reezy gründet eigenes Label & signt ersten Künstler

Wie reezy in unserem aktuellen Interview vom Wireless Germany bekanntgibt, ist er gerade dabei sein eigenes Label an den Start zu bringen. Dieses hört auf den gleichen Namen wie sein letztes Album: "Teenager Forever". Mit Trim steht auch direkt das erste offizielle Signing fest.

reezy signt Trim – "eine Herzensangelegenheit"

Die Labelgründung ist für reezy ein logischer Schritt in seiner Laufbahn. Er sei jemand, der sich gerne in vielen Bereichen austobe. Der Schritt zum Labelchef ermöglicht es ihm nun, seinen langjährigen Wegbegleiter Trim einer größeren Öffentlichkeit vorzustellen.

"Teenager Forever das Label kommt. Obwohl ich noch am Anfang meiner Karriere bin und Newcomer – man weiß [...], dass ich direkt anfange alle Sparten abzuklappern. Gerade bei ihm ist es mir eine Herzensangelegenheit, weil er meiner Meinung nach sehr sehr hartes Talent hat."

Im Interview erzählt reezy zudem, dass ihn und Trim eine mehr als achtjährige Freundschaft verbindet. Die Musikkarriere von reezy hat demnach sogar mit einem gemeinsamen Mixtape begonnen. Für besonders engagierte Internet-Grinder ist das Soundcloud-Release wohl auch noch irgendwo zu finden.

Eine Kostprobe von Trim auf einer Produktion von reezy gibt es hier aus dem Jahr 2016:

TRIM - INTRO prod. by reezy

Die erste Videoauskopplung zu meiner am 01.10.16 kommenden EP: "One Night In Prishtin" prod. by reezy. Checkt uns auf den Netzwerken aus: Soundcloud: https://soundcloud.com/reezy-trim Facebook TRIM: https://www.facebook.com/trimwavysound/ Instagram TRIM: trimwavysound Snapchat TRIM: leoffm123 Instagram Reezy: reezysupreem Snapchat Reezy: raheemsupreem Kontakt: pineapplepapi1@gmail.com

reezy im Interview über Apache 207, Kalim, eigenes Label & Props aus der Szene (Wireless 2019)

Die Strecke zum Alten Rebstockpark ist für reezy fast ein Spaziergang. Der Frankfurter Newcomer schaute also kurzerhand auf dem Wireless Germany 2019 vorbei, supportete ein paar Kollegen auf der Bühne und nahm sich mit seinem Homie Trim die Zeit für ein Interview.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Digital Supreme: Xatar eröffnet ein Label nur für Produzenten

Digital Supreme: Xatar eröffnet ein Label nur für Produzenten

Von Till Hesterbrink am 29.06.2020 - 11:33

Der Baba aller Babas macht ein Label nur für Produzenten auf. "Supreme Digital" heißt das Ganze und soll Beatmakern die Möglichkeit geben, ihre "Beats zu verkaufen, ohne dass sie von Rappern/Sängern gepickt werden müssen".

Das Zuhause für Produzenten und Beatmaker?

Supreme Digital will dabei aber nicht nur die Beats von Produzenten an den Mann bringen, sondern auch Künstler unter Vertrag nehmen. Über das Label sollen dann Produzentenalben erscheinen. Das erste dieser Alben "Chilling Me Softly Vol.1", unter anderem mit Produktionen der AON-Legende Maestro und den Enginearz, erschien bereits heute Nacht auf Spotify.



Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an


ANNOUNCEMENT‼️ Das erste deutsche Label nur für Beatmaker @supreme.digi 23:59Uhr erscheint direkt das erste großartige Album CHILLING ME SOFTLY VOL.1 Feinste Old School & LoFi Beats . . Info: Supreme Digital ist ein neue Plattform für Produzenten und Beatmaker die wir gemeinsam mit Maestro @maess.aon ins Leben gerufen haben . Supreme bietet euch die Möglichkeit Beats zu verkaufen ohne dass sie von Rappern/Sängern gepickt werden müssen. Ausserdem signed Supreme und released Produzentenalben und kümmert sich um alle anderen Belange. Ab heute das neue Zuhause für Produzenten und Beatmaker. Danke an die wunderbaren Produzenten: @studio.eightyfive @enginearz @ben_santur @mecnicsprod @maess.aon @zimzala1 @lextronom_music ps: folgt alle der LoFinest & Urban Chills Vibes - Playlist bei @spotifyde

Ein Beitrag geteilt von XATAR (@xatar) am

Normalerweise werden Produzenten nicht an Labels gebunden, da der Vorteil als Freelancer darin besteht, theoretisch für alles und jeden produzieren zu können.
Für kleine Produzenten mag das Signing bei einem Label zu Beginn viele Vorteile haben, wie das erweiterte Netzwerk und die erhöhe Aufmerksamkeit. Für größere und etablierte Produzenten könnte ein Labelvertrag jedoch die falsche Wahl sein.

Das eigene Talent wird an einen bestimmten Pool von Künstlern gebunden. Bietet sich dann die Möglichkeit, für andere Künstler zu produzieren, erhält das Label womöglich ein Vetorecht oder Teile des Gewinns.

Xatar: Der Mann der 100 Businesses

Wenn man Xatar eins nicht vorwerfen kann, dann das er untätig ist und sich auf seinem Erfolg als Rapper ausruht: Supreme Digital ist nun schon das dritte Label, an welchem Giwar Hajabi aktuell beteiligt ist. Neben seinem Label Alles oder Nix gründete er 2018 in Zusammenarbeit mit Groove Attack das nächste Label: Groove Attack TraX. Bei diesem sind unter anderem Mero und Sero El Mero unter Vertrag. 2015 hatte er bereits das Label Kopfticker gegründet, welches allerdings 2017 wieder geschlossen wurde.

Aber auch Abseits von der Musik hat Xatar ständig neue Geschäftszweige erschlossen. Seinen eigenen Shishatabak "Orijinal" launchte er 2017 und passend dazu auch seine eigene Shishabar in Köln, das "Noon". Diese erlangt traurige Berühmtheit, als 2017 während der Zeit des Konfliktes mit KC Rebell Schüsse vor der Bar fielen.

Schießerei vor Xatars Bar "Noon": Kölner Medien berichten

Neben der Klamottenmarke "Massari" und seinen Ausflügen in die Schauspielerei für "Familiye" und "Blockbustaz" eröffnet am Mittwoch mit dem "Haval Grill" außerdem sein erstes Restaurant.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!