Rap gegen Sucht und Gewalt
Das Projekt Von der Straße ins Studio setzt sich gemeinsam mit Rappern für Kinder und Jugendliche ein, die dem Teufelskreis bestehend aus Drogen und Gewalt verfallen sind. Der Verein setzt sich zum Ziel, eine Gruppe Jugendlicher durch Musik von Alkohol und Gewalt fern zu halten. Gemeinsam mit Haftbefehl und Eko Fresh wird es den Betroffenen ermöglicht, in einem professionellen Umfeld Musik zu machen. Im Rahmen dieses Projekts wird im April der erste Song entstehen. Dieser wird von Haftbefehl und den SMOG-Kids performt. Inhalt des Tracks werden die Themen Sucht und Gewalt sein. Darüber hinaus werden die teilnehmenden Kinder und Jugendliche im Mai über ein Wochenende bei Eko Fresh logieren und gemeinsam mit ihm einen Song schreiben. Dazu soll ein professionelles Musikvideo abgedreht werden. Der Rapper TeMain und der Verein Schule machen ohne Gewalt zeichnen sich verantwortlich für das Projekt Von der Straße ins Studio . Darüber hinaus werden TeMain und Schule machen ohne Gewalt vom Verein Jollydent , einer hessischen Vereinigung aus Zahnärzten, unterstützt. Auch die Initiatoren des Projekts Hiphop gegen Komasaufen , Rapper BickMack und AkteOne , sowie Schirmherrin Mechthild Dyckmanns , ihres Zeichens Drogenbeauftragte der Bundesregierung, setzen sich für Jugendliche ein. Durch gezielte Präventionsarbeit, in Form von zusätzlichen Unterrichtsangeboten, wie zum Beispiel Gesangs- und Tanzunterricht, sollen Schüler dazu animiert werden, von Gewalt und dem Konsum von Drogen abzusehen. Die Ergebnisse der angebotenen Kurse werden die Schüler im Rahmen eines Schoolbattles in Berlin präsentieren und von einer Jury bewerten lassen. Die beste Schule erhält ein Preisgeld in Höhe von 1.000 Euro. Das Preisgeld wird vom PKV-Verband gestiftet und für weitere Präventionsarbeit an der jeweiligen Schule verwendet. Das Finale findet heute, 22.02.2011, ab 17 Uhr im C-Club in Berlin statt. Der Eintritt ist frei.