rap.de-Redaktion legt ihre Arbeit nieder

Erst im Dezember 2019 hatte Kollege Skinny den Posten als Chefredakteur bei rap.de angetreten und "freudig und zuversichtlich in die Zukunft" geschaut. Nun ist die Zeit in dieser Position offenbar schon wieder vorbei – und auch das gesamte Portal steht vor einem Umbruch.

Redaktion von rap.de zieht sich zurück

Wer in den letzten Tagen rap.de angesteuert hat, wird festgestellt haben, dass dort seit mehr als zwei Wochen kein neuer Artikel online gegangen ist. Zu einem Interview mit Punch Arogunz, das vor einer Woche auf YouTube veröffentlicht wurde, fehlt auf der Website ein Eintrag. Die Seite ruht offensichtlich.

Offenbar konnte keine Einigung zwischen den Betreibern von rap.de, der piranha media GmbH, und der Redaktion erzielt werden. Verhandlungen hätten zu keinem Ergebnis geführt. Irgendwann sei "es gecrasht", wie Skinny uns gegenüber auf Nachfrage erzählte. Alex Barbian, der für das Portal vor allem Videointerviews führte, äußerte sich auf Twitter dazu. Er erklärte, dass er sehr "dankbar für die Ausbildung" sei. Die gesamte Redaktion habe jedoch entschieden "die Arbeit für rap.de endgültig niederzulegen und weiterzuziehen."

Bevor Skinny die Rolle als Chefredakteur ausfüllte, stand achte Jahre lang Oliver Marquart an der Spitze der Redaktion. Er selbst trat 2011 die Nachfolge von Marcus Staiger an. Wie es mit rap.de weitergeht, ist gegenwärtig offen. Skinny erklärte, dass auch er "keine Ahnung" habe, was demnächst mit rap.de passieren könnte.

Ungefähr zu der Zeit, als er offiziell das Erbe von Oliver Marquart antrat, stellte die JUICE nach 22 Jahren ihre Printausgabe ein.

Die JUICE stellt ihre Print-Ausgabe ein

Von Anna Siegmund am 21.08.2019 - 16:40 Früher zog man schon mal anerkennend die Augenbrauen hoch, wenn jemand erzählt hat, einen eigenen Podcast zu haben. Heute ist es längst kein Stirnrunzeln mehr wert, wenn jemand erklärt, in einem Podcast über sein Elterndasein, YouTube-Dramen oder sonstige Themen zu sprechen.