Das amerikanische Onlinemagazin Rap Genius veröffentlichte die Rap Genius-Trends des ersten Quartals in 2015.

Drake ist die klare Nummer eins der meist geklickten Rapper 2015. Die Lyrics zu seinem Album If You're Reading This It's Too Late wurden bereits über neun Millionen mal bei Genius eingesehen. Und auch sein Track Know Yourself führt die Liste der meist geklickten Songs an.

Nach Drake folgt Kendrick Lamar, für dessen Album To Pimp A Butterfly sich bereits sechs Millionen User interessierten. Mit dem dritten Platz muss sich Kanye West zufrieden geben.

Die gesamten Platzierungen mit Grafiken und weiteren Infos findest du hier.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Teufelsverehrung? Fans roasten Playboi Cartis "Whole Lotta Red"-Merch

Teufelsverehrung? Fans roasten Playboi Cartis "Whole Lotta Red"-Merch

Von Michael Rubach am 23.12.2020 - 12:22

Um Playboi Cartis Album "Whole Lotta Red" ist in den letzten Jahren ein regelrechter Mythos entstanden. Die Zeit des Wartens scheint nach Stand der Dinge nun pünktlich zu den Feiertagen (25. Dezember) vorbei zu sein. Zusätzlich zur Release-Ankündigung ging auch passender Merch online, der für einiges an Wirbel sorgt. Speziell stellen sich viele Beobachter*innen die Frage, was eigentlich Kanye West von den Design-Entscheidungen hält.

Fans denken bei Playboi Cartis Merch an Kanye West

Der Merch Drop von Playboi Carti umfasst gewöhnliche Kleidungsstücke und ein paar Alltagsgegenstände wie etwa einen Kaffeebecher. So weit, so unspektakulär. Die Prints auf den Items sorgen allerdings für reichlich gemischte Gefühle. Auf den Hoodies und Shirts sind Symbole zu sehen, die viele Fans als satanisch einordnen. In der Metal-Szene dürfte all das höchstens zu einem Schulterzucken führen. Vom umgedrehten Kreuz über eine schwarze Katze bis zu einem Pentagram – kaum ein bedeutungsschwangeres Zeichen, das bei den Pieces nicht aufgefahren wird.

Die zusätzliche Ironie bei der Sache: Es wird gemunkelt, dass Kanye West bei "Whole Lotta Red" als Executive Producer am Werk war. Ye macht bekanntlich keinen Hehl um seinen christlichen Glauben. Merchandise mit dem Aufdruck "Black Leather Devil" könnte bei ihm Irritationen auslösen. Und nicht nur bei ihm: In einem christlich geprägten Land wie Amerika scheint Playboi Cartis Spiel mit Vampir- und Gothästhetik nicht überall gut anzukommen. Das verdeutlichen zahlreiche Reaktionen auf Twitter:

"Whole Lotta Red" bereits veröffentlicht – nur nicht von Playboi Carti

Schon seit Mitte Dezember ist eine EP namens "Whole Lotta Red" auf den einschlägigen Portalen zu finden. Der Künstler hinter dem Projekt ist allerdings nicht Playboi Carti, sondern ein gewisser Mario Judah. Der bekennende Fan des Rapstars aus Atlanta war das Warten leid und hat sein eigenes "Whole Lotta Red" erschaffen. Der Sound ist dabei verblüffend nahe am Original.

Als Feature-Gäste auf dem wohl weitaus umfangreicheren "Whole Lotta Red" dürften mindestens Future, Kid Cudi und Travis Scott auftauchen. Darauf deuten die Social Media Postings von Playboi Carti hin. Das Cover Artwork hat Playboi Carti kürzlich präsentiert. Es spielt auf das Slash Magazin an, das Ende der Siebziger die Punk- und Untergrundszene im Raum Los Angeles in den Fokus rückte.

Playboi Cartis letztes Album "Die Lit" erschien 2018. Dieses Jahr droppte er bisher die Single "@Meh", trat als Feature auf Drakes "Dark Lane Demo Tapes" in Erscheunung und war zuletzt auf dem Track "Flex Up" mit Lil Yachty und Future vertreten.

Lil Yachty ft. Future & Playboi Carti - Flex Up [Video]


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!