutz der Künstler, die anonym bleiben wollen, wurde auch noch eine behelfsmäßige Wand aufgebaut.

dap on Twitter

In Dortmund-Dorstfeld werden aktuell die berühmten „Nazi-Kiez"-Graffitis entfernt. Auch NRWs Innenminister Reul ist vor Ort um sich ein Bild von der Lage zu machen. #nonazisdo #dortmund

Der Straßenzug in Dortmund-Dorstfeld befindet sich zwar offensichtlich immer noch fest in der Hand der Rechtsradikalen ("die wohnen gegenüber"), aber immerhin gibt es jetzt das Graffiti nicht mehr, mit dem sie ihr Revier zusätzlich markiert haben. Wir sind zwar gespannt, wie lange sich das Ganze hält, begrüßen die Bemühungen aber natürlich.

dap on Twitter

Seit heute Mittag sind die Arbeiten der Künstler*innen abgeschlossen. Statt „Nazi Kiez" ziert jetzt ein „Our colours are beautiful"-Schriftzug die Emscherstraße in Dortmund-Dorstfeld.

Null Toleranz für Neonazis? NRW-Innenminister lobt neues Graffiti

Die Aktion wurde nicht nur von der Polizei, sondern natürlich auch von Presse und Politik begleitet. Laut dem WDR gibt der Dortmunder Polizeipräsident Gregor Lange das folgende, etwas überraschend wirkende Statement ab.

"Wir werden auch in Zukunft alle Pläne durchkreuzen, in Dorstfeld oder anderswo einen Raum der Bedrohung und Einschüchterung zu schaffen."

Der NRW-Innenminister Herbert Reul erklärt:

"Man darf Neo-Nazis keinen Millimeter Platz lassen. Deshalb ist es eine tolle Sache, dass sich die Bürgerinnen und Bürger, die Stadt und die Polizei gemeinsam gegen die rassistischen Hetzer stellen und deren widerliche Schmierereien entfernen."

Hier kannst du dir auch noch ein Video von der Aktion anschauen:

Unter Polizeischutz: Künstler übermalen Neonazi-Graffiti in Dortmund - Kunstwerk statt extremistischer Schmiererei

Graffiti werden übermalt Gemeinsame Aktion von Stadt, Polizei, Künstlern Innenminister Reul: "Neo-Nazis keinen Millimeter Platz lassen." Polizei, Stadt, Künstler und engagierte Bürger haben am Freitag (06.09.2019) in Dortmund eine Aktion gegen Neonazis gestartet. Auf dem sogenannten "Nazi-Kiez", einem Straßenzug im Stadtteil Dorstfeld, wurden Graffiti der Rechtsextremisten an Häuserwänden übermalt.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)