Rap Genius Mitgründer Mahbod Moghadam ist zurückgetreten und arbeitet nicht länger mit der Webseite zusammen.

Grund für seinen Rücktritt sind unangebrachte Kommentare die er über den kürzlich geschehen Amoklauf in Kalifornien gemacht hatte. Sechs Menschen haben bei dieser Tragödie ihr Leben verloren. Der Amokläufer schrieb ein 141-seitiges Manifest, welches die Webseite Rap Genius gepostet hatte.

Moghadam fügte dem Post noch einige Anmerkungen hinzu in denen er das Manifest als "kunstvoll" und "schön geschrieben" bezeichnete. Außerdem bezeichnete er die Schwester des Schützen als "smokin' hot".  Sein Mitgründer-Kollege Tom Lehman postete daraufhin ein Statement. Er sprach sich deutlich gegen Moghadams Anmerkungen aus und berichtete, dass Moghadam nicht länger Teil der Firma sei.

Hier ist Lehmans Statement:

Mahbod Moghadam, one of my co-founders, annotated the piece with annotations that not only didn’t attempt to enhance anyone’s understanding of the text, but went beyond that into gleeful insensitivity and misogyny. All of which is contrary to everything we’re trying to accomplish at Rap Genius.

Were Mahbod’s annotations posted by a new Rap Genius user, it would be up to our community leaders, who set the tone of the site and our approach to annotation, to delete them and explain to the new user why they were unacceptable.

Were Mahbod’s annotations posted by a Rap Genius moderator, that person would cease to be an effective community leader and would have to step down.

And Mahbod, our original community leader, is no exception. In light of this, Mahbod has resigned – both in his capacity as an employee of the company, and as a member of our board of directors, effective immediately.

Mahbod is my friend. He’s a brilliant, creative, complicated person with a ton of love in his heart. Without Mahbod Rap Genius would not exist, and I am grateful for all he has done to help Rap Genius succeed. But I cannot let him compromise the Rap Genius mission – a mission that remains almost as delicate and inchoate as it was when we three founders decided to devote our lives to it almost 5 years ago.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

"March For Our Lives": Kanye West, Killer Mike, Common & viele mehr unterstützen Anti-Waffen-Proteste

"March For Our Lives": Kanye West, Killer Mike, Common & viele mehr unterstützen Anti-Waffen-Proteste

Von David Molke am 26.03.2018 - 19:42

Am vergangenen Wochenende fand der "March For Our Lives"-Marsch in Washington statt. Dort, aber auch in vielen anderen Städten der USA und anderen Ländern wurde für schärfere Waffengesetze und gegen Waffengewalt demonstriert. Prominente Unterstützung kam unter anderem auch von Kanye West, Kim Kardashian, Common und Killer Mike von Run The Jewels.

Kurz zuvor hatte ein Statement von Killer Mike für Aufregung gesorgt, dass via NRA TV veröffentlicht wurde. Darin wurde der Rapper dahingehend zitiert, dass er die Proteste nicht unterstütze. Allerdings sollen die Aussagen aus dem Zusammenhang gerissen worden sein und aus einem älteren Interview stammen. Die Waffenlobby NRA (National Rifle Association) hat das Statement offenbar absichtlich am Tag des "March For Our Lives"-Marsches veröffentlicht.

"Dieses Interview wurde von NRA TV eine Woche später dazu benutzt, um eine sehr noble Kampagne zu verunglimpfen, die ich in Wirklichkeit unterstütze."

In einem weiteren Statement, das Killer Mike veröffentlicht hat, entschuldigt er sich für die Aussagen. Er erklärt außerdem, dass er das Vorgehen der NRA verurteile und die Bewegung "March For Our Lives" unterstütze.

Killer Mike on Twitter

I hope this clears some stuff up. Love and Respect to all. Part 1 https://t.co/pq977HEG7A

Killer Mike on Twitter

P2 https://t.co/FigGacJeYM

Common und Vic Mensa haben bei den Demonstrationen auch performt, gemeinsam mit vielen anderen Berühmtheiten:

popfn on Twitter

Vic Mensa - "We Could Be Free" (Live @ March For Our Lives) Ban the AR-15 #MARCHFOROURLIVES https://t.co/qn4f08u05z- vino valentino () March 24, 2018 https://t.co/rKZIeD3Bjx

Kanye West war mit Frau und Kind medienwirksam an den Protesten beteiligt.

Kim Kardashian West on Twitter

I'm so happy I got to share this moment with these two . I hope North remembers this forever

Kim Kardashian West on Twitter

What an amazing day yesterday to take my daughter to Washington DC to see our future leaders speak. Having my daughter march along-side her grandfather and parents was a day I hope she remembers forever.

Neuer Vers: Eminem zerlegt die US-Waffenlobby NRA

Eminem hat bei den iHeart Radio Music Awards 2018 mit Kehlani den gemeinsamen Song "Nowhere Fast" performt. Dabei rappt Eminem einen neuen ersten Part, in dem er sich an die US-Waffenlobby NRA (National Rifle Association) richtet. Die Organisation setzt sich immer wieder dafür ein, dass die Waffengesetze in den USA nicht verschärft werden - obwohl sich die Amokläufe und Schulmassaker häufen.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)